Antrag auf Dauerfristverlängerung

Antrag auf Dauerfristverlängerung

Was gilt bei Zahlung der Umsatzsteuer?


Als Selbständiger kennen Sie das: Regelmäßig ist die Umsatzsteuer-Voranmeldung fällig. Das kann schon mal Stress bedeuten. Ein Antrag auf Dauerfristverlängerung kann Ihnen da mehr zeitlichen Puffer verschaffen.

Unternehmer müssen in der Regel – mit Ausnahme derjenigen, die die Kleinunternehmerregelung nutzen – Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Hierzu reichen Sie eine Umsatzsteuervoranmeldung mit Wahrung einer bestimmten Frist ein. Mit der Dauerfristverlängerung haben Sie aber einen ganzen Monat länger Zeit, die Umsatzsteuer-Voranmeldung abzugeben. Auch die Umsatzsteuer muss entsprechend erst später gezahlt werden. Unterschieden wird hierbei in:

  • Monatszahler: Reichen der Umsatzsteuervoranmeldung nach Ablauf jedes Geschäftsmonats ein;
  • Quartalszahler: Reichen die Umsatzsteuervoranmeldung nach Ende jedes Quartals ein;
  • Jahreszahler:  Reichen keine Voranmeldung während des Jahres ein, sondern eine Umsatzsteuer-Jahreserklärung.

Bis zum 11.02. Antrag stellen

Die Abgabefrist gilt bis zum 10. Februar für die Fristverlängerung im laufenden Kalenderjahr. Fällt ein Termin aber nicht auf einen Werktag, gilt der nächste Werktag als Frist. Das heißt also: Wenn Sie 2019 erstmalig eine Dauerfristverlängerung in Anspruch nehmen wollen, müssen dafür den entsprechenden Antrag bis zum 11.02.2019 an das Finanzamt übermitteln. Wer seine Umsatzsteuer-Voranmeldung quartalsweise einreicht, kann sich bis zum 10.04.2019 Zeit lassen.

Haben Sie eine Dauerfristverlängerung einmal eingerichtet, gilt sie auch für die folgenden Kalenderjahre. Später kann sie – wenn gewünscht – auch widerrufen werden.

Einmal zur Kasse, bitte

Unternehmer, die die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich abgegeben, müssen bis zu diesem Zeitpunkt auch noch eine Sondervorauszahlung leisten. Diese beträgt 1/11 der Summe der Vorauszahlungen des Vorjahres (BMF-Schreiben vom 06.10.2014). Am Ende des Kalenderjahres – im Dezember – dürfen Sie die Sondervorauszahlung wieder als Umsatzsteuer-Erstattung zurechnen.

 

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Henning Dietrich

    Wer seine Umsatzsteuer-Voranmeldung quartalsweise einreicht, kann sich bis zum 10.04.2019 Zeit lassen.
    Gilt dann nicht der 10.05.2019 ?

+ Kommentar hinterlassen