Bogen rund

Der Weihnachtsbaum und die vier Steuersätze

Ein ausgesprochen steuerliches Weihnachtsgedicht


5, 7, 16, 19 – das sind nicht die aktuellen Lottozahlen. Hier handelt es sich um die verschiedenen Umsatzsteuersätze, die im Corona-Jahr 2020 für Verwirrung sorgten. Sie glauben verrückter geht es kaum? Dann kann Ihre weihnachtlich geschmückte Tanne Sie vom Gegenteil überzeugen. Denn hier können ganz unterschiedliche Steuersätze anfallen. Und zwar nicht nur zwei oder drei – ganze vier verschiedene Steuersätze können für Ihren Weihnachtsbaum infrage kommen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Beitrag.

Zum Einstimmen ein kleines Weihnachtsgedicht

Sie suchen einen Weihnachtsbaum – groß und buschig und grün?
Geschmückt soll er im Stübchen im Weihnachtslicht erglüh‘n.
Woher er kommt, ist ganz egal – die sind doch alle gleich?
Nun denn nicht ganz, da spielt der Fiskus Ihnen einen Streich.

Denn auch das Fest der Liebe bleibt vor der Steuer nicht bewahrt.
Und geht es um den Weihnachtsbaum – bleibt Ihnen nichts erspart.
Denn: Nicht eins, nicht zwei, nicht drei doch vier…
… Steuersätze müssen her.

Und wäre das noch nicht genug,
treibt auch hier Corona seinen Spuk!
Bis zum Jahresende sollen’s obendrein
Noch zwei extra Steuersätze sein!

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie hoch ist deine Steuer?

Beim Kauf Ihres Weihnachtsbaums können Ihnen gleich vier verschiedene Zahlen begegnen: 5,5, 7, 10,7 und 19 Prozent. Denn je nachdem, wo Sie den Baum kaufen und was genau das für einer ist, gelten unterschiedliche Steuersätze. Das ist jedoch nur der normale Wahnsinn. Denn im bis zum Jahresende 2020 gilt hier auch die coronabedingte Umsatzsteuersenkung auf 16 bzw. 5 Prozent. Doch wann gilt welcher Satz? Wir klären Sie auf:

Künstliche Tannen und bereits dekorierte Bäume

Nadelnde Bäume oder aufwändiges Dekorieren? Das ist nicht jedermanns Sache. Zum Glück gibt es passende Alternativen. Wer sich nicht jedes Jahr um eine frische Tanne kümmern möchte, kann zur künstlichen Variante greifen. Und für die Vielbeschäftigten und Weihnachtsmuffel gibt es den Baum sogar schon fertig dekoriert. Das klingt ganz nach dem passenden Baum für Sie? Dann müssen Sie beim Kauf die übliche Umsatzsteuer von 19 Prozent zahlen – bzw. bis zum Jahresende 2020 16 Prozent.

Frische Bäume aus dem Baumarkt

Etwas weniger Steuern fallen bei der frischen Tanne an. Verkauft ein Gewerbetreibender den frischen Baum, gilt der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent, bis 31.12. 5 Prozent. Hierzu zählen vor allem die Bau- und Lebensmittelmärkte. Das gilt auch für Bäume von bestimmten Landwirten.

Bäume aus dem Wald

Wächst Ihr Baum glücklich und artgerecht in einem Wald auf und wird von einem Landwirt verkauft? In diesem Fall zahlen Sie am wenigsten Steuern – denn hier gilt eine Umsatzsteuer von 5,5 Prozent.

Bäume aus der Großkultur

Verkauft der gleiche Landwirt jedoch Bäume aus einer Großkultur, gilt wiederum ein anderer Steuersatz. Denn dann werden 10,7 Prozent fällig.

Steuern sparen mit dem Weihnachtsbaum

Wir wären natürlich nicht Steuer-Sparen, wenn wir nicht auch einige Steuer-Tipps liefern würden. Beim Weihnachtsbaum lautet das Stichwort: Privatkauf.

Denn egal, ob künstlich, bereits dekoriert oder frisch – kaufen Sie Ihren Baum bei einem privaten Verkäufer, fällt gar keine Umsatzsteuer an.

In diesem Sinne wünschen wir von Steuern-Sparen Ihnen ein gesundes und fröhliches Weihnachtsfest!

Weihnachtsbaum Steuer

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen