MeinBüro Logo
MeinBüro Teaser
Ihre persönliche Testversion

Um Sie beim Start mit MeinBüro bestmöglich unterstützen zu können, benötigen wir einige Daten von Ihnen.

meinbuero Logo

Geben Sie bitte die folgenden Informationen an:

Vielen Dank für Ihr Interesse an WISO Mein Büro. Wir starten den Download gerade automatisch für Sie. Sollte es ausnahmsweise nicht klappen, klicken Sie bitte auf den folgenden Button.
Bitte schauen Sie in Ihrem Download-Ordner nach, ob WISO Mein Büro vielleicht bereits erfolgreich heruntergeladen wurde. Unser Support-Team unterstützt Sie gerne bei weiteren Fragen.
Zum Support
Sie haben WISO Mein Büro bereits gekauft. Klicken Sie bitte auf den folgenden Button, um Ihre Vollversion der Software erneut herunterzuladen und zu installieren.
Wir starten den Download gerade automatisch für Sie. Sollte es ausnahmsweise nicht klappen, klicken Sie bitte auf den folgenden Button.
MeinBürofür Mac
Ab Januar: EU-Richtlinie regelt Umgang mit Gutscheinen neu

Ab Januar 2019: EU-Richtlinie regelt Umgang mit Gutscheinen neu

Ein Gutschein ist juristisch gesehen eine Urkunde, die in § 793 BGB als „Schuldverschreibung auf den Inhaber“ bezeichnet wird. Der Aussteller verspricht dem Inhaber des Gutscheins eine bestimmte Leistung. Gutscheine erfüllen im Geschäftsleben viele unterschiedliche Funktionen. Besonders weit verbreitet sind …

  • Waren- oder Sachgutscheine (z. B. Konsum- oder Geschenk-Gutscheine),
  • Leistungs-Gutscheine (z. B. Telefonkarten, Eintrittskarten, Fahrkarten, Reise-Gutscheine, Hotel-Vouchers),
  • Werbe-, Preisnachlass- und Preiserstattungs-Gutscheine (z. B. Werbe-Coupons, Rabattmarken, Umtausch- oder Gutschriften-Gutscheine)

Gutscheine können auf verschiedenen Ebenen der Wertschöpfungskette ausgestellt werden (z. B. von Herstellern, Zwischen- oder Einzelhändlern oder auch nur mittelbar beteiligten Unternehmen). Obendrein entfalten sie im Zeitalter der Globalisierung zunehmend grenzüberschreitende Wirkung. Die umsatzsteuerliche Behandlung von Gutschein-Vorgängen wirft daher viele umsatzsteuerliche Fragen auf.

Im deutschen Umsatzsteuerrecht sind die wichtigsten Fragen zur Behandlung von Gutscheinen im aktuellen Umsatzsteuer-Anwendungserlass geregelt (ab Seite 606 in Abschnitt 17.2 „Preisnachlässe und Preiserstattungen“).

Jetzt 30 Tage kostenlos Bürosoftware testen

EU-weite Vereinheitlichung

Um den innergemeinschaftlichen Umgang mit Gutscheinen zu vereinheitlichen, hat die EU vor zwei Jahren die Gutschein-Richtlinie 2016/1065 verabschiedet. Am 1. Januar 2019 endet die Übergangsfrist: Mit Beginn des neuen Jahres gilt die Richtlinie in allen Mitgliedsländern. Nur die Wirkung auf Großbritannien ist Brexit-bedingt noch unklar. Um Gutscheine von Zahlungsmitteln zu unterscheiden und grenzübergreifend einheitlich zu behandeln, definiert die Richtlinie drei Gutschein-Begriffe:

  • Ganz allgemein ist ein Gutschein demnach ein Instrument, bei dem der Aussteller verspricht, es ganz oder teilweise als Gegenleistung für eine Warenlieferung oder eine Dienstleistung anzunehmen. Ein Gutschein kann gegenständlich sein (z. B. Papier-Coupon) oder in elektronischer Form ausgegeben werden.
  • Als Einzweck-Gutschein gilt jeder Gutschein, bei dem bereits zum Zeitpunkt der Ausstellung …
    • der Ort der versprochenen Warenlieferung oder der Ort der Dienstleistung und
    • der im Gutschein enthaltene Mehrwertsteuerbetrag feststehen;
    • Mehrzweck-Gutscheine sind dagegen alle anderen Gutscheine.

Für die umsatzsteuerliche Behandlung geltenfolgende Grundsätze:

  • Bei Einzweck-Gutscheinen entsteht die Umsatzsteuer grundsätzlich zum Zeitpunkt der Ausstellung am Ort der Warenlieferung oder Leistungserbringung (analog zur Behandlung der bisherigen Waren- und Sachgutscheine).
  • Der von einem Einzweck-Gutschein noch nicht abgedeckte Teil der späteren Lieferung oder Leistung gilt als separater steuerpflichtiger Umsatz.
  • Bei Mehrzweck-Gutscheinen entfaltet das Ausstellen dagegen noch keine umsatzsteuerliche Wirkung: Die entsteht in dem Fall erst beim Einlösen des Gutscheins.

Was zu tun ist, wenn Aussteller und erfüllender Lieferant oder Dienstleister nicht identisch sind, besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater. Der wird Sie auch bei der Einordnung strittiger Gutscheinarten (etwa von Essensgutscheinen) und anderen Detailfragen der neuen Umsatzsteuer-Vorschriften unterstützen. Falls Sie (noch) keinen Steuerberater haben, fragen Sie bei Ihrer Handels- oder Handwerkskammer oder direkt beim Finanzamt nach.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
11.06.2019

Preislisten für unterschiedliche Kundengruppen

Spezielle Preislisten für bestimmte Kundengruppen, Vertriebskanäle und Verkaufsanlässe sind praktisch und sparen Zeit. Denken Sie nur an ...
11.06.2019

Geschäftsbezeichnung: Die Firma für Nicht-Kaufleute

Viele Freelancer und Unternehmensgründer wünschen sich ihre eigene Firma. Dieser Wunsch bleibt zum Glück oft unerfüllt: Denn ...
05.06.2019

Spesenabrechnung: So rechnen Sie Spesen und Auslagen mit Ihren Kunden ab

Zugegeben: Spesenabrechnungen machen Arbeit. Sie können sich aber auch lohnen. Vor allem aber schärfen sie die Sinne ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.

Ist MeinBüro die richtige Software für Sie und Ihr Business? 

Lassen Sie sich ganz unverbindlich von unseren erfahrenen Experten beraten.
JETZT ANRUFEN
02735 776 65 001
close-link