MeinBürofür Mac
Was kommt ins Anlagenverzeichnis? 5 wichtige Fragen!

Was kommt ins Anlagenverzeichnis? 5 wichtige Fragen!

Hand aufs Herz: Wer muss nicht die Suchmaschinen befragen, um zu erfahren, was man unter einem Anlagenverzeichnis versteht? Und wenn man es denn weiß, kann man dann auch die Frage beantworten: Was kommt ins Anlagenverzeichnis? Sicherlich nicht automatisch, denn die wenigsten von uns haben ein Vorleben als Buchhalter. Deshalb beantworten wir hier die fünf wichtigsten Fragen zum Thema Anlagenverzeichnis:

1. Was ist ein Anlagenverzeichnis überhaupt?

Im Anlagenverzeichnis werden alle Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens festgehalten. Sie werden mit zusätzlichen Informationen zum Verlauf der jeweiligen Abschreibungen und mit dem Buchwert zum Anfang und zum Ende des Jahres aufgelistet. Im Normalfall wird das Anlagenverzeichnis der Steuererklärung beigefügt.

Das Anlagenverzeichnis ist ein Bestandteil der ordnungsgemäßen Buchführung. Daher nimmt Sie das Finanzamt beim Anlagenverzeichnis in die Pflicht, wenn Sie auch generell zu den zur Buchführung verpflichteten Unternehmerinnen und Unternehmern gehören. Höchste Zeit also, sich Ihr Anlagevermögen genauer anzusehen.

2. Was kommt ins Anlagenverzeichnis?

Nun zur entscheidenden Frage: Was zählt zum Anlagevermögen und landet damit im Anlagenverzeichnis? Hier wird all das aufgenommen, was als Vermögen auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen wird – und was dem Geschäftsbetrieb dauerhaft dienen soll. Das können beispielsweise das Auto sein oder Maschinen, die benötigt werden. Auch Anlagegüter wie Gebäude oder Grundstücke, Patente oder Software zählen dazu.

Wichtig: man unterscheidet zwischen abnutzbarem Anlagevermögen (Firmenwagen) und nicht abnutzbarem Anlagevermögen (Wertpapiere, Grundstücke etc.).

3. Welche genauen Angaben muss ein Anlagenverzeichnis enthalten?

Wir zeigen das anhand des Firmenwagens auf. Hier muss das Anlagenverzeichnis folgende Angaben enthalten:

  • Die genaue Bezeichnung des Anlagegutes (beispielsweise Audi A4, 2.0 TDI, BJ 2017, Nummernschild: SI FD 718)
  • Der genaue Anschaffungstag des Anlagengutes inklusive Datum (beispielsweise 01.03.2017)
  • Die genauen Anschaffungs- oder Herstellungskosten (beispielsweise EUR 52.090,- inkl. der Nebenkosten wie etwa Transportkosten)
  • Die voraussichtliche Nutzungsdauer (beispielsweise 5 Jahre, zum 28.02.2022). Achtung: die Nutzungsdauer muss mindestens ein Jahr betragen.
  • Der jährlich abzusetzende Betrag (Abschreibung)

was kommt ins anlagenverzeichnis

monatliche abschreibungsrate

abschreibungsbetrag 2017

Restwert2017

4. Gibt es beim Anlagenverzeichnis Ausnahmen?

Drehen wir die Frage „Was kommt ins Anlagenverzeichnis?“ einmal um. Was kommt eigentlich nicht ins Anlagenverzeichnis?

Einfache Antwort: Alle Anlagen, deren Anschaffungswert unter 250,00 Euro liegt und die selbständig genutzt werden können. Diese gelten auf jeden Fall als geringwertige Wirtschaftsgüter und können somit im ersten Jahr komplett abgeschrieben werden. Gleiches gilt für Anschaffungen, die kürzer als ein Jahr im Betrieb bleiben.

Hinweis

Achtung:

Die neue Grenze von EUR 250,00 gilt für alle Wirtschaftsgüter, die ab dem 01.01.2018 angeschafft werden. Für alle im Jahr 2017 angeschafften Wirtschaftsgüter gilt nach wie vor die Grenze von EUR 150,00.

5. Wann sollte ich mein Anlagenverzeichnis pflegen?

Frei nach dem Motto „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“ sollten Sie Ihre Neuanschaffungen am besten immer direkt eintragen. Dadurch verhindern Sie, dass eventuelle Besonderheiten, wie zum Beispiel Nebenkosten, vergessen werden.

Anlagenverzeichnis in WISO Mein Büro

Sie nutzen bereits WISO Mein Büro? Dann können Sie es sich jetzt einfach machen. So erstellen Sie Ihr Anlagenverzeichnis in WISO Mein Büro!

Hinweis

Info

Sie wollen Geld sparen bei der Buchführung? Dann lautet eine weitere wichtige Frage, die Sie sich stellen sollten: Wie geht vorbereitende Buchhaltung?

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
14.11.2018

Experten-Tipp: Wie geht eigentlich Differenzbesteuerung?

In unseren Software-„Crashkursen“ plaudern erfahrene Experten und Praktiker aus dem Nähkästchen. Einer von ihnen ist Unternehmensberater und Werbetexter Victor Lourenço, den viele Leser aus den MeinBüro-Seminaren in Frankfurt und Stuttgart kennen. Der gelernte Diplom-Handelslehrer versteht sich als Business-Coach: Er unterstützt seine Klienten engagiert dabei, ihre Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen. Ein ganz besonderes Faible hat ...
14.11.2018

Durchbruch: GKV-Mindestbeitrag sinkt auf 188 Euro!

Der Bundestag hat im Oktober das GKV-Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Dadurch werden die Krankenversicherungsbeiträge ab Januar für viele freiwillig versicherte Selbstständige um mehr als die Hälfte sinken. Überraschenderweise ist das Gesetz auf den letzten Drücker im Gesundheitsausschuss sogar weiter zugunsten der Versicherten geändert worden: An vorderster Stelle beteiligt am Überraschungs-Coup war der Vorsitzende des Verbands der Gründer ...
09.11.2018

Interview mit Herr Dr. Lutz zum Selbstständigen Report 2018

Wie ist die aktuelle Lage für Selbstständige und Gründer in Deutschland? Alle Antworten, die bisher auf diese wichtige Frage geben werden konnten, entsprangen immer nur einem unfundierten Gefühl. Denn bisher blieb die Situation von Selbstständigen in unserem Land systematisch unerforscht. Wohlgemerkt handelt es sich bei Freiberuflern und Kleinunternehmern um keine Randgruppe, sondern um eine tragende ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.