MeinBürofür Mac
Die Reichen der Welt - Geld zählen

Bis 31.12. Verjährung verhindern: Forderungen sichern!

Alle Jahre wieder verschenken Unternehmen bares Geld an ihre Geschäftspartner. Leider oft unfreiwillig – und zwar in Form unbezahlter Rechnungen, die am Jahresende sang- und klanglos verjähren. Was viele Selbstständige und Unternehmer nicht wissen: Die „regelmäßige Verjährungsfrist“ beträgt seit der jüngsten Schuldrechtsreform im Geschäftsleben nur noch drei Jahre. Die Frist beginnt am Ende des Jahres zu laufen, in dem der Anspruch entstanden ist.

verjährung verhindern
Mit anderen Worten: Am 31.12.2016 verjähren grundsätzlich alle Rechnungen, die irgendwann im Laufe des Jahres 2013 geschrieben und noch nicht beglichen worden sind. Am 1. Januar 2017 sind drei volle Jahre verstrichen: Wenn Sie Ansprüche aus dem Jahr 2013 bis dahin nicht wirksam geltend machen, sind diese Forderungen endgültig verloren!

Wichtig: Eine einfache Zahlungserinnerung oder Mahnung genügt nicht, um die Verjährung verhindern zu können. Falls der säumige Kunde in der Zwischenzeit eine Teilzahlung geleistet hat, beginnt die Verjährungsfrist am Ende des Jahres neu, in dem die letzte Zahlung erfolgt ist. Die Frist beginnt auch dann neu zu laufen, wenn ein Schuldner schriftlich auf die Verjährung verzichtet und sich bereit erklärt hat, die Zahlung noch zu leisten. Aufgrund der knappen Zeit bis zum Jahresende sollten Sie auf diese Möglichkeit aber lieber nicht zu viel Hoffnung setzen.

Gerichtliches Mahnverfahren einleiten

Einfacher und erfolgversprechender ist der folgende Weg: Falls Sie noch offene Rechnungen aus dem Jahr 2013 haben und auf Nummer sicher gehen wollen, leiten Sie am besten unverzüglich das gerichtliche Mahnverfahren ein. (Vorausgesetzt, dass Ihre Kunden in Zahlungsverzug sind, dürfen Sie das Mahnverfahren selbstverständlich auch bei Rechnungen aus den Jahren 2014 bis 2016 einleiten!)

Durch das gerichtliche Mahnverfahren beginnt die Verjährungsfrist zwar nicht wieder von vorn zu laufen: Doch bis zum Ende des Verfahrens und einer eventuell sich anschließenden Zivilklage ist der Fristablauf immerhin unterbrochen („gehemmt“).

Wichtig: Das gerichtliche Mahnverfahren ist auch dann sinnvoll, wenn der Zahlungsanspruch zwischen Ihnen und Ihrem Kunden umstritten ist. Ob die Forderung letztlich berechtigt und der Mahnbescheid auf Anhieb erfolgreich ist, spielt für die Verjährungsfrage keine Rolle. Bereits das Einleiten des Verfahrens genügt, um den Fristablauf zu unterbrechen!

Hinweis

Praxistipp:

Das gerichtliche Mahnverfahren ist vergleichsweise einfach, kostengünstig und risikolos. Sie können den „Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids“ unter anderem auf dem Justiz-Onlineportal mahngerichte.de stellen. Auf der gemeinsamen Website der Mahngerichte finden Sie zudem weiterführende Informationen über das automatisierte gerichtliche Mahnverfahren. Alles Weitere besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuer- oder einem Rechtsanwalt.

O-Ton Gesetzgeber:

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
14.11.2018

Durchbruch: GKV-Mindestbeitrag sinkt auf 188 Euro!

Der Bundestag hat im Oktober das GKV-Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Dadurch werden die Krankenversicherungsbeiträge ab Januar für viele freiwillig versicherte Selbstständige um mehr als die Hälfte sinken. Überraschenderweise ist das Gesetz auf den letzten Drücker im Gesundheitsausschuss sogar weiter zugunsten der Versicherten geändert worden: An vorderster Stelle beteiligt am Überraschungs-Coup war der Vorsitzende des Verbands der Gründer ...
15.10.2018

go-digital: Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Alle Welt redet von der Digitalisierung. Wer nicht mitmacht, wird abgehängt. Klar. Klar? Was genau verbirgt sich denn überhaupt hinter der vielzitierten „Wirtschaft 4.0“? Mit dem konsequenten Einsatz von Automation und Robotik in der Industrie, verbesserter Daten-Infrastruktur und intensiverer betrieblicher Nutzung sozialer Medien wird es ja kaum getan sein. Und vor allem: Was genau bedeutet ...
15.10.2018

Hohe Steuer-Strafzinsen? Einspruch, Euer Ehren!

Den aktuellen Leit-Zinssatz kann man sich leicht merken: Er liegt in Euroland seit zweieinhalb Jahren bei 0,00%. In Worten: Null Komma Null Prozent! Fast muss man froh sein, bei Geldanlagen nicht noch draufzahlen zu müssen! Unterm Strich ist das längst der Fall: Die steigende Inflationsrate nagt ja schon seit Jahren am Wert des Geldvermögens. All ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.