MeinBürofür Mac

Die reichsten Menschen der Welt

Es ist tatsächlich so, dass viele erfolgreiche Unternehmer mit kleinen Start-Ups ihren Erfolgsweg begonnen haben. Schauen wir doch mal, wie die Karriere der fünf reichsten Menschen verlaufen ist. Vielleicht gibt das ja dem Einen oder der Anderen Inspiration. Und wenn nicht, kann man auch mit weniger Millionen glücklich sein. Bestimmt!

Die reichsten Menschen

„Daumen hoch“ für Platz 5

Mark Zuckerberg, Facebook

Den kennt jeder, der im Social Web aktiv ist: Mark Zuckerberg. Er ist gerade einmal 33 Jahre alt und schon einer der reichsten Menschen der Welt. Schon während seines Harvard-Studiums – er studierte Informatik und Psychologie – begann er mit der Entwicklung und Umsetzung der Social-Media-Plattform Facebook. Das war 2004.

Zusammen mit seinen Kommilitonen Eduardo Saverin, Dustin Moskovitz und Chris Hughes arbeitete er an dem Portal. Zwei Jahre später brach er sein Studium ab –  es scheint also auch ohne zu gehen, wenn man nur die richtige Idee hat…

Schon 2011 konnte Facebook 800 Millionen Mitglieder verzeichnen, heute sind es mehr als 1,4 Milliarden User. Im Jahr 2014 kaufte Facebook den bekannten Messenger WhatsApp. 4 Milliarden Dollar in bar und 15 Milliarden Dollar in Facebook-Aktien kostete der Deal.

Die Erfolgsgeschichte ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Facebook gehört zu den mächtigsten Unternehmen der Welt. Kritisch wird allerdings das Thema Datensicherheit gesehen.

(geschätztes Vermögen: 56,7 Milliarden Dollar)

 

Platz 4 für „Mr. Who?“

Amancio Ortega, ZARA

Hat jemand den Namen schon mal gehört? Die meisten sicher nicht. Amancio Ortega Gaona ist nicht nur der reichste Mann Europas, sondern sicher auch einer der unbekanntesten Milliardäre der Welt. Dem 81-jährigen Spanier gehört unter anderem das bekannte Modelabel ZARA, Bestandteil seiner Unternehmensgruppe Inditex.

Angefangen hat er mit 14 Jahren als Handlanger in einem Bekleidungsgeschäft. Erst im Alter von 27 Jahren stieg er als Textilunternehmer ein und produzierte anfangs Bademäntel. 1975 eröffnete die erste ZARA-Filiale in seiner Heimatstadt A Coruna (erst 1999 kam ZARA übrigens nach Deutschland).

Heute gibt es über 1.700 ZARA-Filialen, verteilt über die ganze Welt.  Trotz seines beruflichen Erfolges führt Amancio Ortega ein sehr zurückgezogenes Leben. Es gibt keine Interviews und nur sehr wenige Bilder von ihm. Wir finden, das ist sein gutes Recht. Oder?

(geschätztes Vermögen: 70,2 Milliarden Dollar)

 

Platz 3 ist wirklich „prime“!

Jeff Bezos, Amazon

Jeff Bezos wurde am 12. Januar 1964 in Albuquerque geboren und man muss anerkennend festhalten: Er hat das Konsum- und Kaufverhalten der Menschen so stark beeinflusst, wie wohl keiner zuvor. Wer glaubt, dass dies Zufall war, der liegt falsch. Mit seinem Vermögen von rund 73,3 Milliarden Dollar liegt er auf Platz 3, der reichsten Menschen der Welt.

Schon im frühen Alter von acht Jahren kam Jeff Bezos in ein Programm für Hochbegabte, da er in der Schule ganz einfach unterfordert war. In allen Klassen der High-School war er stets Jahrgangsbester. Auch seinen Bachelor in Elektrotechnik und Informatik erwarb er 1986 an der Princeton University mit Bestnoten. 1994 gründete er dann Amazon. Die Idee war es, ein elektronisches Buchgeschäft zu entwickeln. Diese Idee schrieb unheimlich schnell Erfolgsgeschichte.

Im Juli 1995 wurde das erste Buch über Amazon verkauft. Schon in den ersten vier Wochen nach dem Verkaufsstart, versendete das Unternehmen Bücher in alle US-Bundesstaaten und in mehr als 45 Länder weltweit. Bereits im zweiten Monat lag der Umsatz bei über 80.000 Dollar.

Neben Amazon hat Jeff Bezos im Jahr 2000 das private US-amerikanische Raumfahrtunternehmen Blue Origin gegründet. Er will also noch hoch hinaus und nach den Sternen greifen.

