MB-NL-Grafiken-Juli-2020_abNovember_1600x370

E-Rechnungspflicht ab November? Don’t panic!

Einmal mehr geistert dieser Tage das E-Rechnungs-Gespenst durchs Land. Die guten Nachrichten gleich vorweg:

  • Die am 27. November 2020 in Kraft tretende dritte Stufe der „E-Rechnungs-Verordnung“ betrifft grundsätzlich nur Unternehmen, die häufig mit Behörden zusammenarbeiten und dabei Rechnungen über 1.000 Euro schreiben oder erhalten.
  • Sie gehören zur Zielgruppe oder bevorzugen aus anderen Gründen elektronische Rechnungen? Dann sind Sie mit WISO MeinBüro auf der sicheren Seite. Denn Ihre Bürosoftware stellt Ihnen zusätzlich zum PDF-Export das strukturierte E-Rechnungsformat „ZUGFeRD“ zur Verfügung. Anders als klassische PDF-Rechnungen enthält der vom Forum elektronische Rechnung Deutschland entwickelte Rechnungs-Standard zusätzlich zur bildhaften Rechnungsdarstellung maschinenlesbare XML-Daten.
  • Wenn Sie oder Ihre privaten und geschäftlichen Kunden nach wie vor Papierrechnungen bevorzugen, ist das überhaupt kein Problem: Für Sie bleibt alles beim Alten.

Jetzt 30 Tage kostenlos Bürosoftware testen

Doch der Reihe nach:

Europäische Rechnungsvorschrift

Grundlage der bundesweiten „Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen des Bundes“ (E-Rech-VO) sowie der entsprechenden Landesgesetze und -Rechtsverordnungen ist die EU-Richtlinie 2014/55/EU vom 16. April 2014. Die Vorschrift soll …

  • die europaweiten Vergabeverfahren vereinheitlichen,
  • die Kosten und den Arbeitsaufwand für die Rechnungslegung senken und
  • die Bezahlung beschleunigen.

Im Mittelpunkt steht die Auftragsvergabe von Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden. Bislang gilt die E-Rechnungspflicht nur für die Entgegennahme elektronischer Rechnungen durch öffentlichen Auftraggeber.

Neu ab November: E-Rechnungen an staatliche Stellen

Ab 27. November 2020 besteht eine grundsätzliche Pflicht zur Übermittlung von E-Rechnungen an alle öffentlichen Auftraggeber. Allerdings hat noch nicht jedes Bundesland eine entsprechende Verordnung erlassen.

Auch in Zukunft ausgenommen von der E-Rechnungspflicht bleiben gemäß § 3 Abs. 3 ERechV in jedem Fall …

  • alle ohne Vergabeverfahren erteilten „Direktaufträge“ mit einem Auftragsvolumen von bis zu 1.000 Euro,
  • Bestellungen deutscher Vertretungen im Ausland sowie
  • geheimhaltungsbedürftige Aufträge.

Bitte beachten Sie: Rechnungen an öffentliche Auftraggeber werden üblicherweise über ein Verwaltungs- und Serviceportal übermittelt. Informationen zum gewünschten Übermittlungsweg erhalten Sie vom jeweiligen Auftraggeber, oder Sie schauen in der aktuellen FeRD-Bund-Länderübersicht nach. Sofern Sie von der Vorschrift betroffen sind, besprechen Sie die Details am besten mit Ihrem Steuerberater.

ZUGFeRD: Richtlinienkonformes E-Rechnungsformat

Bei aktivierten Modul Auftrag+ bietet die Rechnungs-„Druckansicht“ von MeinBüro als  zusätzliche Versandmöglichkeit den sogenannten ZUGFeRD Export.

zugferd-export

Das Datenformat ZUGFeRD basiert auf dem PDF/A-3-Format. Neben der bildlichen PDF-Darstellung enthält die Export-Datei strukturierte XML-Daten, die zusammen mit der PDF-Datei an den Empfänger übermittelt werden:

zugferd-export2

Weiterführende Lektüre:

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
05.12.2022

Homeoffice-Pauschale und häusliches Arbeitszimmer für Selbstständige: Änderungen für 2023 in Sicht

Der Entwurf zum Jahressteuergesetz 2022 sieht eine Erhöhung der Homeoffice-Pauschale auf maximal 1.260 Euro pro Jahr vor. ...
05.12.2022

Wenn Verluste abfärben: Gewerbe-Risiko für Freiberufler in einer GbR

Wer einen freien Beruf ausübt, muss darauf achten, dass mögliche gewerbliche Einkünfte davon strikt getrennt bleiben. Sonst ...
07.11.2022

Digitale Unterschriften: Die elektronische Signatur

Die Digitalisierung ist in Deutschland oft ein mühseliges Thema. Aber das bedeutet nicht, dass es gar keine ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.
WISO MeinBüro Web
  • Im Web und mobil arbeiten
  • Vordefinierte Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking und Payment
  • Vorbereitende Buchhaltung
  • Inkl. digitale Belegerfassung
Jetzt kostenlos testen

Testphase endet automatisch - keine Kündigung nötig.

WISO MeinBüro Desktop
  • Lokal unter Windows arbeiten
  • Individualisierbare Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking
  • Buchhaltung und Steuer per ELSTER
  • Inkl. Warenwirtschaft und eCommerce
Jetzt kostenlos herunterladen & testen

Testphase endet automatisch - keine Kündigung nötig.

Noch unentschlossen? Jetzt beide Produkte vergleichen

Beide Produkte sind nicht miteinander kompatibel.