MeinBürofür Mac
EÜR erstellen

EÜR erstellen (Einnahmenüberschussrechnung)

Mindestens einmal pro Jahr kommt dieses Thema auf jeden Selbstständigen zu: Einnahmenüberschussrechnung, kurz: EÜR! „EÜR erstellen, wie geht das und was ist das überhaupt“ fragen Sie sich?

Freiberufler, kleine Gewerbebetriebe sowie landwirtschaftliche Betriebe haben die Möglichkeit, ihre Gewinne (ganz egal ob positiv oder negativ) im Rahmen einer Einnahmenüberschussrechnung dem Finanzamt mitzuteilen. Mit Ausnahme der Freiberufler gibt es dafür allerdings zwei Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit diese vereinfachte Form der Gewinnermittlung zulässig ist.

Voraussetzungen für eine Einnahmenüberschussrechnung

Die Einkünfte, die zum Erstellen einer EÜR berechtigen, müssen aus selbstständiger Arbeit (Freiberufler) stammen. Ist dies der Fall, ist die Höhe des Umsatzes und auch die Höhe des Gewinns irrelevant. Ist dies jedoch nicht der Fall und die Einkünfte stammen aus einem Gewerbebetrieb oder einem landwirtschaftlichen Betrieb, muss Folgendes beachtet werden:

  1. Der Jahresumsatz darf 600.000€ nicht übersteigen,
  2. und der Jahresgewinn darf 60.000€ nicht übersteigen.

Inhalt der Einnahmenüberschussrechnung

Grob gesagt: Bei der Einnahmenüberschussrechnung werden im laufenden Geschäftsjahr alle Einnahmen und Ausgaben (Zu- und Abflüsse) dokumentiert. Der Aufbau wird dabei anhand eines 2005 eingeführten EÜR Formulars bestimmt.

Bis zur Steuererklärung 2016 gab es für sehr kleine Unternehmen noch eine Erleichterung. Waren Betriebseinnahmen für ein Geschäftsjahr geringer als 17.500€, konnte der Gewinn (egal ob positiv oder negativ) formlos ermittelt werden. Ab der Steuererklärung 2017 gilt das nicht mehr. Jetzt muss die EÜR immer erstellt werden.

Übermittlung der Einnahmenüberschussrechnung

Für die Übergabe der Einnahmenüberschussrechnung gibt es im Rahmen der Steuererklärung ein extra Formular, die Anlage EÜR.  Mithilfe dieser Anlage müssen Sie die EÜR per ELSTER elektronisch an das Finanzamt übermitteln.

Bis zur Steuererklärung 2016 brauchte die Anlage EÜR bis zu Betriebseinnahmen von 17.500 € nicht elektronisch übermittelt werden. Diese Regelung gilt nicht mehr. Ab 2017 darf die EÜR nur noch postalisch übermittelt werden, wenn eine Übermittlung über das Internet aus technischen Gründen nicht möglich ist.

Anlagen

Während die EÜR in der Regel aus circa vier Seiten + Anlagenverzeichnis besteht, gibt es darüber hinaus weitere Anlagen, die jedoch nur für die Beteiligten von Personengesellschaften vorgesehen sind. Das sind die folgenden:

  • Ergänzungsrechnung (Anlage ER)
  • Sonderberechnung (Anlage SE)
  • Anlageverzeichnis zur Anlage SE (Anlage AVSE)
Hinweis

Kleiner Tipp

Wenn Sie Ihre EÜR erstellen wollen, suchen Sie nach einem besonders einfachen Weg? Mit WISO Mein Büro ist die EÜR im Handumdrehen erledigt. In unserem „So geht’s“ erklären wir Ihnen in einzelnen Schritten, wie Sie schnell ans Ziel kommen.

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
07.11.2018

Modul DATEV: Ihr direkter Draht zum Steuerberater

WISO Mein Büro ist die kaufmännische „All-in-one“-Software. Sie bezahlen aber nur die Funktionen, die Sie auch wirklich brauchen! Der smarte Modulaufbau macht‘s möglich: Je nach Anforderungen Ihres Betriebes passen Sie den Leistungsumfang der MeinBüro-Basisversionen mithilfe praktischer Zusatzmodule nach und nach gezielt an Ihren Bedarf an. Bestes Beispiel: Das Modul DATEV. WISO Mein Büro unterstützt Sie ...
15.10.2018

Hohe Steuer-Strafzinsen? Einspruch, Euer Ehren!

Den aktuellen Leit-Zinssatz kann man sich leicht merken: Er liegt in Euroland seit zweieinhalb Jahren bei 0,00%. In Worten: Null Komma Null Prozent! Fast muss man froh sein, bei Geldanlagen nicht noch draufzahlen zu müssen! Unterm Strich ist das längst der Fall: Die steigende Inflationsrate nagt ja schon seit Jahren am Wert des Geldvermögens. All ...
14.09.2018

Was ist eine Summen- und Saldenliste?

Eine Summen- und Saldenliste (abgekürzt SuSa) ist eines der wichtigsten Grundelemente der doppelten kaufmännischen Buchführung. Summen- und Saldenlisten umfassen alle Konten und geben einen Überblick zu den wesentlichen Bilanzpositionen und Kontobewegungen innerhalb eines Jahres. Sie zeigen so die wirtschaftliche Entwicklung Ihres Unternehmens an und sind die Basis für betriebswirtschaftliche Detailauswertungen. Viele denken, die Erstellung einer ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.