Spenden ins Ausland

Spenden ins Ausland

Warum der steuerliche Abzug so schwierig ist


Seit 2010 sind auch Spenden als Sonderausgaben absetzbar, die unmittelbar an gemeinnützige Organisationen in einem EU-/EWR-Staat geleistet werden. Doch was in der Theorie gut gemeint ist, scheitert in der Praxis an den Hürden.

Großer Aufwand für wenig Geld

Die Finanzverwaltung verlangt, dass der Spender nachweist, dass die ausländische Organisation gemeinnützig ist. Dazu muss der ausländische Zuwendungsempfänger die deutschen Anforderungen an die Gemeinnützigkeit erfüllen.

Dieser Aufwand ist oft kaum zu schaffen! Den Aufwand betreibt auch niemand für eine 100 Euro-Spende!

In Deutschland anerkannt?

Nun hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass eine Geldspende an eine in Spanien ansässige und als gemeinnützig anerkannte Stiftung (Fundaciò) nicht anerkannt wird, wenn der Spender keine Unterlagen über die Gemeinnützigkeit der ausländischen Einrichtung vorlegen kann. Denn das Finanzamt kann deshalb die Einhaltung der gesetzlichen Voraussetzungen nicht prüfen.

Allein die Zuwendungsbestätigung der ausländischen Organisation genüge für den Spendenabzug in Deutschland nicht (Urteil des Bundesfinanzhofs, Aktenzeichen X R 7/13).

Geschäftsführung soll überprüfbar sein

Nach Auffassung des BFH ist Voraussetzung für den Spendenabzug, dass der Steuerzahler Unterlagen vorlege, die eine Überprüfung der tatsächlichen Geschäftsführung der ausländischen Organisation ermöglichten.

Es sei daher nicht EU-rechtswidrig, von ihm einen bereits erstellten und der ausländischen Stiftungsbehörde eingereichten Tätigkeits- oder Rechenschaftsbericht der Empfängerin anzufordern. Das Finanzamt sei nicht verpflichtet, im Wege der Amtshilfe die entsprechenden Informationen einzuholen.

Ausländische Spendenbescheinigung reicht nicht aus

Im verhandelten Fall hatte zudem der Spender dem Finanzamt lediglich eine Spendenbescheinigung vorgelegt, die sich am spanischen Recht orientierte. Doch zu den notwendigen Bestandteilen der Bestätigung gehört die Erklärung der ausländischen Stiftung, sie habe die Spende erhalten, sie verfolge den satzungsgemäßen gemeinnützigen Zweck und sie setze die Spende ausschließlich satzungsgemäß ein.

Hinweis

Was der Fiskus hier vom Spender verlangt, ist in vielen Fällen kaum zu schaffen. Auslandsspenden steuerlich geltend zu machen, ist sehr schwierig. Der Nachweis, dass der ausländische Spendenempfänger deutschen Gemeinnützigkeitsstandards genügt, ist schwer zu führen.

Gerade bei niedrigen Spendenbeträgen steht der erforderliche Aufwand in keinem Verhältnis zur möglichen Steuerersparnis. Zudem genügen ausländische Spendenbescheinigungen nicht immer den Anforderungen des deutschen Finanzamts.

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Buchmann

    Würde gerne einen Besserungsschein Griechenlands (A1G1UW) an eine gemeinnützige Organisation -vorzugsweise aus Griechenland- übertragen und hätte gerne eine Spendenquittung,die im Zweifel auch verwertbar ist.
    Wer hat eine idee???

    Hartmuth Buchmann
    mailto:hartmuth.buchmann@web.de

+ Kommentar hinterlassen