Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2020

Aktuelle Formulare für Sie zum Download


Nicht selten überkommt einen der Frust, wenn man sein Bruttogehalt mit dem Nettogehalt vergleicht. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, doch noch mehr Netto vom Brutto zu erhalten. Das Stichwort: Der Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung. Sichern Sie sich damit die günstige Wirkung Ihres Freibetrags.

Erhöhen Sie Ihr Nettogehalt

Haben Sie hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen? Dann müssen Sie nicht bis zum Jahresende warten, ehe Sie vom Finanzamt eine Steuererstattung erhalten.  Sie können die Ausgaben bereits während des Jahres steuermindernd berücksichtigen lassen. So geht Monat für Monat mehr Geld auf Ihrem Konto ein.

Was Sie tun müssen

Mehr Netto gefällig? Hierfür müssen Sei einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung bei Ihrem Finanzamt stellen. Dadurch sichern Sie sich die Wirkung des Freibetrages. Folge: Ihr Arbeitgeber behält monatlich weniger Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer ein – und Sie erhalten netto mehr Geld auf Ihr Konto.

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

Eine positive Neuerung gibt es bereits seit dem Jahr 2018: Die bisher üblichen zwei Formen des Antrags – normaler Antrag und vereinfachter Antrag – werden aufgegeben. Stattdessen gibt es künftig nur noch den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung mit drei Anlagen zu Werbungskosten, Sonderausgaben/außergewöhnlichen Belastungen und Kindern.

Das hat den Vorteil, dass neben dem Hauptvordruck nur noch die Anlage ausgefüllt werden muss, die für den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung tatsächlich gebraucht wird. Zudem wurden die Vordrucke und Anlagen optisch an die gewohnten Vordrucke zur Steuererklärung angepasst.

Haben Sie bereits im Vorjahr einen Antrag gestellt und die Steuerfreibeträge haben sich nicht verändert? Dann genügt es, im Hauptvordruck die Angaben zur Person sowie den Abschnitt „Lohnsteuer-Ermäßigung im vereinfachten Verfahren“ auszufüllen.

Stellen Sie jetzt den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

Den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung können Sie nur beim Finanzamt stellen. Der Lohnsteuerfreibetrag ist dann im Regelfall für ein Jahr gültig. Im Hauptvordruck können Sie aber auch eine zweijährige Gültigkeit beantragen. Ändern sich die Verhältnisse, sodass mit geringeren Kosten zu rechnen ist, muss das dem Finanzamt mitgeteilt werden.

Die Formulare für die Lohnsteuer-Ermäßigung können Sie hier herunterladen:

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

Gründe, die zu einer Steuerermäßigung führen können

Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb Ihre abzugsfähigen Ausgaben besonders hoch sein können. Die wichtigsten haben wir für Sie zusammengefasst:

  • hohe Werbungskosten (über 1.000 Euro), z. B. Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung, Arbeitszimmer, Fortbildungskosten. Mehr Infos zum Thema finden Sie in unserem Beitrag zu den Werbungskosten,
  • Sonderausgaben, z. B. Spenden, Ausgaben für Kinderbetreuung, Ausbildungskosten, Schulgeld,
  • außergewöhnliche Belastungen, z. B. Krankheitskosten, Heimunterbringung, Behinderung, Pflegebedürftigkeit, Unterhaltsleistungen an bedürftige Angehörige etc.,
  • Entlastungsbetrag bei Alleinerziehenden,
  • Unterhaltszahlungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehepartner,
  • Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene,
  • Ausgaben für Haushaltshilfe, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen,
  • Verluste aus anderen Einkunftsarten,
  • Geringverdiener: Eintragung des nicht ausgenutzten lohnsteuerfreien Betrags aus dem ersten Arbeitsverhältnis als Freibetrag bei der zweiten Beschäftigung.
Ein Lohnsteuer-Freibetrag kann nur dann erfolgen, wenn Ihre Aufwendungen höher waren als 600 Euro im Jahr. Werbungskosten zählen bei der Berechnung dieser Antragsgrenze aber nur dann mit, wenn sie über 1.000 Euro liegen.
WISO Steuer Lohnsteuer-Ermäßigung Banner

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.
Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

    • 2
      Anna Maringer

      Sehr geehrter Herr Willmer,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Je nachdem, welchen PDF-Reader Sie benutzen, können Sie die PDF-Datei am Rechner ausfüllen. Nutzen Sie z. B. den Adobe Acrobat Reader, können Sie das Formular mit der Funktion “Ausfüllen und unterschreiben” bearbeiten.

      Viele Grüße
      Anna Maringer
      Content Editor bei steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen