Fahrten bei Menschen mit Behinderung

Fahrten bei Menschen mit Behinderung

Privatfahrten über 15.000 km absetzbar?


Behinderte Menschen mit einer Beeinträchtigung ihrer Bewegungsfähigkeit dürfen Aufwendungen für Privatfahrten in einem „angemessenen Rahmen“ als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art absetzen.

Wobei das Finanzamt eine zumutbare Belastung anrechnet. Diese interessante Steuervergünstigung gibt’s zusätzlich zum Behinderten-Pauschbetrag. Für den Umfang der steuerlichen Entlastung kommt es allerdings auf die Art und Schwere Ihrer Behinderung an:

  • Bei einem GdB von mindestens 80 oder einem GdB von mindestens 70 und das Merkzeichen „G“ sind alle durch die Behinderung veranlassten unvermeidbaren Fahrten zur Erledigung privater Angelegenheiten absetzbar. Ohne Nachweis erkennt das Finanzamt eine Fahrleistung von 3 000 km an – und somit einen Pauschbetrag von 900 EUR (3 000 km x 0,30 EUR).
  • Bei einem Merkzeichen „aG“, „H“ oder „Bl“ sind nicht nur die Aufwendungen für durch die Behinderung veranlassten unvermeidbaren Fahrten, sondern auch für Freizeit-, Erholungs- und Besuchsfahrten absetzbar. Als angemessen gilt hier eine Fahrleistung von 15 000 km im Jahr.
  • Die Frage ist, ob außergewöhnlich Gehbehinderte („aG“) neben den „Freizeit-, Erholungs- und Besuchsfahrten“ bis zu 15 000 km zusätzlich noch „unvermeidbare Fahrten“ von 3 000 km absetzen dürfen.

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass mit der maximalen Fahrleistung von 15.000 EUR nicht nur die rein privaten Freizeit-, Erholungs- und Besuchsfahrten, sondern auch die unvermeidbaren behinderungsbedingten Fahrten abgegolten sind (BFH-Urteil vom 15.6.2010, VI B 11/10).

Zusätzlich zu den 15 000 km können Sie jedoch krankheitsbedingte Fahrten – sei es im Zusammenhang mit der Behinderung oder im Zusammenhang mit anderen Krankheiten – als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Denn krankheitsbedingte Fahrten stellen für sich schon unmittelbare Krankheitskosten dar, die als außergewöhnliche Belastungen absetzbar sind. Dazu zählen beispielsweise Fahrten zur Reha, zu Ärzten, zur Schmerzbehandlung, zur Fußzonenreflexmassage, zur physikalischen Behandlung. Dies gilt auch dann, wenn diese Krankheitsfahrten auf die Behinderung zurückzuführen sind.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.