Arbeitszimmer im Keller

Wann können Sie die Kosten absetzen


Sie arbeiten in Ihrem Arbeitszimmer auf dem Dachboden? Oder haben sich einen Platz im Kellergeschoss eingerichtet? Dann müssen Sie die Kosten kürzen.

Grundsätzlich nur Zubehörräume

Ein Arbeitszimmer darf – aus steuerlicher Sicht- natürlich auch im Keller oder auf dem Dachboden eingerichtet werden. In diesem Fall kann es jedoch Probleme mit der Berechnung der Arbeitszimmerfläche und der Gesamtwohnfläche geben.

Grund: Meist sind Kellerräume reine Zubehör-Räume und damit baurechtlich nicht zum dauernden Aufenthalt geeignet. Diese Räume werden bei der Ermittlung der Wohnfläche nicht mit einbezogen.

Hauptraum oder Nebenraum?

Nun hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass für die Berechnung des Arbeitszimmeranteils bei einem Arbeitszimmer im Keller entscheidend ist, ob es sich um einen zur Wohnfläche gehörenden Hauptraum oder um einen nicht zur Wohnfläche gehörenden Nebenraum handelt.

Ist das Arbeitszimmer im Keller Hauptraum, wird dafür dessen Grundfläche angesetzt und die Gesamtwohnfläche um diese Fläche vergrößert. Für die Ermittlung des Arbeitszimmeranteils wird die Fläche des Arbeitszimmers ins Verhältnis gesetzt zur Gesamtwohnfläche einschließlich des Arbeitszimmers (Aktenzeichen VIII R 3/12).

Mit Wohnraum vergleichbar

Das Arbeitszimmer gilt als Hauptraum, wenn der Raum seiner Funktion nach dem Wohnen dient und nach baulichen Beschaffenheit (z.B. Vorhandensein von Fenstern), Lage (unmittelbare Verbindung zu den übrigen Wohnräumen) und Ausstattung (Wand- und Bodenbelag, Beheizbarkeit, Einrichtung mit Mobiliar) mit dem Standard eines Wohnraumes vergleichbar ist und zum dauernden Aufenthalt von Menschen tatsächlich geeignet und bestimmt ist.

Nur als Abstellkammer geeignet

Das Arbeitszimmer gilt als Nebenraum, wenn der Raum dem Wohnen nur mittelbar dient und seiner Funktion nach lediglich untergeordnete Bedeutung hat. Solche Räume sind nicht zum Aufenthalt von Menschen, sondern zum Abstellen von Sachen vorgesehen. Kennzeichnend ist, dass Menschen sich in ihnen nur gelegentlich, kurzfristig und meist unregelmäßig aufhalten.

Sofern das Arbeitszimmer als Nebenraum gilt (z. B. Archiv, Bibliothek, Kopierraum), wird es ebenfalls mit der Grundfläche angesetzt. Für die Ermittlung des Arbeitszimmeranteils aber wird die Grundfläche des Arbeitszimmers nicht ins Verhältnis gesetzt zur Gesamtwohnfläche (nur Wohnräume), sondern zur gesamten Nutzfläche (Wohn- und Nebenräume) einschließlich des Arbeitszimmers. Dadurch wird der Arbeitszimmeranteil kleiner.

Beispiel

Das Arbeitszimmer ist 25 qm groß und liegt im Kellergeschoss mit einer Fläche von insgesamt 100 qm. Die Wohnfläche beträgt 150 qm.

Wie groß ist der Arbeitszimmeranteil?

(1) Wenn das Arbeitszimmer Hauptraum ist: 25 qm : (150 qm + 25 qm) x 100 = 14,3 Prozent.

(2) Wenn das Arbeitszimmer Nebenraum ist: 25 qm : (150 qm + 100 qm) x 100 = 10,0 Prozent.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen