Steuerbonus für den Schlüsseldienst

Steuerbonus für den Schlüsseldienst

Als Haushaltsnahe Dienstleistung zu berücksichtigen


Schnell ists passiert: Kurz nicht aufgepasst, schon fällt die Haustür ins Schloss – und man steht plötzlich ohne Schlüssel vor der Wohnung. Da muss ein Schlüsseldienst her.

Sind Leistungen des Schlüsseldienstes absetzbar?

Ein Dienstleister ist unter den Buchstaben AAA im Telefonverzeichnis meist schnell gefunden. Leider sind dies oftmals unseriöse Firmen, die die Notsituation schamlos ausnutzen und horrende Beträge verlangen.

Doch kann man den Schaden wenigstens zum Teil aufs Finanzamt abwälzen? Um den steuerlichen Abzug zu erhalten, müsste es sich bei den Leistungen des Schlüsseldienstes um haushaltsnahe Dienstleistungen handeln. Diese wären dann mit 20 Prozent, höchstens 4.000 Euro im Jahr direkt von Ihrer Steuerschuld abziehbar.

20 Prozent der Leistungen absetzbar

Und tatsächlich: Die Bundesregierung teilte nun mit, dass Aufwendungen für einen Schlüsseldienst zur Öffnung der Wohnungstür als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich begünstigt sein können. Dies „hänge von der im konkreten Einzelfall erbrachten Leistung ab. Der Begriff ‚im Haushalt‘ sei hierbei räumlich-funktional auszulegen“ (BT-Drucksache 18/11220 vom 17.2.2017, Frage 19).

Die Frage war eigentlich klar und simpel, die Antwort aber ist unklar und verschwurbelt. Unstrittig ist doch, dass die Leistung des Schlüsseldienstes konkret im räumlichen Bereich des Haushalts erbracht wird, der durch die Grundstücksgrenzen abgesteckt wird. Und davon wird auch die Haustür bzw. die Wohnungstür erfasst.

Die Sache hat einen Harken

Es wäre nützlicher gewesen, wenn die Regierung auf ein Problem hingewiesen hätte: Die Steuervergünstigung gibt’s nämlich nur, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese mittels Banküberweisung beglichen wird.

Soweit die Theorie. Doch in der Praxis wollen die Schlüsseldienste meist sofort Geld sehen, und zwar möglichst cash. Da kann man sogar glücklich sein, wenn der Schlüsselmann den Betrag wenigstens quittiert (aber Barquittungen werden vom Finanzamt nicht akzeptiert!).

Unser Rat: Bleiben Sie hartnäckig!

Besser ist es, hartnäckig zu sein und auf Banküberweisung zu bestehen. Sie können dem Schlüsselmann aber auch eine sofortige Überweisung mittels Online-Banking anbieten – wenn Sie wieder in der Wohnung sind.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar