Corona-Prämie Titelbild
Bogen rund

Steuerfreie Corona-Prämie

Alle Infos zum Corona-Bonus


Wegen der Corona-Krise leisten viele ihre Arbeit unter erschwerten Bedingungen. Seien es Mitarbeiter im Supermarkt, Lkw-Fahrer oder Ärzte. Dafür möchten sich einige Arbeitgeber erkenntlich zeigen und ihren Mitarbeitern eine Corona-Prämie auszahlen. Wie sich das auf Ihre Steuererklärung auswirkt? Das lesen Sie hier. Zusätzlich zeigen wir Ihnen auch, wie sich auch der Staat daran beteiligt.

Kurz & Knapp

  • Einige Arbeitgeber zahlen ihren Mitarbeitern Corona-Prämien
  • Bis 1.500 Euro sind die Prämien steuerfrei
  • Den Bonus mĂĽssen Sie nicht in der Steuererklärung angeben

Corona-Prämie: Auch der Staat unterstützt mit

Der Staat unterstützt das, indem er solche Prämien steuerfrei stellt. Hierzu wurde ein neuer § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes eingeführt: Beihilfen und Unterstützungen bis 1.500 Euro, die der Arbeitgeber zahlt, sind steuerfrei. Die Prämien können in Form von Geldleistungen aber auch als Sachbezüge erfolgen. Zunächst war die Regelung für Zahlungen vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2020 befristet, wurde dann im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2020 aber ausgeweitet bis zum 30.06.2021. Mit dem so genannten Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetz wurde der Zahlungszeitraum nun nochmal bis zum 31.03.2022 verlängert.

Die Voraussetzungen im Ăśberblick

  • Prämie erfolgt zwischen 01.03.2020 und 31.03.2022
  • Bis maximal 1.500 Euro
  • Prämie erfolgt aufgrund der Corona-Krise
  • und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn

Der Steuerfreibetrag bis 1.500 Euro gilt für alle Arbeitnehmer. Egal, in welcher Branche Sie arbeiten. Es kommt auch nicht darauf an, ob es sich um eine Vollzeitbeschäftigung, Teilzeitbeschäftigung oder einen Minijob handelt.

Blitz IconDer Bonus wird bei der Steuerberechnung nicht berĂĽcksichtigt. Der Minijob bleibt also auch dann steuerfrei, wenn durch den Bonus theoretisch der Grundfreibetrag ĂĽberschritten wird.

Corona-Prämie muss on top erfolgen

Die Prämie muss zur Abmilderung der Corona-bedingten zusätzlichen Aufwendungen und Leistungen sowie des Zusatzbedarfs sein. Das Finanzamt prĂĽft wohl aber nicht, ob tatsächlich zusätzliche Aufwendungen und Leistungen oder Zusatzbedarf abgedeckt werden, sondern gewährt die Steuerfreiheit auch fĂĽr die “Corona-Boni”.

Der Arbeitgeber muss die Corona-Prämie aber on top zahlen. Also zusätzlich zu dem ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Nach Ansichten der Finanzverwaltung ist ein Gehaltsverzicht oder eine Umwandlung Ihres “normalen” Gehalts in eine steuerfreie Prämie grundsätzlich nicht möglich.

Zudem kann ein Zuschuss zum Kurzarbeitergeld nicht in eine steuerfreie Corona-Prämie umgewandelt werden. Allerdings kann Ihr Arbeitgeber Ihnen den Bonus anstelle eines Zuschusses zum Kurzarbeitergeld steuerfrei ausbezahlen.

Blitz IconDer Arbeitgeber muss die steuerfreie Corona-Prämie in Ihrem Lohnkonto dokumentieren. In der Lohnsteuerbescheinigung 2020 wird sie aber nicht ausgewiesen. Auch in der Steuererklärung müssen Sie die Prämie nicht angeben.

Staatlicher Pflegebonus

Pflegekräfte im Krankenhaus und Beschäftigte in der Altenpflege erhalten ebenfalls einen Pflegebonus. Auch er ist sozialabgaben- und steuerfrei.

Wer erhält den Pflegebonus?

Nicht nur festangestellten Pflegekräften können sich über den Bonus freuen. Auch Auszubildende, Helfer im freiwilligen sozialen Jahr, Mitarbeiter im Freiwilligendienst und Leiharbeiter sollen den Bonus erhalten.

Wie hoch ist der Pflegebonus?

Im Gegensatz zum steuerfreien Corona-Bonus des Arbeitgebers wird der Pflegebonus vom Staat gezahlt. Dafür wurden 100 Millionen Euro bereitgestellt. Der Bund zahlt dabei bis zu 1.000 Euro, die Länder können den Bonus auf 1.500 Euro steuerfrei aufstocken. Wie hoch er tatsächlich ausfällt, hängt von einigen Fragen ab:

  • Arbeiten Sie in Voll- oder Teilzeit?
  • In welchem Bundesland arbeiten Sie?
  • Welche Tätigkeit ĂĽben Sie genau aus?

Wann wurde der Pflegebonus ausgezahlt?

Der Bund hat den Pflegebonus bis zum 15.07.2020 an die Pflege-Einrichtungen ausgezahlt. Arbeitnehmer sollten ihn spätestens mit der nächsten Gehaltsabrechnung erhalten haben. Mehr zum Pflegebonus erfahren Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Muss ich die Corona-Prämie in der Steuererklärung eintragen?

Die steuerfreien Corona-Prämien unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt und sind zudem sozialversicherungsfrei. In Ihrer Steuererklärung müssen Sie diese also nicht angeben. Das heißt natürlich auch, dass für Sie dadurch keine Verpflichtung entsteht, eine Steuererklärung abzugeben. Wir empfehlen Ihnen aber trotzdem eine abzugeben. Denn: Mit WISO Steuer holen Sie im Durchschnitt 1.674 Euro zurück. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!
Banner Steuern Sparen Corona-Prämie

Das könnte Sie auch interessieren:
ĂśberbrĂĽckungshilfe Titelbild

ĂśberbrĂĽckungshilfe

Die Überbrückungshilfe geht in die nächste Phase und wird bis zum 31.12.2021 verlängert. Doch was genau ist das eigentlich und wer wird dadurch gefördert? Erfahren Sie in diesem Beitrag alles rund um Antragstellung, Voraussetzung und Höhe der Corona-Hilfe.

8 Kommentare

Wir freuen uns ĂĽber Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

53 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Ursula Schaffland

    Hallo, ich arbeite in einer Pflegeeinrichtung und bekam die Prämie von 1000,-€ erst im Dezember 2020, da ich Anfang des Jahres , also von Februar bis April krank war, da meine Mutter verstarb. Bis Dezember arbeitete ich durch. Meine Kollegen erhielten ca. 3 Monate später eine Aufstockung von 500,-€. Bis heute bekam ich sie nicht , laut der Heimleitung steht das mir nicht zu wegen Krankheit . Unterliegt denn die Aufstockung anderen Gesetzen?

  2. 2
    Nicki BleĂź

    Hi ich habe in der Zeit vom. 1.01.20 bis 31.08.20 in der Gemeinde Bobenheim-Roxheim gearbeitet als Hausmeister. Mir wurde keine corona Zahlung gegeben aber andere haben einen bekommen. Ich habe aus gesundheitlichen GrĂĽnden Mobbing am Arbeitsplatz gekĂĽndigt. Kann das ein Grund sein weswegen die Zahlung einbehalten wurde.
    Mit freundlichen GrĂĽĂźe
    aus Worms

  3. 3
    Anonym

    Moin ich bin Bestattungsfachkraft und wir haben gerade mal 150 Euro Prämie bekommen, wir sind alle sehr traurig denn von anderen Bestattern wissen wir das die fast doppeltes Gehalt bekommen haben woran liegt das wir nicht so viel bekommen haben? möchte das unser Chef einfach nicht, das wir keinen Höhenflug bekommen ? Seit ein Jahr geben wir alles nehmen unsere Gesundheit in kauf wo wir noch nicht Systemelement gewesen sind konnten wir uns kaum schützen ( es gibt auch noch anderes als Corona).
    Es ist einfach ein trauriges GefĂĽhl zu wissen das man nur 150 Euro wert ist was eigentlich einen Minijober zu steht.

    ich würde mich freuen eine Nachricht zu Hören woran sowas liegen kann und was wir am besten machen können um unser Chef dazu zu bringen.

    Liebe GrĂĽĂźe und passt alle gut auf euch auf

    • 4
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      es tut mir leid zu hören, dass Sie in dieser anspruchsvollen und beruflich angespannten Zeit das Gefühl haben, dass Ihre Leistung trotz Systemrelevanz nicht angemessen gewürdigt wird.
      Leider kann ich Ihnen keine Gründe dafür nennen, auf welcher Grundlage Ihr Arbeitgeber die Prämie bemessen hat. Dies müssten Sie im direkten Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten klären.
      Grundsätzlich hat der Arbeitgeber hier nämlich weitestgehend Gestaltungsfreiheit und kann die Prämienhöhe individuell bemessen. Lediglich auf vertraglich oder rechtlich verankerte Zahlungen besteht Rechtsanspruch.
      Sollten in Ihrem Fall vertragliche Vereinbarungen verletzt sein, darf ich Ihnen leider aus rechtlichen GrĂĽnden nicht weiterhelfen. HierfĂĽr mĂĽssten Sie sich fachkundigen Rechtsrat einholen.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  4. 5
    Janette Wegener

    Hallo im Dezember hatte auf meinem Lohnzettel 1000€Corona Prämie die mir unten aber als Abschlag 1000€ abgezogen.Mein Chef meinte zu mir Er wollte es mir zahlen aber durch die Verspätung der Stattlichen hilfen konnte er es nicht.Aber warum schreibt er es auf mein Lohnzettel?

    • 6
      Carina Hagemann

      Guten Tag Frau Wegener,

      das ist in der Tat sehr ärgerlich. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass ich Ihnen hier aus rechtlichen Gründen keine Auskunft oder Rechtsberatung geben darf.
      Dies dürfen nur bestimmte Berufsgruppen wie z. B. Steuerberater, Lohnsteuerhilfevereine oder Rechtsanwälte.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 8
      Anna Maringer

      Guten Tag Martin A.,
      vielen Dank für die interessante Frage. Der Arbeitgeber kann grundsätzlich frei entscheiden, ob er die Corona-Prämie auszahlt. Entscheidet er sich dafür, darf er jedoch nicht willkürlich bestimmen, wer die Prämie erhält, da er an den Gleichbehandlungsgrundsatz im Arbeitsrecht gebunden ist. Zahlt der Arbeitgeber die Prämie nicht allen Mitarbeitern aus oder nicht allen in gleicher Höhe, muss er die Entscheidung sachlich begründen können.

      Viele GrĂĽĂźe
      Anna von Steuern-Sparen

    • 9
      Carina Hagemann

      Hallo Martin,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen keine Auskunft in zu arbeitsrechtlichen Fragen geben. Grundsätzlich ist beim Corona-Bonus zwischen der gesetzlich festgelegten Bonus-Zahlung an Pflegekräfte und der freiwilligen steuerfreien Arbeitgeberleistung zu unterscheiden. Bei ersterer gelten konkrete Bestimmung bzgl. der Höhe und Anspruchsvoraussetzung. Bei der freiwilligen Arbeitgeberleistung hingegen liegt es grundsätzlich in der Entscheidungsvollmacht des Arbeitgebers ob und in welcher Höhe ein Corona-Bonus an die Beschäftigten bezahlt wird. Etwas anderes kann gelten, wenn die Corona-Bonus-Zahlung im Rahmen eines Tarifvertrags bestimmt wurde.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  5. 10
    Karen

    Hallo, ist es richtig, wenn ich 250 € Corona Prämie im Monat bekomme, dass ich mir nur noch für 200€ was als Minijob dazu verdienen kann?
    Das zweite, darf mein Arbeitgeber eine Klausel einfĂĽgen… wenn ich nach der letzten Prämie unter einem Jahr kĂĽndige… die Prämien zurĂĽck zahlen muss.
    Vielen Dank!

    • 11
      Carina Hagemann

      Hallo Karen,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen keine Auskunft zu Ihrem privaten Steuerfall sowie in arbeitsrechtlichen Fragen geben. Ich bitte deshalb um Ihr Verständnis.
      Gerne verweise ich Sie aber auf die Homepage der Minjiob-Zentrale. Zusammengefasst wird hier erläutert, dass steuerfreie Bonuszahlungen nicht zum Überschreiten der Verdienstgrenze von Minijobbern führen.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  6. 12
    D. MĂĽller

    Guten Tag, ich arbeite im Angestelltenverhältnis und habe im November von meinem AG einen Bonus in Höhe von 3000€ bekommen, kann ich in der Steuererklärung die Hälfte davon als Coronabonus angeben? Vielen Dank

    • 13
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen auf Ihre einzelfallbezogene Frage aus rechtlichen GrĂĽnden leider keine Antwort geben darf.
      Grundsätzlich ist die Steuerfreiheit als Corona-Bonus nur möglich, wenn explizit mit dem Arbeitgeber ein solcher Corona-Bonus vereinbart wurde. Ist dies nicht der Fall, sind Bonus-Zahlungen in der Regel wie steuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 15
      Carina Hagemann

      Guten Tag Herr Birkmann,

      leider kann ich Ihnen zum Programm Unternehmer 365 keine Auskunft geben.
      Gerne wenden Sie sich aber an unseren Support für das Programm unter Tel.: 0671 / 920 33 – 100. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort stehen Ihnen Mo-Fr von 9-21 Uhr und samstags von 9-13 Uhr mit Rat und Tat rund um Ihr Programm zur Seite.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  7. 16
    Elke

    Eine Corona Prämie wurde zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlt. Nun heißt es ja, dass diese Prämie völlig steuerfrei ist, also auch bei der Einkommensteuer nicht berücksichtigt wird. Der Prämienbetrag ist aber im Bruttolohn enthalten, wurde aber nicht besteuert. Wie trage ich die Corona Prämie in der Einkommensteuererklärung ein? Sie müßte ja vom Bruttoverdienst abgezogen werden, oder nicht?
    Danke fĂĽr eine Auskunft!

    • 17
      Alexander MĂĽller

      Hallo,
      vielen Dank für Ihre Frage. Der Arbeitgeber ist verpflichtet die steuerfreie Prämie im Lohnkonto aufzuzeichnen. Allerdings gilt sie nicht als Arbeitslohn und gehört eben auch nicht in den normalen Bruttolohn. Die Prämie muss auch nicht in der Steuererklärung angeben werden. In unserer Software haben Sie die Möglichkeit, eine Korrektur des Bruttoarbeitslohns vorzunehmen. Dort kann dann auch der Betrag der steuerfreien Corona-Prämie eingetragen werden. So könnte man das Finanzamt auf dieses Problem hinweisen.
      Viele GrĂĽĂźe,
      Alexander MĂĽller von steuernsparen

    • 19
      Alexander MĂĽller

      Hallo,
      vielen Dank für Ihre Frage. Ja, jede Firma entscheidet selber, ob ein Corona-Bonus gezahlt wird. Eine Ausnahme gab es nur bei Pflegekräften bzw. Krankenhausmitarbeitern.
      Viele GrĂĽĂźe,
      Alexander MĂĽller
      Tax Specialist

  8. 20
    Engelhardt

    Hallo ich habe mal eine frage ? ich habe im Oktober 2019 eine Niere gespendet. Und ich habe in Teilzeit gearbeitet und einen 400 Euro Job gearbeitet fĂĽr diese beiden Arbeitstellen habe ich auch das Netto Krankengeld bekommen muss ich jetzt beides Versteuern .
    GruĂź Engelhardt

    • 21
      Alexander MĂĽller

      Hallo Frau Engelhardt,
      leider dĂĽrfen wir keine Steuerberatung im Einzelfall anbieten bzw. konkrete steuerliche Fragen beantworten. Dies ist den steuerberatenden Berufen vorbehalten. Grundsätzlich ist es so, dass ein Mini-Job (bis zu 450€/Monat) steuerfrei ist. Aus einem “echten” 450€-Job hat man auch keinen Krankengeld-Anspruch. Aber: handelte es sich um sozialversicherungspflichte Jobs und man erhält Krankengeld, muss dies bei der Steuer angegeben werden.
      Viele GrĂĽĂźe,
      Alexander MĂĽller
      Tax Specialist

  9. 22
    Roland Stock

    Hallo, kann ich als Angestellter in einem Unternehmen mit einem Tarifvertrag auf 2.000€ Gehalt verzichten und im Gegenzug eine Corona-Prämie in Höhe von 1.500€ bekommen? Das wäre von Vorteil für den Arbeitgeber und für den Arbeitnehmer.

    • 23
      Alexander MĂĽller

      Hallo,
      damit die Prämie steuerfrei ist, muss sie zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlt werden. Es soll ja kein Lohnersatz, sondern eine zusätzliche Prämie sein.
      Viele GrĂĽĂźe,
      Alexander MĂĽller
      Tax Specialist

  10. 24
    Ines Hermann

    Hallo, ich habe eine Frage zur Corona Bonuszahlung. Bei Vollzeit werden 1000,00€ausgezahlt, wieviel bekomme ich denn da vom Staat wenn ich nur Teilzeit (30Wochenstunden) arbeite? Vielen Dank.

    • 25
      Anna Maringer

      Hallo Frau Hermann,

      vielen Dank für Ihre Frage. Laut Angaben des Bundesgesundheitsministeriums erhalten Sie den Bonus anteilig, abhängig von Ihrer geleisteten Arbeitszeit. Beträgt Ihre Arbeitszeit 50 % einer Vollzeitstelle, erhalten Sie anteilig 50 % des staatlichen Pflegebonus.

      Viele GrĂĽĂźe
      Anna von Steuern-Sparen

    • 27
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      die Corona-Prämie ist für Arbeitgeber von Angestellten, die nicht in Pflegeberufen arbeiten, freiwillig. Das bedeutet, dass es keine rechtliche Verpflichtung gibt, Arbeitnehmern eine solche Prämie zu zahlen. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Chef eine solche Prämie ausbezahlt, wenden Sie sich am besten direkt an Ihren Vorgesetzten.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  11. 28
    Eike Fanenbruck

    Guten Tag, ist der Corona Bonus auch steuer- und versicherungsfrei bei einem Arbeitnehmer, der in der passiven Altersteilzeitphase ist = nicht aktiv gearbeitet hat.
    Ăśber eine Antwort wĂĽrde ich mich freuen. Danke
    GruĂź
    Eike Fanenbruck

    • 29
      Carina Hagemann

      Guten Tag Herr Fanenbruck,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Prinzipiell richtig sich die Voraussetzung für die Steuerfreiheit einer freiwilligen Corona-Prämie nach dem Arbeitnehmerbegriff in §1 LStDV. Demnach gilt u. a. als Arbeitnehmer wer im öffentlichem oder privatem Dienst angestellt oder beschäftigt ist oder war und aus diesem Dienstverhältnis oder einem früheren Dienstverhältnis Arbeitslohn bezieht.
      Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen im Einzelfall keine rechts- und steuerberatende Auskunft geben darf. Deshalb mĂĽssen Sie sich im Zweifelsfall an einen Steuerberater, Lohnsteuerhilfeverein o. Ă„. wenden.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 31
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen GrĂĽnden keine Auskunft zu rechtlichen Einzelfragen beantworten.
      Bei rechtlichen Zweifelsfragen im Einzelfall wenden Sie sich daher bitte an eine sachkundige Rechtsberatung.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  12. 32
    Thomas Woge

    Guten Tag,
    warum wird WISO Steuer Web unter “Corona CheckUp / Arbeitnehmer ” danach gefragt, ob man einen Corona Bonus erhalten hat, wenn dieser in der Steuererklärung nicht BerĂĽcksichtigt werden muss?
    Danke und viele GrĂĽĂźe
    Thomas

    • 33
      Carina Hagemann

      Hallo Thomas,

      vielen Dank für Ihre Frage. Tatsächlich ist es so, dass ein Corona-Bonus bis zu 1.500 € steuerfrei bleibt und weder in der Lohnsteuerbescheinigung noch in der Steuererklärung angegeben werden muss. Darüber hinausgehende Bonuszahlung sind davon jedoch nicht betroffen: Diese sind in der Lohnsteuerbescheinigung enthalten und sind steuerpflichtig. Auf diese Bonuszahlungen (>1.500 €) bezieht sich der Corona CheckUp. Sie haben allerdings recht: Die Formulierung kann in der Tat missverständlich sein. Gerne trage ich Ihre Anregung an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen heran.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  13. 34
    Sandro

    Guten Tag,
    wie verhält sich das mit Weihnachtsgeld, welches sonst die letzten Jahre gezahlt wurde?
    Wir haben dieses Jahr “nur” die Corona-Prämie bekommen, das Weihnachtsgeld ist dafĂĽr weggefallen.
    Ist das rechtens oder hab ich nach wie vor einen Anspruch auf mein Weihnachtsgeld?

    Viele GrĂĽĂźe

    • 35
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen keine Beratung und Handlungsempfehlungen in Einzelfragen geben. Ich bitte deshalb um Ihr Verständnis.
      Bei rechtlichen Fragen wie dieser darf Ihnen nur eine sachkundige Rechtsberatung Auskunft geben.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  14. 36
    Olaf Richter

    Hallo guten morgen, ich bin in der Baubranche tätig. Im Tarifvertrag wurde eine Coronaprämie in Höhe von 500 Euro ausgehandelt. Mein Arbeitgeber sieht dies nicht als sinnvoll an und verweigert die Zahlung. Was kann ich tun?

    • 37
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen keine konkrete Rechtsberatung, Tipps oder Handlungsempfehlungen geben. Ich bitte deshalb um Ihr Verständnis.
      Bei Ihrer Frage kann Ihnen nur eine sachkundige Rechtsberatung oder eventuell die zuständige Kammer/Gewerkschaft weiterhelfen.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  15. 38
    JOHANNES Wohlleber

    Meine Frage: Kann die steuerfreie Corona-Prämie auch an freie Mitarbeiter ausgezahlt werden oder können diese nicht von der Steuerfreiheit profitieren?
    Beste GrĂĽĂźe
    JW

    • 39
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      vielen Dank fĂĽr Ihre interessante Frage.
      Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen aus rechtlichen GrĂĽnden keine Auskunft zu Einzelfallfragen geben darf. Im Zweifelsfall mĂĽssen Sie sich deshalb an einen Steuerberater, WirtschaftsprĂĽfer, Rechtsanwalt, Lohnsteuerhilfeverein oder vereidigten BuchprĂĽfer wenden.
      Grundsätzlich gelten die Bestimmungen zur Corona-Prämie nur für Arbeitnehmer. Nach den Paragraphen 1 und 2 der LStDV zählen freiberuflich oder selbstständig gewerblich tätige Personen nicht als Arbeitnehmer und die entsprechende Bezahlung nicht als Arbeitslohn. Insofern ist davon auszugehen, dass die Voraussetzungen für die steuerfreie Corona-Prämie nur Arbeitnehmer in einem Anstellungsverhältnis im Sinne der LStDV erfüllen können.

      Viele Grüße und schöne Feiertage wünscht
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  16. 40
    A. S.

    Guten Tag!
    Ich bin Physiotherapeutin, seit 2018 arbeite ich Vollzeit in diesem Beruf, und zum 01.10.2020 habe ich meinen Arbeitsplatz freiwillig gewechselt.
    Die neue Chefin möchte mir weniger auszahlen als anderen Mitarbeitern. Ist das rechtens? Wenn ja, kann ich den Rest der Prämie in anderen Einrichtungen (ehemaliger Arbeitsplatz, Gesundheitsamt, Krankenkasse…?) beantragen?

    • 41
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      leider darf ich Ihnen aufgrund rechtlicher Bestimmungen zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen keine weiteren AuskĂĽnfte geben.
      Grundsätzlich gilt es, zwischen der freiwilligen Arbeitgeberprämie und dem gesetzlich geregelten Pflegebonus zu unterscheiden.
      Für den Pflegebonus gilt unter anderem die Voraussetzung, dass ein Anspruch auf die Prämie in voller Höhe nur bestehen kann, wenn die betreffende Person in der Zeit vom 01.03.2020 bis 31.10.2020 für mindestens 3 Monate in oder für eine Pflegeeinrichtung gearbeitet hat. Des Weiteren ist die tatsächliche Höhe der Prämie auch abhängig vom jeweiligen Bundesland. Für weitere Informationen werfen Sie gerne einen Blick auf die Website des Gesundheitsministeriums oder aber auf die Homepage Ihres Landes, um die genauen Regelungen einzusehen.

      Viele Grüße und schöne Feiertage
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  17. 42
    Christian Koller

    Der Arbeitgeber bietet an den freiwilligen Arbeitgeber Corona-Bonus mit der finanziellen Abgeltung von Ăśberstunden zu verbinden. 1. Ist dies rechtens ? 2. Was ist der geldwerte Vorteil des Arbeitgebers bei diesem Vorhaben ?

    • 43
      Carina Hagemann

      Guten Tag Herr Koller,

      vielen Dank für Ihre Frage. Leider darf ich Ihnen hierzu aber aus rechtlichen Gründen keine Auskünfte zu einzelfallbezogenen Rechtsfragen geben. Ich bitte deshalb um Ihr Verständnis.
      Grundsätzlich ist allerdings für die Steuerfreiheit der freiwilligen Corona-Prämie vorausgesetzt, dass sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet wird.
      Allgemein gesagt kann die Corona-Prämie sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer Vorteile haben. Denn auf die Prämie fallen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, auch keine Sozialversicherungsbeiträge an.
      Insofern bietet sie einen finanziellen Vorteil im Vergleich zu gewöhnlichen (steuer- und sozialversicherungspflichtigen) Gehaltszahlungen, bei denen der Arbeitgeber in der Regel auch einen Anteil zu den Sozialversicherungsbeiträgen leistet.

      Viele Grüße und schöne Weihnachtsfeiertage
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 45
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      der Arbeitgeber kann selbst entscheiden, ob und in welcher Höhe er eine Corona-Prämie an seine Mitarbeiter bezahlt. Einen festen Anspruch gibt es – mit Ausnahme vom Pflegebonus fĂĽr Pflegepersonal – nicht. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Arbeitgeber eine solche Prämie ausbezahlt, fragen Sie am besten direkt bei Ihrem Arbeitgeber nach.

      Viele Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit

      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  18. 46
    Völzke

    Guten Tag
    Wie sieht es aus, wenn ich 2021 den Arbeitgeber Wechsel, also selbst kĂĽndige? Muss ich dann den Corona Bonus zurĂĽck erstatten?

    • 47
      Carina Hagemann

      Guten Tag und vielen Dank fĂĽr Ihre Nachricht,

      Bei den Corona-Prämien handelt es sich bis auf Ausnahmen um eine freiwillige Arbeitgeberzahlung, evtl. auch individuelle Vereinbarungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Ob und inwieweit der Arbeitgeber Rückzahlungsansprüche geltend machen kann, darf ich Ihnen an dieser Stelle nicht beantworten, da ich nicht rechtsberatend tätig werden darf. Im Zweifel ziehen Sie am besten einen Anwalt zurate.

      Viele GrĂĽĂźe und eine angenehme Adventszeit
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  19. 48
    Anastasios Pilalidis

    Was hat mein Arbeitgeber davon wenn er mir den Bonus von bis zu 1500€ zahlt ?
    geschieht dies alles freiwillig bzw. bekommt der Arbeitgeber das geld selber so als Bonus ?
    mfg P.A.

    • 49
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      bei den steuerfreien Corona-Prämien wird zwischen dem Bonus fĂĽr Pflegepersonal und dem freiwilligen Arbeitgeberbonus an Arbeitnehmer unterschieden. Der Bonus fĂĽr Pflegepersonal wird durch den Bund ĂĽber die soziale Pflegeversicherung finanziert – die Höhe ist Abhängig vom Pflegeberuf. Der steuerfreie Corona-Bonus an andere Arbeitnehmer zahlt der jeweilige Arbeitgeber aus eigener Tasche. Der Vorteil: Er muss hierfĂĽr eine Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Dadurch ergibt sich fĂĽr ihn ein Vorteil gegenĂĽber “gewöhnlichen” Bonuszahlungen. Vor allem aber der soll der Corona-Bonus den Anreiz bieten, den auĂźerordentlichen Einsatz der Mitarbeiter in den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie zu wĂĽrdigen.

      Viele Grüße und eine schöne vorweihnachtliche Zeit
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  20. 50
    mono

    Wie schaut die Steuererklärung bei Kurzarbeit aus, können wir die 1500€ Corona-Prämie dann gleich weiterleiten an das Finazamt? Wir werden sicher alle nachzahlen dürfen.

    • 51
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      in der Tat kann es beim Kurzarbeitergeld zu Steuernachzahlungen kommen. Das liegt daran, dass das Kurzarbeitergeld zwar steuerfrei ist. Allerdings unterliegt es dem Progressionsvorbehalt – der individuelle Steuersatz wird also inklusive Kurzarbeitergeld berechnet. Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Beitrag zum Kurzarbeitergeld.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 53
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      bei der Corona-Prämie an Arbeitnehmer, die nicht Pflegekräfte sind, handelt es sich um eine freiwillige Arbeitgeberleistung. Das bedeutet: Der Chef entscheidet, ob, in welcher Höhe und an wen entsprechende Prämien gezahlt werden. Einen gesetzlichen Anspruch auf die Prämie gibt es nicht. Ebenfalls gibt es kein offizielles Antragsververfahren. Ist bisher nicht sicher ob oder in welcher Höhe eine Corona-Prämie vom Arbeitgeber gezahlt wird, kann es sich eventuell lohnen, direkt beim Arbeitgeber nachzufragen.

      Viele GrĂĽĂźe,

      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

+ Kommentar hinterlassen