Steuernsparen logo

Einfach den Suchbegriff eingeben und Enter drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie ESC um den Vorgang abzubrechen.

Erben, schenken & spenden

Auch das Finanzamt will seinen Teil


Ein kleiner Trost nach dem Verlust eines geliebten Menschen kann sein Erbe sein. Doch die Freude über die Hinterlassenschaft eines Verwandten oder eines Freundes kann schnell wieder enden, wenn das Finanzamt sie zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung auffordert.

Erben

Kosten für die Beerdigung

Ohne Nachweis können für die anfallenden Kosten der Beerdigung, das Grabdenkmal, die Kosten der Testamentseröffnung u.Ä. ein Pauschbetrag in Höhe von 10.300 Euro als Nachlassverbindlichkeit vom Wert des Erbanfalls abgezogen werden. Höhere Kosten können nur gegen Nachweis geltend gemacht werden.

Als Nachlassverbindlichkeiten können ebenfalls abgesetzt werden:

  • vom Erblasser herrührende Schulden
  • Verbindlichkeiten aus Vermächtnissen, Auflagen und geltend gemachten Pflichtteilen
  • Erbersatzansprüche
  • Einkommensteuernachzahlungen

Welche Steuerklassen gibt es?

Die Erbschaftsteuer wird nach drei Steuerklassen erhoben:

Steuerklasse Erwerber
Ider Ehegatte und der Lebenspartner, die Kinder und Stiefkinder, die Abkömmlinge der Kinder und Stiefkinder, die Eltern und Voreltern bei Erwerben von Todes wegen
IIdie Eltern und Voreltern bei Schenkungen unter Lebenden, die Geschwister, die Geschwisterkinder, die Stiefeltern, die Schwiegerkinder, die Schwiegereltern, der geschiedenen Ehegatte und der Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft
IIIalle übrigen Erwerber

Welche Vermögensgegenstände sind von der Steuer befreit?

Zahlreiche Vermögensvorteile müssen nicht oder zumindest nicht voll versteuert werden. Die Berücksichtigung erfolgt von Amts wegen, d.h. sie müssen nicht explizit beantragt werden.

Neben Steuerbefreiungen gibt es persönliche Freibeträge. Bis zu Höhe dieser Freibeträge bleibt der Erwerb komplett steuerfrei.

Welche Freibeträge gelten?

Wem welcher Freibetrag zusteht, entnehmen Sie der nachfolgenden Tabelle:

EuroErwerber
500.000 für den Ehegatten oder Lebenspartner
400.000 für die Kinder und Enkelkinder, die anstelle verstorbener Kinder erben
200.000 für die Enkelkinder
100.000 für die übrigen Personen der Steuerklasse I
20.000für die Personen der Steuerklasse II
20.000für die Personen der Steuerklasse III

Bei Erwerben von Todes wegen wird den engsten Angehörigen zusätzlich zum persönlichen Freibetrag noch ein sogenannter besonderer Versorgungsfreibetrag gewährt.

Dieser beträgt:

256.000 Eurofür den überlebenden Ehegatten und den überlebenden Lebenspartner
10.300 Euro bis 52.000 Eurofür die Kinder (je nach Alter, höchstens bis 27 Jahre)

Welche Steuersätze gibt es?

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis einschließlichProzentsatz in der Steuerklasse
EuroIIIIII
75.00071530
300.000112030
600.000152530
6.000.000193030
13.000.000233550
26.000.000274050
über 26.000.000304350

Wann muss die Steuer bezahlt werden?

Zwar sind die Freibeträge an nächste Angehörige und Ehepartner relativ hoch; doch manche Erbschaft kann den betroffenen Erben in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Ein solcher Fall ist insbesondere dann denkbar, wenn der Nachlass insbesondere aus Vermögenswerten besteht, die ganz oder teilweise veräußert werden müssten, um die darauf entfallende Erbschaftsteuer entrichten zu können.

Wie Ihnen das Finanzamt aus dieser Zwangssituation hilft, lesen Sie hier.

Welche Formalitäten sind zu beachten?

Es gibt bei der Erbschaftsteuer nicht wie bei der Einkommensteuer einen festen Termin zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung. Laut Gesetz entsteht die Steuerschuld durch den Todesfall.

Zur Abgabe besteht auch nur dann eine Verpflichtung, wenn Sie das Finanzamt dazu auffordert.

Es besteht allerdings die Pflicht zur Anzeige des Erwerbs. Die sogenannte Erwerbsanzeige soll binnen einer Frist von drei Monaten ab Kenntnis von dem Erbe bzw. der Schenkung dem zuständigen Finanzamt schriftlich angezeigt werden.

Spenden

Die Deutschen haben in 2013 insgesamt 4,7 Milliarden Euro aus privaten Mitteln für wohltätige Zwecke gespendet. Doch was genau zählt als Spende?

Spenden im steuerlichen Sinne sind Ausgaben, die freiwillig an eine steuerbegünstigte Organisation für gemeinnützige, mildtätige, wissenschaftliche, kirchliche oder religiöse Zwecke oder an politische Parteien und Wählervereinigungen gezahlt werden. Der Spender darf keine Gegenleistung erhalten.

Auch Mitgliedsbeiträge an solche Organisationen sind steuerbegünstigt. Dazu zählen auch Aufnahmegebühren und Mitgliedsumlagen.

Es sind jedoch nur bestimmte Organisationen berechtigt, steuerbegünstigte Spenden anzunehmen.
Dies können sein:

  • Juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Dienststellen
  • Von der Körperschaftsteuer befreite Körperschaften
  • Personenvereinigungen oder Vermögensmassen
  • Politische Parteien und Wählervereinigungen

jeweils mit Sitz im Inland oder in einem EU-/EWR-Mitgliedstaat. Was Sie bei einer Spende ins Ausland beachten müssen, lesen Sie hier.

Welche Spenden sind möglich?

Als Spenden kommen sowohl Geld-, Sach- als auch Aufwandsspenden infrage. Bei Sach-und Aufwandsspenden ist die Wertermittlung in vielen Fällen problematisch.

Weiterhin spielt bei Sachspenden das Thema Umsatzsteuer eine Rolle. Sachspenden sind nämlich umsatzsteuerpflichtig. Spender von Lebensmitteln waren hier lange in einem Gewissenskonflikt: „ Ab in die Mülltonne und Steuern sparen oder spenden?“

Warum bei Lebensmittelspenden letztlich dann doch keine Umsatzsteuer mehr anfällt, lesen Sie hier.

Wie erfolgt der Nachweis?

Spenden sind mit einer Zuwendungsbestätigung nachzuweisen. Ein einfaches Glaubhaftmachen reicht nicht aus. Die Bestätigung erfolgt nach einem vorgeschriebenen Muster. Dieses enthält die folgenden Angaben:

  • den Spendenempfänger,
  • die Art der Zuwendung (Geld-, Sachspende, Mitgliedsbeitrag, Aufwandsspende),
  • den Betrag, bei Sachspenden die Bezeichnung und den Wert der Spende,
  • den Namen und die Anschrift des Zuwendenden
  • die Angabe des Finanzamtes sowie die Steuernummer des Empfängers,
  • das Datum des letzten Freistellungsbescheides,
  • die Bestätigung der Verwendung der Spende für einen bestimmten Zweck und
  • den Ort, das Datum und die Unterschrift des Zahlungsempfängers.

Ab 2014 gibt es neue Muster für die Steuerbescheinigungen. Was sich geändert hat und welche Besonderheiten Sie beachten sollten, lesen Sie hier .

Seit 2009 können Zuwendungsbestätigungen jedoch auch auf elektronischem Wege an die Finanzverwaltung übermittelt werden, wenn Sie dies wünschen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Spender den Spendenempfänger dazu ermächtigt und ihm seine Steueridentifikationsnummer mitteilt. Ein Nachweis der Spende mittels einer Zuwendungsbestätigung entfällt dann.

Vereinfachungen in Sonderfällen

Aus Vereinfachungsgründen genügt in bestimmten Fällen als Nachweis aber auch der Bareinzahlungsbeleg, der Kontoauszug oder der von der Bank abgestempelte Überweisungsbeleg. Dies gilt insbesondere bei Überweisungen auf Sonderkonten in Katastrophenfällen und bei Spenden bis 200 Euro an politische Parteien oder staatliche Behörden.

Beleg im Zeitalter von Online-Banking

Falls Sie Ihre Spende über Online-Banking überweisen, benötigen Sie die Buchungsbestätigung als PC-Ausdruck mit Angabe des Namen und der Kontonummer des Auftraggebers und des Empfängers, des Betrages und des Buchungstages.

Für Spenden über PayPal genügt mittlerweile ein Kontoauszug des PayPal-Kontos, auf dem der Kontoinhaber und dessen E-Mail-Adresse angegeben sind, sowie ein Ausdruck über die Transaktionsdetails der Spende .

Wie werden Spenden steuerlich berücksichtigt?

Spenden mindern grundsätzlich als Sonderausgaben den Gesamtbetrag Ihrer Einkünfte. Leider sind sie jedoch nicht unbegrenzt abzugsfähig. Je nach Spende gelten verschiedene Höchstbeträge und Steuerermäßigungen. Wie und in welcher Höhe Sie Ihre Spende steuerlich geltend machen können, lesen Sie hier.

Aufgrund der Begrenzungen beim Sonderausgabenabzug kann es vorkommen, dass sich Spenden in einem Kalenderjahr steuerlich nicht mehr positiv auswirken. In diesem Fall sind diese jedoch nicht verloren. Das Finanzamt stellt einen Spendenvortrag gesondert fest, den Sie dann im nächsten Jahr oder auch noch in den nächsten Jahren aufbrauchen können.

Zuwendungen an Stiftungen

Für Spenden an Stiftungen ist vom Gesetzgeber eine erweitere Abzugsfähigkeit geschaffen worden. Zuwendungen, die anlässlich der Neugründung in den Vermögensstock einer Stiftung des öffentlichen Rechts oder einer körperschaftsteuerbefreiten Stiftung des privaten Rechts geleistet werden, sind im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neuen Veranlagungszeiträumen nach Antrag des Steuerpflichtigen bis zu einem Betrag von 1 Million Euro begünstigt.

Hinweis

Bei mehreren Zuwendungen an unterschiedliche Stiftungen im selben Veranlagungszeitraum ist der Höchstbetrag nur einmal zu berücksichtigen. Der Höchstbetrag kann innerhalb des Zehnjahreszeitraums nur einmal in Anspruch genommen werden.  

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Erleichterung bei Spendennachweis

Erleichtere Handhabe beim Nachweis von Spenden: Ab der Steuererklärung 2017 müssen Sie die Zuwendungsbelege nur noch auf Verlangen des Finanzbeamten vorzeigen.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden | Schlagwörter , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Abfindung beim Erbstreit

Bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Und auch zwischen Familienmitglieder treibt der schnöde Mammon allzu gerne einen Keil – vor allem, wenn es ums Erbe geht.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden, Familie & Kinder | Schlagwörter , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einspruchsempfehlung Februar 2017

Im blickpunkt Steuern berichten wir über gerichtsanhängige Steuerstreite, die Ihnen als Musterverfahren dienen können und bares Geld wert sind.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden, Familie & Kinder, Haus & Wohnung | Schlagwörter , | Hinterlasse einen Kommentar

Gleiche Freibeträge für alle!

Auch das Erbe will der Staat versteuert wissen. Alles jedoch nicht- hiergibt es Freibeträge, abhängig vom Verwandtschaftsgrad der Beteiligten. Doch Vorsicht, wer seinen Wohnsitz im Ausland hat.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden | Schlagwörter , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kompromiss bei Erbschaftsteuer-Reform

Kurz vor Fristende nun endlich die Einigung: Bund und Länder haben sich bei der Erbschaftsteuer-Reform auf einen Kompromiss geeinigt. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden | Schlagwörter , , , | 1 Kommentar

Berliner Testament

Das Berliner Testament ist das am meisten verbreitete Testament in Deutschland- und die maximale Absicherung der Ehepartner. Denn bei dem gemeinschaftlichen Testament erbt beim Tode des Erstversterbenden der überlebende Ehepartner das gesamte Vermögen alleine.

Veröffentlicht in Erben, schenken & spenden | Schlagwörter , , , , | 2 Kommentare

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

 

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar