Gebrauchtes von der Steuer absetzen

So sparen Sie doppelt!


Es muss nicht immer etwas Neues sein… das gilt auch für die Büroausstattung! Egal, ob Schreibtisch, Stuhl oder Elektrogeräte: häufig erfüllt auch Gebrauchtes seinen Zweck und Sie müssen nicht zu tief in die Tasche greifen. Obendrein leisten Sie Ihren Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit den Produkten. Aber wird das auch steuerlich gefördert? Lesen Sie hier mehr!

Darf ich Gebrauchtes steuerlich abziehen?

Die gute Nachricht ist: Dem Finanzamt ist es egal, ob Sie Neu- oder Gebrauchtware kaufen. Was zählt ist, ob Sie die Anschaffung privat oder beruflich nutzen. Denn steuerlich abzugsfähig sind Arbeitsmittel nur dann, wenn Sie sie überwiegend beruflich nutzen.

Das bedeutet aber auch, dass für gebrauchte Artikel die gleichen Voraussetzungen gelten, wie für neue. Und zwar müssen Sie unter anderem die Kosten belegen können. Lassen Sie sich also auf jeden Fall auch beim Kauf von Privatleuten oder einem Gebrauchtwarenhandel eine Rechnung oder zumindest eine Quittung geben.

Wichtig!
Sie müssen den Beleg oder die Quittung nicht direkt mit der Steuererklärung mitschicken. Falls das Finanzamt allerdings danach fragt, müssen Sie Ihre Zahlung natürlich belegen können.

Welche Nutzungsdauer haben gebrauchte Artikel?

In der Regel zahlen Sie für einen gebrauchten Drucker, Laptop oder Schreibtisch wesentlich weniger als für neuwertige Artikel. Damit liegen Sie vermutlich unterhalb der Abschreibungsgrenze. Das heißt: Haben Sie weniger als 800 Euro (netto) gezahlt, dürfen Sie die Kosten vollständig in der Steuererklärung angeben.

Beispiel
Sie kaufen sich übers Internet ein gebrauchtes Fachbuch für die Arbeit und zahlen dafür 40 Euro. Die Kosten können Sie direkt voll in Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten ansetzen.

War die Anschaffung doch etwas teurer, gelten die gleichen Spielregeln wie für Neuwaren: Sie müssen über die Nutzungsdauer abgeschrieben werden (AfA).  Bei Anschaffungen neuer Gegenstände ist hier die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer maßgebend. Die Restnutzungsdauer für einzelne Gegenstände können Sie der amtlichen AfA-Tabelle entnehmen.

Da gebrauchte Gegenstände allerdings schon einen gewissen Verschleiß aufweisen, ist die Nutzungsdauer entsprechend kürzer. Deshalb müssen Sie die Abschreibung anhand der Restnutzungsdauer vornehmen.

Beispiel
Sie kaufen im Januar einen gebrauchten Laptop für 1.000 Euro (brutto, ohne Vorsteuerabzug). Das Gerät ist zu diesem Zeitpunkt bereits 1 Jahr alt. In der amtlichen AfA-Tabelle steht für Laptops eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von 3 Jahren. Davon müssen Sie das bereits vom Vorgänger genutzte Jahr abziehen. Somit müssen Sie Ihre Kosten nur noch auf zwei Jahre verteilen. Im Anschaffungsjahr und im Folgejahr können Sie also jeweils 500 Euro ansetzen.

Wichtig: Monatsgenaue Abschreibung

Kaufen Sie den Gegenstand unterjährig, müssen Sie die Kosten monatsgenau aufteilen. Also für jeden Monat ein Zwölftel des Jahresbetrages.

Was passiert aber, wenn die Nutzungsdauer bereits beim Kauf abgelaufen ist – es also praktisch gar keine Restnutzungsdauer mehr gibt? Beispielsweise wenn Sie einen vier Jahre alten Laptop kaufen. Dann heißt es für Sie: schätzen! Dabei müssen Sie Umstände wie Alter, Beschaffenheit und den voraussichtlichen Einsatz schätzen. Wählen Sie eine Nutzungsdauer, die für Sie günstig, aber auch realistisch ist. Generell gilt hier: Je kürzer, desto besser!

Welche Nutzungsdauer haben Arbeitsmittel?

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Arbeitsmittel sowie deren Nutzungsdauer laut amtlicher AfA-Tabelle zusammengefasst:

Arbeitsmittel Nutzungsdauer
Aktenvernichter 8
Büromöbel 13
Computer 3
Laptop 3
Bildschirm 7
Kopierer 7
Drucker 3
Scanner 3
Software 3
Faxgerät 6
Fernseher 7
Filmkamera 7
Fotokamera 7
Handy 5
Klimagerät (mobil) 11
Lautsprecher/Radio 7
LKW 9
Motorräder, Motorroller, Fahrräder 7
PKW 6
Teppich 8

Quelle: BMF

Steuer Gebrauchtes absetzen Banner

Gebrauchte Arbeitsmittel absetzen: Ganz einfach mit WISO Steuer

Zugegebenermaßen — die Berechnung von Abschreibungsbeträgen und Restnutzungsdauern kann lästig sein. Aber Sie können es sich einfach machen: Probieren Sie WISO Steuer für Ihre Steuererklärung aus! In der Software geben Sie einfach Ihre Anschaffungen ein. Die entsprechende Nutzungsdauer wird Ihnen automatisch vorgeschlagen und die Abschreibungsbeträge berechnet. Außerdem können Sie direkt sehen, wie sich der Kauf auf Ihre Steuererstattung auswirkt.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Temuri Gadakhabadze

    Hallo, wenn ich mir als Student fürs Studium ein Tablett kaufe, könnte ich es im späteren Berufsleben steuerlich geltend machen?
    Tablett habe ich über Ebay gekauft und kann ich leider keinen Beleg dazu vorlegen.
    Die Zahlung wurde online übermittelt.
    Freue mich sehr auf die Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen

    • 2
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen keine Antwort auf Ihre individuelle Steuerfrage geben, da dies in den Bereich der Steuerberatung fallen würde.
      Grundsätzlich gelten für gebrauchte Gegenstände die im Artikel beschriebenen Regeln. Für alle Ausgaben, die Sie steuerlich geltend machen möchten, müssen Sie dem Finanzamt auf Nachfrage entsprechende Belege vorzeigen können. Aus diesen muss das Finanzamt im Zweifel u. a. nachvollziehen können, was Sie wann zu welchem Preis erworben haben (z. B. auf Kassenzettel, Vertrag, Quittung, Bankbeleg,…).

      Viele Grüße,
      Carina Hagemann von steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen