Nummernsalat

© Adrew Krasovitckii - Shutterstock

Unternehmens-Nummernsalat: Neues Basisdaten-Registergesetz kommt

Mehr als hundert verschiedene Unternehmensregister gibt es nach Berechnungen von Experten in Deutschland! Das sorgt für riesigen Melde- und Aktualisierungsaufwand in den Betrieben. Doch trotz (oder wegen?) der immensen Datenmengen fehlt Ämtern und Behörden der Überblick über die Unternehmen. Das ist auch einer der Gründe für das Durcheinander und die zahlreichen Betrugsfälle bei den Corona-Hilfen.

Für Abhilfe sollte eigentlich die schon seit 15 Jahren geplante einheitliche Wirtschafts-Identifikationsnummer sorgen. Zuständig für die ID-Einführung und -Vergabe ist das Bundeszentralamt für Steuern. Analog zur Steuer-Identifikationsnummer für Privatleute dient die „W-IdNr.“ dazu, wirtschaftlich tätige natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen eindeutig zu identifizieren.

Weil die Einführung der betrieblichen Steuer-ID jedoch „auf Grund der Komplexität und Vielzahl der zu beteiligenden Gremien noch einen längeren Zeitraum“ beansprucht, hat die Regierung nun die Reißleine gezogen. Der Bundestag hat Ende Mai ein „Unternehmensbasisdatenregistergesetz“ beschlossen.

Jetzt 30 Tage kostenlos Bürosoftware testen

Grundlage der darin geplanten bundeseinheitlichen Wirtschaftsnummer soll die bereits existierende „Unternehmernummer/Unternehmensnummer“ sein, die von der Gesetzlichen Unfallversicherung (!) vergeben wird. Identifikations-Merkmale sind bislang nur die folgenden Stammdaten:

  • (Name der) Firma,
  • Verwaltungsanschrift, Sitz und Geschäftsanschrift,
  • Rechtsform sowie
  • Haupttätigkeit gemäß Branchen-Klassifikation.

Über diese Stammdaten sollen perspektivisch die Inhalte anderer Unternehmensregister verknüpft und aktuell gehalten werden. Das Registergesetz tritt voraussichtlich noch vor der Bundestagswahl in Kraft. Die erste Ausbaustufe soll dann Anfang 2024 funktionsfähig sein.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
07.04.2022

Dauerlösung: Komplettabschreibung von Hard- und Software

Plötzlich und unerwartet hat die Finanzverwaltung im Vorjahr die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von „Computerhardware und Software zur Dateneingabe ...
07.03.2022

Einfacher als gedacht: Minijobber einstellen und anmelden

Aushilfstätigkeiten und Nebenjobs in Form von Minijobs sollen den Betrieben möglichst wenig Bürokratie verursachen. Tatsächlich erfordert eine ...
07.02.2022

Überblick: Aktuelle Steueränderungen

Gravierende Steueränderungen gibt es für 2022 zwar (noch) nicht zu vermelden: Aufgrund der Bundestagswahlen und Regierungsbildung gegen ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.
WISO MeinBüro Web
WISO MeinBüro Web
Für einfache Anforderungen
  • Im Web und mobil arbeiten
  • Vordefinierte Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking und Payment
  • Vorbereitende Buchhaltung
  • Inkl. digitale Belegerfassung
WISO MeinBüro Desktop
WISO MeinBüro Desktop
Für komplexe Anforderungen
  • Lokal unter Windows arbeiten
  • Individualisierbare Rechnungen etc.
  • Vollintegriertes Banking
  • Buchhaltung und Steuer per ELSTER
  • Inkl. Warenwirtschaft und eCommerce

Noch unentschlossen? Jetzt Produkte vergleichen

Hinweis: Die beiden Produkte sind nicht miteinander kompatibel.