Keine Hoffnung für Kapitalanleger

Kein Abzug der tatsächlichen Kosten


Liegt Ihr persönlicher Steuersatz unter 25 Prozent? Dann können Sie die so genannte Günstiger-Prüfung beantragen. Doch tatsächliche Ausgaben werden nicht mehr anerkannt.

Abgeltungsteuer – und Abzugsverbot

Mit einem Kreuz auf der Anlage KAP Ihrer Steuererklärung ist der Antrag gestellt: Ihre Kapitalerträge werden dann – statt mit 25 Prozent – mit Ihrem niedrigeren Steuersatz besteuert.

Doch nun entschied der Bundesfinanzhof, dass es hier nicht möglich ist, Werbungskosten anzusetzen – auch wenn man diese durch Belege nachweisen kann. Statt dessen wird nur der Sparer-Pauschbetrag berücksichtigt.

Erst noch Hoffnung

Kürzlich noch entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg zur Freude der Anleger und bejahte den Abzug der Kosten. „Das objektive Nettoprinzip gilt auch bei der Abgeltungsteuer“, so die Richter. Der Gesetzgeber habe mit der Einführung der Abgeltungsteuer keinen Systemwechsel im Sinne einer Abkehr dieses Prinzips gewollt (Aktenzeichen 9 K 1637/10).

Nun endgültig kein Abzug

Doch nun hat der Bundesfinanzhof das anlegerfreundliche Urteil der Vorinstanz verworfen: Bei der Veranlagung zum individuellen Steuersatz ist es nicht möglich, tatsächliche Kosten gegen Nachweis anzusetzen. Nur der Sparer-Pauschbetrag wird berücksichtigt. “Auch im Falle der Günstiger-Prüfung findet die einschränkende Regelung zum Verbot des Abzugs der tatsächlich entstandenen Werbungskosten Anwendung” (Aktenzeichen VIII R 13/13).

Nach Auffassung der Richter ist die Ermittlung der Kapitaleinkünfte auch bei der Günstiger-Prüfung vorzunehmen, und das Abzugsverbot von tatsächlichen Werbungskosten ist Teil des Gesetzes. Die Günstiger-Prüfung sei als Billigkeitsmaßnahme zu verstehen, mit der Anleger, deren Steuersatz niedriger liegt als 25 Prozent, eine weitere Begünstigung erfahren. Diese soll aber nicht dazu führen, dass die derart Begünstigten vollumfänglich aus dem System der Abgeltungsteuer ausscheiden.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen