MeinBürofür Mac
MeinBüro-All-in-One-Bürosoftware

Es muss nicht immer Gewinnmaximierung sein!

Müssen Unternehmen in der Marktwirtschaft unbedingt Profite machen? Keineswegs: Für viele Selbstständige und Unternehmer ist der gesellschaftliche oder ökologische Nutzen ihrer Waren und Dienstleistungen mindestens ebenso wichtig wie das damit erzielbare persönliche Einkommen. Vor allem in angelsächsischen Ländern steht die Gründung von Non-Profit-Unternehmen seit Jahren hoch im Kurs – Stichwort: Social Entrepreneurship. Von Business-Dilettantismus und „gutmenschlicher“ Selbstausbeutung sind professionelle Non-Profit-Unternehmern weit entfernt.

Auch hierzulande haben Unternehmen der Sozialwirtschaft bzw. Gemeinwirtschaft eine lange Tradition. Über ein Jahrhundert lang galt das deutsche Genossenschaftswesen als Erfolgsmodell: Konsum-, Einkaufs- und Wohnungsbau-Genossenschaften begannen im 19. Jahrhundert als Selbsthilfe-Projekte von Arbeitern und ihren Gewerkschaften. Im Laufe der Zeit entwickelten sie sich allerdings zu schwerfälligen Großunternehmen. So werden ausgerechnet die (zum Teil bis heute) verdienstvollen Wohnungsgenossenschaften seit den Skandalen der 1980er Jahre (Stichwort „Neue Heimat“) als Inbegriff der Misswirtschaft wahrgenommen.

Groß, altbacken, unwirtschaftlich und langsam: Vielen Gründungswilligen erscheint soziales Unternehmertum als unzeitgemäß. Wie unzutreffend dieses Pauschalurteil ist, zeigt der vom Bundeswirtschaftsministerium herausgegebene „Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum“.

Im Mittelpunkt der 50-seitigen Broschüre stehen innovative Sozialunternehmen, die neue Produkte oder Dienstleistungen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen entwickeln und in Umlauf bringen. Dabei orientiert sich die Leistungserstellung weniger an der Kapitelrendite als am gesellschaftlichen Bedarf.

Infos & Praxistools

Der Praxisleitfaden enthält eine Menge Grundlagen-Know-how, praxisnahe Informationsquellen und betriebswirtschaftliche Werkzeuge für die Gründung und das Management moderner Non-Profit-Unternehmen. Angefangen bei …

  • der besonderen Motivation sozial und / oder ökologisch engagierter Gründer über
  • die Entwicklung tragfähiger Ideen, passender Organisationsformen und Geschäftsmodelle bis hin
  • zu möglichen Markttests, konkreten Gründungspfaden, Wachstumswegen und typischen Stolpersteinen.

Zwischendrin eingestreut finden sich zahlreiche Unternehmens-Beispiele, in denen Sozialunternehmer über Ihre Vorhaben berichten. Für junge (und junggebliebene) Gründer, die gesellschaftliches Engagement und Geschäftssinn sinnvoll miteinander kombinieren wollen, lohnt sich ein Blick in den „Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum“ unbedingt!

Weiterführende Informationen:

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
14.11.2018

Durchbruch: GKV-Mindestbeitrag sinkt auf 188 Euro!

Der Bundestag hat im Oktober das GKV-Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Dadurch werden die Krankenversicherungsbeiträge ab Januar für viele freiwillig versicherte Selbstständige um mehr als die Hälfte sinken. Überraschenderweise ist das Gesetz auf den letzten Drücker im Gesundheitsausschuss sogar weiter zugunsten der Versicherten geändert worden: An vorderster Stelle beteiligt am Überraschungs-Coup war der Vorsitzende des Verbands der Gründer ...
09.11.2018

Interview mit Herr Dr. Lutz zum Selbstständigen Report 2018

Wie ist die aktuelle Lage für Selbstständige und Gründer in Deutschland? Alle Antworten, die bisher auf diese wichtige Frage geben werden konnten, entsprangen immer nur einem unfundierten Gefühl. Denn bisher blieb die Situation von Selbstständigen in unserem Land systematisch unerforscht. Wohlgemerkt handelt es sich bei Freiberuflern und Kleinunternehmern um keine Randgruppe, sondern um eine tragende ...
15.10.2018

go-digital: Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Alle Welt redet von der Digitalisierung. Wer nicht mitmacht, wird abgehängt. Klar. Klar? Was genau verbirgt sich denn überhaupt hinter der vielzitierten „Wirtschaft 4.0“? Mit dem konsequenten Einsatz von Automation und Robotik in der Industrie, verbesserter Daten-Infrastruktur und intensiverer betrieblicher Nutzung sozialer Medien wird es ja kaum getan sein. Und vor allem: Was genau bedeutet ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.