Productized Services: Dienstleistungen werden Produkte

Productized Services: Dienstleistungen werden Produkte

dienstleistung-produkt
[two_third_last]

Wer seine Arbeitskraft selbstständig vermarkt, kann angesichts der aktuell günstigen Wirtschaftslage gute Honorare erzielen. Doch selbst bei attraktiven Stunden- oder Tagessätzen und hoher Auslastung ist das Ende der Einkommens-Fahrenstange schnell erreicht: Die persönliche Arbeitszeit lässt sich halt nicht beliebig verlängern.

[/two_third_last]

Kein Wunder, dass viele Freiberufler und Freelancer davon träumen, ihren Kunden skalierbare Angebote zu machen. Stichwort „Passives Einkommen“ oder auch „Productized Services“. Doch wie umgeht man die berüchtigte Zeit-gegen-Geld-Falle?

Vorweg: Productized Services sind etwas anderes als klassische Mehrfach-Verwertung oder andere Formen „passives Einkommens“. Wenn…

  • freiberufliche Autoren ihren Content als E-Books oder gedruckte Sach- und Fachbücher vertreiben,
  • Berater und Coaches ihr Know-how in Form von Online-Kursen verkaufen oder
  • Künstler und Programmierer, ihre Werke als Downloads verwerten,

…dann bieten sie bei Licht betrachtet gar keine Dienstleistungen mehr an, sondern Produkte. Der Productized-Services-Ansatz besteht dagegen darin…

  • sich auf eine sehr spezielle Service-Nische zu konzentrieren (z. B. spezifische Aufgaben für eine ganz bestimmte Zielgruppe / Branche),
  • die dazugehörigen Dienstleistungs-Abläufe genau zu analysieren und strukturieren,
  • sie möglichst weitgehend zu standardisieren und womöglich sogar zu automatisieren,
  • genau definierte Leistungspakete zu schnüren und
  • sie falls nötig ganz oder teilweise an (andere freie) Mitarbeiter zu vergeben.

Wie solche Service-Standardisierungen und Verwertungen in der Praxis aussehen, zeigen die 32 Examples of Scalable Consulting. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es nicht nur um Beratungsleistungen. Vielmehr reichen die Angebote…

  • vom „Cashflow”-Podcasting, Web-Design- und ähnlichen Kreativleistungen
  • über Consulting, Coaching und Content-Erstellung
  • bis hin zu „Zen”-Buchhaltung und anderen Finanzdienstleistungen.

Die englischsprachigen Beispiele sind gewiss nicht der Weisheit letzter Schluss, und sie lassen sich auch nicht alle 1:1 auf den deutschen Markt übertragen. Sie bieten aber eine Menge Denkanstöße für die Optimierung des eigenen Freelancer-Geschäftsmodells. Vor allem aber sind Productized Services kein Widerspruch zum traditionellen 1:1-Tausch „Arbeitszeit gegen Honorar“: Schließlich hindert Sie niemand daran, komplexe Premium-Dienstleistungen weiterhin als klassische Einzelprojekte abzurechnen.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
08.12.2020

Expertentipp: Brutto- oder Netto-Rechnungen erstellen

WISO MeinBüro lässt Ihnen alle Freiheiten, wenn es darum geht, Ihren Kunden Netto- oder Bruttorechnungen zu schicken. ...
13.07.2020

Expertentipp: So schreiben Sie VOB-konforme Rechnungen

Für Lieferungen und Leistungen auf Grundlage der allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB-B) gelten besondere ...
13.07.2020

E-Rechnungspflicht ab November? Don’t panic!

Einmal mehr geistert dieser Tage das E-Rechnungs-Gespenst durchs Land. Die guten Nachrichten gleich vorweg: Die am 27. ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.