Alleinerziehende werden vom Staat finanziell unterstützt: mit dem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Wie auch Sie den Steuervorteil erhalten lesen Sie hier.

Welche Voraussetzungen für den Entlastungsbetrag gibt es?

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Höhe von 1.908 Euro wird Ihnen als alleinerziehendem Elternteil unter folgenden Voraussetzungen gewährt:

Sie bilden mit mindestens einem Kind, für das Ihnen ein Kinderfreibetrag oder Kindergeld zusteht, eine Haushaltsgemeinschaft in einer gemeinsamen Wohnung.

Wo hoch ist der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende?

Alleinerziehend mit einem Kind1.908 Euro
zwei Kindern 2.148 Euro
drei Kindern2.388 Euro
vier Kindern2.628 Euro

Entlastungsbetrag wird zeitanteilig gewährt

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird monatlich gewährt. Das heißt: für jeden vollen Kalendermonat, in dem die Voraussetzungen nicht vorgelegen haben, ermäßigt sich der Betrag um ein Zwölftel, also um 159 Euro.

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Rückerstattung Ihnen zusteht, dann testen Sie jetzt unverbindlich WISO steuer:Web online!

Wann gehört ein Kind zum Haushalt?

Hierzu muss Ihr Kind in Ihrem Haushalt gemeldet sein. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie dies dem Finanzamt anhand eindeutiger Indizien beweisen. Gleiches gilt, wenn das Kind bei Ihnen und Ihrem ehemaligen Partner gleichzeitig gemeldet ist. In diesen Fällen steht der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende demjenigen zu, dessen Haushalt das Kind tatsächlich angehört. Im Zweifelsfall handelt es sich dabei um denjenigen, der das Kindergeld ausgezahlt bekommt.

Ist Ihr Kind aufgrund seiner Ausbildung auswärts untergebracht ist dies egal – vorausgesetzt, dies erfolgt nur vorübergehend. Selbst eine Heimunterbringung ist für den Entlastungsbetrag unschädlich, wenn sich Ihr Kind regelmäßig bei Ihnen aufhält und es bei Ihnen ein eigenes Zimmer hat.

Wann ist man alleinerziehend?

Als alleinerziehend gelten Sie, wenn eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt:

  • Sie sind nicht verheiratet, also ledig oder geschieden.
  • Sie sind zwar verheiratet, leben aber seit dem vorangegangenen Jahr dauernd getrennt von Ihrem Partner.
  • Sie sind zwar verheiratet, aber Ihr Ehepartner lebt im Ausland und ist nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.
  • Sie sind verwitwet (sowohl im Veranlagungszeitraum des Todes als auch dem darauffolgenden Jahr; in diesem Fall wird der Entlastungsbetrag zeitanteilig gewährt, erstmals für den Monat des Todes Ihres Ehepartners).

Zudem bilden Sie keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person, es sei denn:

  • für diese steht Ihnen ein Kinderfreibetrag oder Kindergeld zu oder
  • es handelt sich um ein Kind, das in einem Land der EU einen gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst leistet oder
  • es handelt sich um ein Kind, das sich an Stelle des gesetzlichen Grundwehrdienstes freiwillig für die Dauer von nicht mehr als drei Jahren zum Wehrdienst verpflichtet hat oder
  • es handelt sich um ein Kind, das eine vom gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst befreiende Tätigkeit als Entwicklungshelfer ausübt.

Keine Haushaltsgemeinschaft mit anderer volljähriger Person

Weitere Voraussetzung für den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ist, dass Sie keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person haben. Eine solche vermutet das Finanzamt beispielsweise, wenn die andere Person in Ihrer Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet ist.

Diese Annahme können Sie natürlich widerlegen. Es sei denn, Sie und die andere Person leben in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Dazu zählt, wenn sich die andere Person an den Kosten des gemeinsamen Haushalts beteiligt. Aber auch, wenn sie lediglich durch tatsächliche Hilfe und Zusammenarbeit entlastet.

Wie überall gibt es auch hier Ausnahmen: Eine Haushaltsgemeinschaft mit der anderen volljährigen Person wird ausnahmsweise nicht angenommen, wenn die andere Person Pflegestufe I, II oder III hat oder wenn sie blind sind. Der Entlastungsbetrag ist Ihnen auch sicher, wenn die andere Person kein oder nur geringes Vermögen besitzt (max. 15.500 Euro) und ihre Einkünfte 8.652 Euro nicht übersteigen.

Alleinerziehend in einer Wohngemeinschaft

Auch wenn Sie in einer Wohngemeinschaft mit anderen Personen leben, können Sie trotzdem den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass es sich tatsächlich um eine Wohngemeinschaft handelt und nicht um eine als WG getarnte eheähnliche Lebensgemeinschaft. Anzeichen, die für eine WG sprechen, sind z. B. getrennte Kassen oder aufgeteilte Räume.

Sie wollen wissen, wie viel der Staat Ihnen schuldet? Dann berechnen Sie heute noch unverbindlich Ihre Rückerstattung mit WISO steuer:Web!

So beantragen Alleinerziehende den Entlastungsbetrag

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird Ihnen einmal im Jahr zusätzlich zum Kindergeld gewährt – spätestens mit Ihrer Steuererklärung. Dazu müssen Sie die Anlage Kind zur Steuererklärung ausfüllen. Der Entlastungsbetrag vermindert die Summe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte.

Unser Tipp: Warten Sie besser nicht auf die Erstattung von der Steuererklärung – beantragen Sie lieber gleich Steuerklasse II. Dann berücksichtigt das Finanzamt den Entlastungsbetrag automatisch beim monatlichen Lohnsteuerabzug.

Tags , ,
Newsletter abonnieren
0 Kommentare  ↓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.