Mehrere Pflegepersonen

Wie wird der Pflege-Pauschbetrag aufgeteilt?


Wenn Sie Familienangehörige oder eine nahe stehende Personen pflegen, unterstützt Sie der Staat mit dem Pflege-Pauschbetrag. Wird der Angehörige von mehreren Personen betreut, muss dieser Pauschbetrag aufgeteilt werden.

Anzahl der Pflegepersonen maßgeblich

Betreuen Sie einen pflegebedürftigen Angehörigen in dessen oder in Ihrer Wohnung, können Sie entweder Ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen absetzen oder den Pflege-Pauschbetrag von 924 Euro geltend machen.

Falls Sie sich die Pflege – entweder gleichzeitig oder nacheinander – mit anderen teilen, wird der Pauschbetrag nach der Anzahl der Personen aufgeteilt.

Aufteilung bei Pflegegeld?

Was aber gilt, wenn mehrere Personen die Pflege durchführen und eine Person das Pflegegeld von der gesetzlichen Pflegekasse erhält? Muss dann der Pflege-Pauschbetrag ebenfalls aufgeteilt werden?

Nun hat die Finanzverwaltung hierzu klargestellt: Beteiligen sich mehrere Personen an der Pflege und erhält eine Person hierfür Einnahmen, ist diese Person nicht in die Aufteilung einzubeziehen, da die Voraussetzungen bei ihr nicht vorliegen. Denn eine Aufteilung des Pflege-Pauschbetrages erfolgt nur auf die Pflegepersonen, bei denen die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Bezieht also bei zwei Pflegenden nur eine Pflegeperson Einnahmen (Pflegegeld), ist diese Person nicht in die Aufteilung einzubeziehen. Die andere Pflegeperson dann hat Anspruch auf den Pflege-Pauschbetrag in voller Höhe.

Hinweis

Eine Aufteilung des Pflege-Pauschbetrags erfolgt jedoch dann, wenn die andere Pflegeperson ihren anteiligen Pflege-Pauschbetrag nicht geltend macht. Das ist der Fall, wenn sie z. B. Rentnerin ist und keine Einkünfte mehr versteuert, oder wenn sie ihre pflegebedingten Aufwendungen gegen Nachweis als außergewöhnliche Belastungen absetzen will.

Tipp: Der Pflege-Pauschbetrag ist ein Jahresbetrag. Deshalb steht Ihnen der volle Betrag auch dann zu, wenn Sie die Pflegetätigkeit nur während eines Urlaubs oder im Fall der Heimunterbringung nur an den Wochenenden übernehmen.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen