Steuerfreie Corona-Prämie

Alle Infos zum Corona-Bonus


Wegen der Corona-Krise leisten viele ihre Arbeit unter erschwerten Bedingungen. Seien es Mitarbeiter im Supermarkt, Lkw-Fahrer oder Ärzte. Dafür möchten sich einige Arbeitgeber erkenntlich zeigen und ihren Mitarbeitern eine Corona-Prämie auszahlen. Wie sich das auf Ihre Steuererklärung auswirkt? Das lesen Sie hier. Zusätzlich zeigen wir Ihnen auch, wie sich auch der Staat daran beteiligt.

Kurz & Knapp

  • Einige Arbeitgeber zahlen ihren Mitarbeitern Corona-Prämien
  • Bis 1.500 Euro sind die Prämien steuerfrei
  • Den Bonus mĂĽssen Sie nicht in der Steuererklärung angeben

Corona-Prämie: Auch der Staat unterstützt mit

Der Staat unterstützt das, indem er solche Prämien steuerfrei stellt. Hierzu wurde ein neuer § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes eingeführt: Beihilfen und Unterstützungen bis 1.500 Euro, die der Arbeitgeber zwischen dem 01.03.2020 und 31.12.2020 zahlt, sind steuerfrei. Die Prämien können in Form von Geldleistungen aber auch als Sachbezüge erfolgen.

Die Voraussetzungen im Ăśberblick

  • Prämie erfolgt zwischen 01.03.2020 und 31.12.2020
  • Bis maximal 1.500 Euro
  • Prämie erfolgt aufgrund der Corona-Krise
  • und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn

Der Steuerfreibetrag bis 1.500 Euro gilt für alle Arbeitnehmer. Egal, in welcher Branche Sie arbeiten. Es kommt auch nicht darauf an, ob es sich um eine Vollzeitbeschäftigung, Teilzeitbeschäftigung oder einen Minijob handelt.

Blitz IconDer Bonus wird bei der Steuerberechnung nicht berĂĽcksichtigt. Der Minijob bleibt also auch dann steuerfrei, wenn durch den Bonus theoretisch der Grundfreibetrag ĂĽberschritten wird.

Corona-Prämie muss on top erfolgen

Die Prämie muss zur Abmilderung der Corona-bedingten zusätzlichen Aufwendungen und Leistungen sowie des Zusatzbedarfs sein. Das Finanzamt prĂĽft wohl aber nicht, ob tatsächlich zusätzliche Aufwendungen und Leistungen oder Zusatzbedarf abgedeckt werden, sondern gewährt die Steuerfreiheit auch fĂĽr die “Corona-Boni”.

Der Arbeitgeber muss die Corona-Prämie aber on top zahlen. Also zusätzlich zu dem ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Nach Ansichten der Finanzverwaltung ist ein Gehaltsverzicht oder eine Umwandlung Ihres “normalen” Gehalts in eine steuerfreie Prämie grundsätzlich nicht möglich.

Zudem kann ein Zuschuss zum Kurzarbeitergeld nicht in eine steuerfreie Corona-Prämie umgewandelt werden. Allerdings kann Ihr Arbeitgeber Ihnen den Bonus anstelle eines Zuschusses zum Kurzarbeitergeld steuerfrei ausbezahlen.

Blitz IconDer Arbeitgeber muss die steuerfreie Corona-Prämie in Ihrem Lohnkonto dokumentieren. In der Lohnsteuerbescheinigung 2020 wird sie aber nicht ausgewiesen. Auch in der Steuererklärung müssen Sie die Prämie nicht angeben.

Staatlicher Pflegebonus

Pflegekräfte im Krankenhaus und Beschäftigte in der Altenpflege erhalten ebenfalls einen Pflegebonus. Auch er ist sozialabgaben- und steuerfrei.

Wer erhält den Pflegebonus?

Nicht nur festangestellten Pflegekräften können sich über den Bonus freuen. Auch Auszubildende, Helfer im freiwilligen sozialen Jahr, Mitarbeiter im Freiwilligendienst und Leiharbeiter sollen den Bonus erhalten.

Wie hoch ist der Pflegebonus?

Im Gegensatz zum steuerfreien Corona-Bonus des Arbeitgebers wird der Pflegebonus vom Staat gezahlt. Dafür wurden 100 Millionen Euro bereitgestellt. Der Bund zahlt dabei bis zu 1.000 Euro, die Länder können den Bonus auf 1.500 Euro steuerfrei aufstocken. Wie hoch er tatsächlich ausfällt, hängt von einigen Fragen ab:

  • Arbeiten Sie in Voll- oder Teilzeit?
  • In welchem Bundesland arbeiten Sie?
  • Welche Tätigkeit ĂĽben Sie genau aus?

Wann wurde der Pflegebonus ausgezahlt?

Der Bund hat den Pflegebonus bis zum 15.07.2020 an die Pflege-Einrichtungen ausgezahlt. Arbeitnehmer sollten ihn spätestens mit der nächsten Gehaltsabrechnung erhalten haben. Mehr zum Pflegebonus erfahren Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Muss ich die Corona-Prämie in der Steuererklärung eintragen?

Die steuerfreien Corona-Prämien unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt und sind zudem sozialversicherungsfrei. In Ihrer Steuererklärung müssen Sie diese also nicht angeben. Das heißt natürlich auch, dass für Sie dadurch keine Verpflichtung entsteht, eine Steuererklärung abzugeben. Wir empfehlen Ihnen aber trotzdem eine abzugeben. Denn: Mit WISO Steuer holen Sie im Durchschnitt 1.674 Euro zurück. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!
Banner Steuern Sparen Corona-Prämie

Das könnte Sie auch interessieren:
ĂśberbrĂĽckungshilfe Titelbild

ĂśberbrĂĽckungshilfe

Die Überbrückungshilfe geht in die zweite Phase und schon bald können Anträge gestellt werden. Doch was genau ist das eigentlich und wer wird dadurch gefördert? Erfahren Sie in diesem Beitrag alles rund um Antragstellung, Voraussetzung und Höhe der Corona-Förderung.

0 Kommentare

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    mono

    Wie schaut die Steuererklärung bei Kurzarbeit aus, können wir die 1500€ Corona-Prämie dann gleich weiterleiten an das Finazamt? Wir werden sicher alle nachzahlen dürfen.

    • 2
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      in der Tat kann es beim Kurzarbeitergeld zu Steuernachzahlungen kommen. Das liegt daran, dass das Kurzarbeitergeld zwar steuerfrei ist. Allerdings unterliegt es dem Progressionsvorbehalt – der individuelle Steuersatz wird also inklusive Kurzarbeitergeld berechnet. Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Beitrag zum Kurzarbeitergeld.

      Viele GrĂĽĂźe
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

    • 4
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      bei der Corona-Prämie an Arbeitnehmer, die nicht Pflegekräfte sind, handelt es sich um eine freiwillige Arbeitgeberleistung. Das bedeutet: Der Chef entscheidet, ob, in welcher Höhe und an wen entsprechende Prämien gezahlt werden. Einen gesetzlichen Anspruch auf die Prämie gibt es nicht. Ebenfalls gibt es kein offizielles Antragsververfahren. Ist bisher nicht sicher ob oder in welcher Höhe eine Corona-Prämie vom Arbeitgeber gezahlt wird, kann es sich eventuell lohnen, direkt beim Arbeitgeber nachzufragen.

      Viele GrĂĽĂźe,

      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

+ Kommentar hinterlassen