Soll Ist Versteuerung

© Andrew Krasovitckii - Shutterstock

Soll- oder Ist-Versteuerung: Was ist der Unterschied?

Die Unterscheidung zwischen Soll- Versteuerung und Ist-Versteuerung findet sich im Umsatzsteuergesetz:

  • In 16 UStG ist festgelegt, dass die Umsatzsteuer standardmäßig „nach vereinbarten Entgelten zu berechnen“ ist. Als „vereinbart“ gilt ein Entgelt spätestens dann, wenn die dazugehörige Rechnung verschickt ist. Dieses Prinzip wird auch als Soll-Versteuerung bezeichnet.
    Mit anderen Worten: Ganz gleich, ob der Kunde bereits bezahlt hat oder nicht: Bei der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung muss der Umsatzsteueranteil ans Finanzamt gemeldet und abgeführt werden! Erst wenn die betreffende Forderung endgültig uneinbringbar ist, können Sie sich den bereits gezahlten Umsatzsteueranteil erstatten lassen.
  • In 20 UStG erlaubt der Gesetzgeber unter bestimmten Bedingungen aber auch die „Berechnung der Steuer nach vereinnahmten Entgelten“. Bei der günstigeren Ist-Versteuerung müssen Sie die Umsatzsteuer erst dann ans Finanzamt melden und abführen, wenn die dazugehörige Rechnung bezahlt ist. Sie brauchen den Steueranteil also nicht vorzufinanzieren.

Jetzt 30 Tage kostenlos Bürosoftware testen

Anspruch auf die günstigere Ist-Versteuerung haben …

  • Unternehmen, die im Vorjahr nicht mehr als 600.000 Euro Jahresumsatz erzielt haben oder aus anderen Gründen keine Bücher führen müssen – sowie…
  • Freiberufler: Angehörige freier Berufe und vergleichbare Selbstständige dürfen die Ist-Versteuerung unabhängig von der Höhe ihrer Umsätze in Anspruch nehmen!

Bitte beachten Sie: Falls Sie sich bei der Anmeldung Ihres Gewerbes oder Ihrer selbstständigen Tätigkeit ohne Not für die Soll-Versteuerung entschieden haben, können Sie wieder zur Ist-Versteuerung wechseln. Sofern Sie die genannten Voraussetzungen erfüllen, genügt dafür ein formloser Antrag.

Umgekehrt: Falls Sie die Umsatzgrenze überschreiten, fordert das Finanzamt Sie auf, mit Beginn des übernächsten Jahres zur Soll-Versteuerung zu wechseln.

So oder so: Einen eventuellen Wechsel der Besteuerungsart besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater. Das gilt vor allem dann, wenn der Wechsel unterjährig erfolgen soll.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
10.05.2022

Rechnungen als Werbeträger: Warum denn eigentlich nicht?

Akquisitionskanäle und teure Werbeträger gibt es jede Menge – denken Sie nur an … Imagebroschüren, Flyer und ...
10.05.2022

MeinBüro Modul Projekte: Perfekte Ablauforganisation leicht gemacht!

Konsequentes Projektmanagement ist heutzutage Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher Geschäfte. Trotz gutem Willen tun sich jedoch viele Selbstständige ...
07.04.2022

Dauerlösung: Komplettabschreibung von Hard- und Software

Plötzlich und unerwartet hat die Finanzverwaltung im Vorjahr die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von „Computerhardware und Software zur Dateneingabe ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.
WISO MeinBüro Web
WISO MeinBüro Web
Für einfache Anforderungen
  • Im Web und mobil arbeiten
  • Vordefinierte Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking und Payment
  • Vorbereitende Buchhaltung
  • Inkl. digitale Belegerfassung
WISO MeinBüro Desktop
WISO MeinBüro Desktop
Für komplexe Anforderungen
  • Lokal unter Windows arbeiten
  • Individualisierbare Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking
  • Buchhaltung und Steuer per ELSTER
  • Inkl. Warenwirtschaft und eCommerce

Noch unentschlossen? Jetzt Produkte vergleichen

Hinweis: Die beiden Produkte sind nicht miteinander kompatibel.