Home-Office-Pauschale Steuer Title

Homeoffice-Pauschale & Steuern

Alle Fragen rund um Homeoffice und die Steuererklärung

Millionen Deutsche arbeiten seit Monaten im Homeoffice. Egal, ob Arbeitszimmer oder zweckentfremdeter Küchentisch: plötzlich werden Privaträume auch beruflich genutzt. Doch diese Arbeitsplätze können meist nicht als Arbeitszimmer in der Steuererklärung angegeben werden. Hier gibt es ein Trostpflaster: die Homeoffice-Pauschale! Alles, was man dazu wissen muss:

Homeoffice-Pauschale auf einen Blick

Übersicht: Home-Office-Pauschale

 

Wie viel Geld bekommt man mit der Pauschale zurück?

  • 5 Euro pro Homeoffice-Tag
  • Maximal 600 Euro im Jahr

Gibt’s die Pauschale zusätzlich zum Arbeitnehmer-Pauschbetrag?

  • Nein, die Homeoffice-Pauschale ist im Pauschbetrag von 1.000 Euro enthalten.

Wie kann ich die Homeoffice-Pauschale in der Steuererklärung eintragen?

Gibt es Voraussetzungen?

  • Keine strengen Vorgaben
  • Homeoffice-Platz kann auch Arbeitsnische, Küchentisch oder Sofa sein

Benötige ich einen Nachweis?

  • Nein, eine Bescheinigung des Arbeitgebers ist nicht nötig
  • Auf Nachfrage des Finanzamts solltest du die Homeoffice-Tage jedoch benennen können

Was ist der Unterschied zum häuslichen Arbeitszimmer?

  • Steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer ist weiterhin abzugsfähig
  • Arbeitszimmer absetzen bringt oftmals mehr als Homeoffice-Pauschale

Video: Die wichtigsten Fakten im Überblick

Im Video erfährst du, wie du dir Geld mit dem Homeoffice zurückholen kannst.

Steuer-Abruf Logo Steuer-Abruf Logo

Lass deine Steuer automatisch ausfüllen

Spar dir Zeit und lästiges Abtippen: WISO Steuer füllt deine Erklärung automatisch aus. Und das Beste: Du kannst den Service kostenlos nutzen. Probiere es gleich heute aus!

Alle Details zur Homeoffice-Pauschale

Warum gibt es die Homeoffice-Pauschale?

Bisher galt: Wer sein Arbeitszimmer absetzen möchte, muss dafür strenge Anforderungen des Finanzamtes erfüllen. Das führte leider dazu, dass viele auf den Kosten sitzen bleiben. Spätestens nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 wurde deshalb die Forderung laut, auch diejenigen zu unterstützen, die zwar im Homeoffice arbeiten müssen, aber kein Arbeitszimmer im steuerlichen Sinne haben. Nach langen Diskussionen kam die Bundesregierung der Forderungen nach und führte sie ein: die Homeoffice-Pauschale. Selbst wenn der Arbeitsplatz am heimischen Küchentisch eingerichtet oder von der Couch aus gearbeitet wurde, kann jetzt jeder Arbeitnehmer von der Pauschale profitieren.

Wie hoch ist die Homeoffice-Pauschale?

Die Homeoffice-Pauschale beträgt 600 Euro pro Jahr.

Wenn dein Chef dich ins Homeoffice geschickt hat, kannst du in der Steuererklärung 5 Euro pro Tag absetzen. Allerdings nur bis zu einem Höchstbetrag von 600 Euro pro Jahr. Das entspricht 120 Homeoffice-Tagen.

Beispiel Arbeitnehmer

Beispiel Pauschale absetzen

Stefan arbeitete im Jahr 2021 insgesamt 150 Tage im Homeoffice. Bei 5 Euro pro Tag berechnet er somit insgesamt 750 Euro. Damit liegt er jedoch über dem Höchstbetrag der Pauschale und kann lediglich 600 Euro in seiner Steuererklärung ansetzen. WISO Steuer zeigt ihm aber noch ein paar Tricks und Stefan holt sich eine Steuerrückerstattung von 1.345 Euro.

Muss ich die Pauschale beantragen?

Nein.

Für die Homeoffice-Pauschale musst du keinen Antrag stellen. Sie wird  nicht direkt ausgezahlt. Du bekommst das Geld zusammen mit deiner Steuerrückerstattung. Du musst also eine  Steuererklärung abgeben. In dieser trägst du die Pauschale als Werbungskosten ein. Keine Sorge! In WISO Steuer geht das ganz einfach – mit wenigen Klicks:

Arbeitnehmer > Ausgaben (Werbungskosten) > Werbungskosten > Homeoffice-Pauschale ein:

Home-Office in Steuererkklärung eintragen

Ist die Homeoffice-Pauschale ab jetzt zeitlich unbegrenzt gültig?

Mit der Homeoffice-Pauschale sollen vor allem Arbeitnehmer unterstützt werden, die durch die Corona-Pandemie verstärkt von zu Hause arbeiten und kein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer haben. Deshalb sollte die Pauschale zunächst nur für die Jahre 2020 und 2021 gelten. Nach aktuellen Medienberichten soll es die Pauschale auch für 2022 geben.

Gilt die Homeoffice-Pauschale zusätzlich zum Arbeitnehmerpauschbetrag?

Leider nein.

Wenn deine  Werbungskosten insgesamt nicht über dem Arbeitnehmerpauschbetrag von 1.000 Euro pro Jahr liegen, läuft die Pauschale für das Homeoffice leider ins Leere. Daher solltest du gemeinsam mit WISO Steuer nach weiteren Sparmöglichkeiten suchen. Das Programm führt dich Schritt für Schritt und zeigt dir, wo du noch Geld zurück holen kannst. Im Schnitt bekommen WISO Steuer Nutzer 1.674 Euro zurück.

Experten Tipp

Kauf von Büromöbeln

Falls du in naher Zukunft den Kauf von Büromöbeln, ein Laptop oder eine Fortbildung planst, solltest du das noch bis Ende 2022 tun. Denn: Mit diesen Ausgaben holst du dir in der Steuererklärung Geld zurück. Die Ausgaben erhöhen deine Werbungskosten und du kannst so auch von der Homeoffice-Pauschale profitieren.

Du möchtest WISO Steuer ausprobieren?

Starte jetzt einfach deinen kostenlosen Test. Anonym, ohne Verpflichtungen und so lange du möchtest. Erst bei der Abgabe an das Finanzamt fallen Gebühren an.
Das heißt: Null Risiko für dich.

Jetzt kostenlos testen Jetzt kostenlos testen
Steuer-App Beispiel

Welche Voraussetzungen gibt es?

Brauche ich eine Bescheinigung meines Arbeitgebers, dass ich wegen Corona im Homeoffice arbeiten muss?

Grundsätzlich musst du keine Arbeitgeber-Bescheinigung einreichen, um von der Homeoffice-Pauschale zu profitieren. Doch auch hier gilt die Belegvorhaltepflicht: Wenn das Finanzamt einen Nachweis fordert, musst du das Arbeiten im Homeoffice glaubhaft machen können. Dafür hast du  beispielsweise folgende Möglichkeiten:

  • Du notierst, an welchen Tagen du im Homeoffice gearbeitet hast und wann du im Büro, also beim Arbeitgeber, gearbeitet hast
  • Du lässt dir vom Arbeitgeber bestätigen, dass du beispielsweise durch Corona-Maßnahmen verpflichtend im Homeoffice arbeiten musstest

Kann ich die Pauschale nutzen, wenn ich freiwillig im Homeoffice arbeite?

Ja.

Um die Pauschale abzusetzen, ist es nicht relevant, ob du freiwillig oder verpflichtend im Homeoffice gearbeitet hast. Wichtig ist lediglich, dass du tatsächlich den ganzen Tag von zu Hause tätig warst.

Was gilt, wenn ich nicht das ganze Jahr im Homeoffice arbeiten musste, sondern nur während der Lockdowns?

Viele Arbeitgeber haben in den Phasen des Lockdowns ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Im Sommer waren jedoch wieder viele bei ihrem Arbeitgeber vor Ort tätig. Auch dann kannst du die Homeoffice-Pauschale für die Tage absetzen, an denen du zu Hause gearbeitet hast. Du musst also nicht das ganze Jahr über von zu Hause aus arbeiten, um von der Pauschale zu profitieren.

Beispiel Familie

Aufteilung Homeoffice-Tage vs. Tage beim Arbeitgeber

Stefanie hat im Jahr 2021 jeweils 2 Tage pro Woche bei ihrem Arbeitgeber und 3 Tage im Homeoffice gearbeitet. Für ihre Steuererklärung gilt: Für 3 Tage pro Woche kann sie die Pauschale von 5 Euro pro Tag ansetzen (höchstens aber 120 Tage im Jahr). Für die 2 Tage pro Woche, die sie zu ihrem Arbeitgeber gefahren ist, sollte sie die Pendlerpauschale nutzen. So bekommt sie mehr als 600 Euro Steuerrückerstattung.

Kann ich die Homeoffice-Pauschale absetzen, wenn mein Arbeitgeber einen Zuschuss zu Arbeitsmitteln geleistet hat?

Ja.

Hat dein Arbeitgeber dir einen Zuschuss für beispielsweise einen ergonomischen Bürostuhl oder einen Schreibtisch gezahlt? Keine Sorge, diese Zahlung beeinflusst die Homeoffice-Pauschale nicht. Denn: Mit der Pauschale sollen Kosten wie etwa Strom oder Wasser abgedeckt werden. Arbeitsmittel können auch weiterhin zusätzlich zu der Pauschale abgesetzt werden. Wie das geht? Zeigt dir WISO Steuer.

Wenn du jedoch deine neu gekauften Arbeitsmittel absetzen möchtest, musst du erhaltene Zuschüsse vom Kaufpreis abziehen. Hat dein Arbeitgeber das Arbeitsmittel sogar vollständig gezahlt, kannst du die Kosten dafür nicht zusätzlich in der Steuererklärung angeben.

Ich arbeite halbtags im Homeoffice und halbtags beim Arbeitgeber. Kann ich dann die Homeoffice-Pauschale und die Entfernungspauschale ansetzen?

Wie so oft heißt es: Man kann leider nicht alles haben. Denn die Homeoffice-Pauschale kann man nur dann absetzen, wenn man tatsächlich den ganzen Tag von zu Hause gearbeitet hat. Sobald du aber zu deinem Arbeitgeber gefahren bist – und sei es auch nur für ein kurzes Meeting – solltest du die Pendlerpauschale nutzen.

Home-Office-Pauschale Fakten Überblick Infografik

Für wen gilt die Homeoffice-Pauschale?

Kann ich die Homeoffice-Pauschale auch nutzen, wenn ich in Teilzeit arbeite?

Ja.

Auch in diesem Fall steht dir die Pauschale zu. Du musst sie auch nicht aufsplitten. Das heißt: Auch wenn du nur einen halben Tag arbeitest, kannst du die Pauschale in voller Höhe von 5 Euro pro Tag in deiner Steuererklärung ansetzen.

Kann ich auch als Student oder Auszubildender die Homeoffice-Pauschale absetzen?

Ja.

Die Homeoffice-Pauschale gilt auch für Studierende und Auszubildende, die von zu Hause am Unterricht oder den Vorlesungen teilnehmen. Voraussetzung ist, dass die Fahrten, die du sonst gemacht hättest, mit der Pendlerpauschale absetzbar sind. Es muss sich bei der Bildungseinrichtung also um die erste Tätigkeitsstätte handeln. Kleines Manko: Für die Erstausbildung oder das Erststudium ist es lediglich möglich Sonderausgaben anzugeben. Klingt kompliziert? Keine Sorge WISO Steuer weiß, was du wann absetzen kannst und führt dich Schritt für Schritt durch deine Erklärung. Probiere es gleich heute kostenlos aus

Mehr zum Thema: Steuererklärung für Studenten

Gilt die Homeoffice-Pauschale auch für Selbstständige?

Auch Selbstständige und Freiberufler können die Homeoffice-Pauschale nutzen, wenn sie ausschließlich von zu Hause gearbeitet haben. Hier gelten die gleichen Voraussetzungen und Höchstbeträge wie für Arbeitnehmer.

Kann ich die Pauschale auch dann absetzen, wenn ich ein Arbeitszimmer im steuerlichen Sinne habe?

Du hast bereits ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer, das den strengen Voraussetzungen des Finanzamts standhält? Dann hast du die Qual der Wahl: Du kannst entweder die tatsächlichen Kosten für das Arbeitszimmer absetzen oder due entscheidest dich für die Homeoffice-Pauschale. Am besten rechnest du dir mit WISO Steuer kostenlos aus, was sich für dich mehr lohnt und nutzt dann die Möglichkeit mit dem höheren Sparpotential.

Mehr zu dem Thema: Arbeitszimmer absetzen

Homeoffice und mobiles Arbeiten – was ist der Unterschied?

Ist nicht das Gleiche? Nein.

Auch wenn beides heißt, dass man nicht beim Arbeitgeber vor Ort arbeitet, gibt es wichtige Unterschiede: Das mobile Arbeiten bedeutet lediglich, dass dein Arbeitgeber dir mobile Endgeräte wie Laptops oder Smartphones zur Verfügung stellt, mit denen du von überall arbeiten kannst. Und gemeint ist dabei wirklich überall: im Zug, im Hotel oder in dem kleinen Café an der Ecke.

Das Homeoffice ist hingegen der feste Arbeitsplatz zu Hause. Der wichtige Unterschied: Für das Homeoffice muss dein Arbeitgeber Sorge tragen, dass die gleichen Arbeitsschutzstandards eingehalten werden, wie in deinem Büro vor Ort. Es gelten hier also strengere Arbeitsschutzvorschriften als beim mobilen Arbeiten.

Was bedeutet das für die Homeoffice-Pauschale?

Ganz einfach: Hast du nicht von zu Hause gearbeitet, sondern bist beispielsweise in das Lieblingscafé an der Ecke gegangen? Dann kannst du  für diesen Tag auch nicht die pauschalen 5 Euro ansetzen. Denn die gibt es nur, wenn du tatsächlich von zu Hause gearbeitet hast.

Checkliste: Was kann ich absetzen?

Homeoffice-Pauschale, Arbeitszimmer, Arbeitsmittel? Oft ist es nicht leicht herauszufinden, was genau man absetzen kann. Unser Tipp: Wirf einen Blick auf unsere Checkliste:

Bekomme ich die Homeoffice-Pauschale? Checkliste

Dein Arbeitszimmer erfüllt die strengen Voraussetzungen des Finanzamtes nicht? Dann solltest du die Pauschale in Anspruch nehmen. Diese bekommst du, wenn folgende Punkte auf dich zutreffen.

  1. Ich bin Arbeitnehmer, Selbstständiger oder Student/Azubi
  2. Ich kann Werbungskosten wie Fahrten zur Arbeit, Büromaterialien oder Arbeitsmittel in der Steuererklärung angeben
  3. Ich arbeite an allen oder einigen Tagen von zu Hause
  4. Ich kann meine Arbeit im Homeoffice durch die Bescheinigung des Arbeitgebers oder durch eine von mir geführte Aufzeichnung nachweisen

Alles Punkte erfüllt? Dann kannst du die Pauschale nutzen. Am einfachsten geht das mit WISO Steuer.

Kann ich mein Arbeitszimmer absetzen?

