Kennen Sie schon die Erziehungsrente?

Kennen Sie schon die Erziehungsrente?

Unbekannt und doch so wertvoll


Viele Geschiedene mit minderjährigen Kindern wissen nicht, dass sie nach dem Tode des Ex-Partners Anspruch auf eine spezielle Rente haben: Die Erziehungsrente.

Diese Rentenart ist ein Mauerblümchen unter den gesetzlichen Renten, weithin unbekannt und doch im Bedarfsfall so hilfreich. Sie soll vor allem geschiedenen Frauen, die Kinder großziehen, nach dem Tod des ehemaligen Ehepartners die wegfallenden Unterhaltszahlungen ausgleichen. Ziel der Erziehungsrente ist die finanzielle Absicherung des überlebenden Ehepartners, solange die Kinder noch im Haus leben. Damit ist sie ein Ersatz für den weggefallenen Unterhalt.

Wie wird die Rente besteuert?

Die Erziehungsrente ist seit 2005 – ebenso wie andere Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung – mit dem hohen Besteuerungsanteil steuerpflichtig. Beispielsweise beträgt bei Rentenbeginn im Jahre 2015 der Besteuerungsanteil 70 Prozent. Er steigt für jeden neuen Rentenjahrgang um jeweils 2 Prozentpunkte jährlich. Bis 2004 war die Erziehungsrente als zeitlich befristete (abgekürzte) Leibrente lediglich mit dem sehr günstigen „besonderen Ertragsanteil“ zu versteuern.

Ist das gerecht?

Die rigide Besteuerung erscheint aus mehreren Gründen ungerecht: Die Erziehungsrente stellt einen Ersatz von Unterhalt dar, der aus sozialen Gründen gezahlt wird, weil der Vater der Kinder verstorben ist. Die Rente endet mit Erreichen des 18. Lebensjahres der Kinder und ist mit einer Altersrente nicht vergleichbar.

Sie soll eine soziale Härte ausgleichen, die in der Alleinerziehung der Kinder und in der nur verminderten Erwerbsmöglichkeit begründet ist. Wird die Rente besteuert, kommt dies einer Rentenkürzung gleich. Zudem sind Unterhaltsersatz- oder Schadensersatzrenten vollkommen steuerfrei, weil sie den durch das schädigende Ereignis entfallenden Unterhaltsanspruch ausgleichen.

Richter sehen keinen Verstoß gegen Verfassung

Aber der Bundesfinanzhof hat die Rechtsauffassung des Fiskus bestätigt, dass Erziehungsrenten tatsächlich mit dem Besteuerungsanteil steuerpflichtig sind und die Regelung verfassungsgemäß ist. Diese Besteuerung gelte für alle Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und somit auch für die Erziehungsrente. Die Erziehungsrente habe zwar eine Unterhaltsersatzfunktion, jedoch handele es sich nicht um eine steuerfreie Schadensersatz- oder Unterhaltsrente. (Aktenzeichen X R 35/11).

Mit dem Besteuerungsanteil wird die Rente im Jahr des Rentenbeginns und im zweiten Rentenbezugsjahr besteuert. Der Restbetrag im zweiten Jahr ist der persönliche Rentenfreibetrag, der dann zeitlebens unverändert steuerfrei bleibt. Ab dem dritten Jahr ist die Rente in voller Höhe nach Abzug des Rentenfreibetrages und des Werbungskosten-Pauschbetrages von 102 Euro steuerpflichtig.

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Steffis

    Das gilt aber nur für geschiedene Eltern? Gibt es eine ähnliche Regelung für Eltern, die unverheiratet waren und ein Elternteil verstorben ist?

+ Kommentar hinterlassen