MeinBürofür Mac
Permanente Portoerhöhung: Briefmarkenbestand retten!

Permanente Portoerhöhung: Briefmarkenbestand retten!

Portoerhöhung WISO Mein Büro
Der 1. Januar entwickelt sich in Sachen Porto immer mehr zum „Murmeltiertag“: Zum nunmehr vierten Mal in Folge (!) hat die Deutsche Post zu Jahresbeginn das Briefporto erhöht. Und diesmal gleich um satte 8 Cent: Seit 1.1.2016 kostet der Versand eines Standardbriefs (bis zu 20g) stolze 70 Cent (ein Plus von rund 13 %) Briefe und Postkarten ins Ausland werden sogar um 10 Cent teurer: Sie kosten jetzt 90 Cent! Auch für Einschreiben und andere Zusatzleistungen müssen Postkunden seit Jahresbeginn tiefer in die Tasche greifen.

Schwacher Trost: Die Bundesnetzagentur hat die Bewilligung der happigen Portoerhöhung davon abhängig gemacht, dass die Post den neuen Tarif drei Jahre lang stabil hält. Wenn alles gut geht, findet der nächste Murmeltiertag also „erst“ wieder am 1. Januar 2019 statt.

Besonders ärgerlich: Die Preiserhöhungen bringt nicht nur finanzielle Mehrbelastungen mit sich. Jede einzelne Porto-Umstellung führt zu organisatorischem Mehraufwand. Zwar werden unter Umständen auch unterfrankierte Sendungen noch anstandslos befördert. Wer jedoch sicher sein will, dass Angebote, Rechnungen und andere wichtige gelbe Postsendungen pünktlich bei Kunden und Interessenten eintreffen, sollte spätestens ab Ende Januar das neue Briefporto verwenden.

Immerhin: Ein Briefmarkenumtausch ist nicht erforderlich. Bereits vorhandene Briefmarken lassen sich mithilfe von 8-Cent-Ergänzungsbriefmarken aufwerten. Das gilt auch für elektronische Porto-Bestände: Seit 1. Januar 2016 können Sie in der eFiliale der Post 8-Cent-Ergänzungswerte für vorhandene „Internetmarken“ kaufen!

Hinweis
Bitte beachten Sie: Die Ergänzungswerte für Internetmarken stehen nur bis zum 31.03.2016 zur Verfügung.

Überblick

Hier eine Übersicht über die jüngsten Preiserhöhungen bei Porto und Zusatzleistungen:

Portoerhöhung national

Weitere Informationen zu den Portoänderungen finden Sie auf einer FAQ-Seite der Deutschen Post.

Internetmarken in WISO Mein Büro nutzen

Falls Sie Ihre Ausgangspost direkt aus WISO Mein Büro heraus mit elektronischem Porto frankieren, werden im Vorjahr gekaufte Standardbrief-Internetmarken im „E-Porto-Portobestand“ seit Jahresbeginn automatisch mit dem neuen Portowert (70 Cent) ausgewiesen. Freuen Sie sich aber bitte nicht zu früh: Sobald Sie eine Internetmarke aus Altbeständen in einen Brief einfügen, erscheint wieder der bisherige Portowert:

Portoerhöhung Online-Marke

Am besten verwenden Sie noch vorhandene 62-Cent-Internetmarken möglichst bald und werten Ihre Restbestände sicherheitshalber mit 8-Cent-Ergänzungsmarken auf. Konventionelle und elektronische Ergänzungsmarken bekommen Sie in der eFiliale der Post.

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
14.11.2018

Durchbruch: GKV-Mindestbeitrag sinkt auf 188 Euro!

Der Bundestag hat im Oktober das GKV-Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Dadurch werden die Krankenversicherungsbeiträge ab Januar für viele freiwillig versicherte Selbstständige um mehr als die Hälfte sinken. Überraschenderweise ist das Gesetz auf den letzten Drücker im Gesundheitsausschuss sogar weiter zugunsten der Versicherten geändert worden: An vorderster Stelle beteiligt am Überraschungs-Coup war der Vorsitzende des Verbands der Gründer ...
15.10.2018

go-digital: Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Alle Welt redet von der Digitalisierung. Wer nicht mitmacht, wird abgehängt. Klar. Klar? Was genau verbirgt sich denn überhaupt hinter der vielzitierten „Wirtschaft 4.0“? Mit dem konsequenten Einsatz von Automation und Robotik in der Industrie, verbesserter Daten-Infrastruktur und intensiverer betrieblicher Nutzung sozialer Medien wird es ja kaum getan sein. Und vor allem: Was genau bedeutet ...
15.10.2018

Hohe Steuer-Strafzinsen? Einspruch, Euer Ehren!

Den aktuellen Leit-Zinssatz kann man sich leicht merken: Er liegt in Euroland seit zweieinhalb Jahren bei 0,00%. In Worten: Null Komma Null Prozent! Fast muss man froh sein, bei Geldanlagen nicht noch draufzahlen zu müssen! Unterm Strich ist das längst der Fall: Die steigende Inflationsrate nagt ja schon seit Jahren am Wert des Geldvermögens. All ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.