  1. Mein Arbeitszimmer ist ein abgeschlossener Raum in meiner Wohnung (und nicht nur eine Ecke/ein Durchgangszimmer)
  2. Mein Arbeitszimmer ist büromäßig ausgestattet. Es beinhaltet keine nicht-berufliche Gegenstände (wie Bügelbrett, Kleiderschrank, Fernseher…)
  3. Ich nutze meine Arbeitszimmer zu mindestens 90 Prozent für meinen Job
  4. Mein Arbeitszimmer ist im Verhältnis zur gesamten Wohnfläche nicht übermäßig groß
    1. Punkt 1-4 erfüllt? Dann kannst du dein Arbeitszimmer steuerlich absetzen. In den meisten Fällen heißt das: Mehr Geld als mit der Home-Office-Pauschale. Jetzt bleibt nur noch die Frage wie viel Geld du zurück bekommst:
  1. Mein Arbeitszimmer ist der Mittelpunkt meiner beruflichen Tätigkeit (z. B. weil ich selbstständig oder freiberuflich tätig bin)
      1. In diesem Fall kannst du die tatsächlichen kosten in voller Höhe absetzen. Mehr zu dem Thema: Arbeitszimmer absetzen
  2. Mir steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung z. B. weil mein Chef das Arbeiten im Homeoffice angeordnet hat. Aber: Das Arbeitszimmer ist nicht der Mittelpunkt meiner beruflichen Tätigkeit
    1. In diesem Fall kannst du das Arbeitszimmer bis zu einem Höchstbetrag von 1.250 Euro pro Jahr absetzen. Dieser Betrag ist jedoch Personen bezogen. Wenn dein partner das Arbeitszimmer ebenfalls beruflich nutzt, kann auch er/sie den Höchstbetrag in Anspruch nehmen.

Wie lange gilt die Homeoffice-Pauschale?

Derzeit für die Steuerjahre 2020 & 2021. Es soll aber laut Koalitionsvertrag der neuen Regierung eine Verlängerung für die Steuererklärung 2022 geben.

Kann ich noch mehr Geld bekommen?

Ja. WISO Steuer findet für dich alle Möglichkeiten Steuern zu sparen. Du bekommst die maximale Steuerrückerstattung und holst dir dein Geld zurück. Probier es gleich heute kostenlos aus:

WISO Steuer WISO Steuer

Hol dir dein Geld zurück

Lass deine Steuererklärung automatisch ausfüllen, gib sie digital ab und hol dir im Schnitt 1.674 € Rückerstattung vom Finanzamt. Ganz einfach mit WISO Steuer.

Du kannst wie gewohnt nach den bisherigen Regelungen beispielsweise Büroeinrichtung, Bürobedarf, technische Ausstattung sowie Internet- und Telefonkosten steuerlich absetzen. Vorausgesetzt: Du nutzt die Gegenstände auch tatsächlich beruflich. Mehr dazu liest du in unseren Beiträgen: Computer absetzen und  Telefonkosten absetzen. Zudem gibt es auch noch weiter Pauschalen, die deine Steuererstattung erhöhen!

WISO Steuer Vorteile WISO Steuer Vorteile

Macht Schluss mit nervigem Papierkram

Mit WISO Steuer lässt du deine Steuer automatisch ausfüllen und sendest sie digital mit einem Klick ans Finanzamt. Probiere es gleich heute aus:

Homeoffice-Pauschale in die Steuererklärung eintragen

Mit WISO Steuer musst du dire keine Gedanken mehr um Formulare machen. Mit wenigen Klicks hast du alles eingetragen:

Home-Office-Pauschale Formular Steuererklärung

Deine Steuererklärung automatisch gemacht

Leg einfach los

Leg los

Noch nie die Steuer gemacht? Perfekt! Mit WISO Steuer schafft jeder die Erklärung.

Steuer prüfen lassen

Tippe weniger

Die clevere Steuer-Automatik füllt den Großteil der Erklärung automatisch für dich aus.

Mehr Geld Rückerstattung Icon

Hol dir mehr Geld

WISO Steuer holt im Schnitt über 600 € mehr vom Finanzamt zurück.

Schließen Icon Im Bundesdurchschnitt werden 1.027 € vom Finanzamt zurückbezahlt.
Mit WISO Steuer sind es im Durchschnitt 1.674 € - also über 600 € mehr.

Quelle:

Steuererklärung für alle Fälle

Geh auf Nummer sicher

WISO Steuer erledigt jede Steuererklärung. Auch deine.

Steuer automatisch ausfüllen Icon

Spare Zeit

Kein Papier, keine Formulare, kein Weg zur Post. Gib digital ab – mit einem Klick!

Entscheidung Marktführer Icon

Entscheide dich einfach

Über 4 Millionen erfolgreiche Erklärungen jedes Jahr machen Buhl zur Nummer 1.