Von Jeff Bezos stammt übrigens das Zitat: „Wenn mir die Welt nicht gefällt, wie sie ist, erfinde ich etwas!“

(geschätztes Vermögen: 73,3 Milliarden Dollar)

 

Mit den richtigen „Schwankungen“ auf Platz 2

Warren Buffett, Berkshire Hathaway

Wer schon mal mit Aktien etwas zu tun hatte, der kommt an Warren Buffet nicht vorbei. 1930 in Omaha geboren, gilt der erfolgreiche Börsenmakler heute als zweitreichster Mensch der Welt.

Schon in frühen Jahren begann er, sein eigenes Geld zu verdienen. Im Alter von gerade einmal sechs Jahren kaufte er Coca-Cola-Sixpacks für 25 Cent und verkaufte anschließend die einzelnen Flaschen für je fünf Cent weiter. Als 14-jähriger erwarb er mit Freunden eine 16 Hektar große Farm für 1200 Dollar, die sie anschließend gewinnbringend verpachteten.

Warren Buffett wurde als Investor reich. Schon früh konnte er große Erfolge verzeichnen. Seit Beginn seiner geschäftlichen Aktivitäten hat er fast immer überdurchschnittlich hohe Rendite von über 20 Prozent pro Jahr erwirtschaftet. Er scheint – bis heute – einen „guter Riecher“ für die Börse zu haben.

Ab 1962 kaufte Warren Buffett nach und nach die Firma Berkshire Hathaway auf. Die Aktien dieser Holding, die aus einem Portfolio von 80 Firmen besteht, gehören heute zu den teuersten, die gehandelt werden. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 367.000 Mitarbeiter und hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 223,6 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

(geschätztes Vermögen: 76,1 Milliarden Dollar)

 

Platz 1 für einen „Fensterhersteller“

Bill Gates und Microsoft

Bill Gates, geboren am 28. Oktober 1955 in Seattle, ist laut Forbes der reichste Mensch der Welt. Und das sehr konstant. Denn die Forbes-Bestenliste hat er bislang – in der Zeit zwischen 1994 und 2014 –schon 15 Mal angeführt.

Schon in der Grundschule galt sein Interesse vor allem der Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern. Mit 13 Jahren wechselte er auf die private Lake Side School in Seattle. Dort schrieb er auch seine ersten Computerprogramme auf einem Fernschreiber.

1973 ging Bill Gates an die Harvard University, um zu studieren. Allerdings verbrachte er die meiste Zeit dort in Computerräumen, um seiner großen Leidenschaft – der Programmierung – nachzugehen. Auf dem Campus lerne er auch Steve Ballmer, den späteren CEO von Microsoft, kennen. 1975 brach Gates sein Studium frühzeitig ab, um sich ganz dem von ihm und Paul Allen (einem ehemaligen Mitschüler) gegründeten Unternehmen Microsoft zu widmen. Damit sind immerhin zwei der reichsten Menschen der Welt Studienabbrecher.

Microsoft hat sich bis heute mit weltweit etwa 114.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 85 Milliarden Dollar pro Jahr zum größten Softwarehersteller der Welt entwickelt. Das Betriebssystem Windows und die Microsoft Office-Produkte gehören vermutlich zu den bekanntesten Programmen der Welt.

(geschätztes Vermögen: 85,7 Milliarden Dollar)

 

Hinweis

Feedback

Sie haben Fragen oder Anregungen zum Beitrag „Den fünf reichsten Menschen über die Schultern geschaut“? Schreiben Sie uns an feedback@buhl.de!

 

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
15.10.2018

MeinBüro im Einsatz Kundenportrait von iceDate

Über alle Branchengrenzen hinweg wird WISO Mein Büro mittlerweile von mehr als 85.000 Anwendern genutzt. Darunter Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe, aber auch immer mehr mittelständische Unternehmen. Durch ihren modularen Aufbau ist die Bürosoftware besonders interessant für erfolgreiche und schnell wachsende Unternehmen. Eines der MeinBüro-Vorzeigeunternehmen ist iceDate – Deutschlands erste vegane Bio-Eismanufaktur. Wir haben mit Gunther Nann,
15.10.2018

go-digital: Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Alle Welt redet von der Digitalisierung. Wer nicht mitmacht, wird abgehängt. Klar. Klar? Was genau verbirgt sich denn überhaupt hinter der vielzitierten „Wirtschaft 4.0“? Mit dem konsequenten Einsatz von Automation und Robotik in der Industrie, verbesserter Daten-Infrastruktur und intensiverer betrieblicher Nutzung sozialer Medien wird es ja kaum getan sein. Und vor allem: Was genau bedeutet
15.10.2018

Hohe Steuer-Strafzinsen? Einspruch, Euer Ehren!

Den aktuellen Leit-Zinssatz kann man sich leicht merken: Er liegt in Euroland seit zweieinhalb Jahren bei 0,00%. In Worten: Null Komma Null Prozent! Fast muss man froh sein, bei Geldanlagen nicht noch draufzahlen zu müssen! Unterm Strich ist das längst der Fall: Die steigende Inflationsrate nagt ja schon seit Jahren am Wert des Geldvermögens. All

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.