Wohnfläche berechnen Grundsteuer Titelbild

Wohnflächenberechnung bei der Grundsteuer

Keller und Garage einfach weglassen?

Die Wohnfläche hat eine große Auswirkung auf die Höhe der Grundsteuer. Doch gehören auch Nutzflächen, Zubehörräume und Nebenräume dazu? Wer bei der Wohnflächenberechnung für die Grundsteuer eine falsche Fläche angibt, zahlt am Ende vielleicht zu viel. Es lohnt sich hier genauer zu prüfen.

Kurz & knapp

  • Die Grundsteuer-Erklärung muss bis spätestens 31.10.2022 beim Finanzamt sein
  • Als Wohnflächen gelten zum Beispiel die Grundflächen von Wohnräumen, Wintergärten und Balkonen
  • Zubehörräume gehören nicht zur Wohnfläche und sind keine Nutzfläche
  • Für die Wohnflächenberechnung kannst du aus den Bauunterlagen bzw. Kaufvertrag oder anhand der Wohnflächenverordnung ermitteln

Wohnflächenberechnung: Hat die Wohnfläche Einfluss auf die Grundsteuer?

In der Grundsteuer-Erklärung werden verschiedene Angaben von dir benötigt. Dazu gehören zum Beispiel die Flurstücksnummer, die Größe des Grundstücks und bei Wohngrundstücken die Wohnfläche.

Die Wohnfläche wird in fast jedem Bundesland für die Berechnung des Grundsteuerwertes benötigt, sie beeinflusst letztlich auch die Höhe der Grundsteuer. Denn: Je mehr Wohnfläche ein Gebäude hat, desto höher fällt am Ende die Grundsteuer aus. Eine Ausnahme macht nur Baden-Württemberg, hier wird nämlich lediglich mit der Fläche des Grundstücks gerechnet.

Experten Tipp

Grundsteuer-Erklärung: Abgabepflicht bis Ende Oktober

Ab 2025 zahlst du die reformierte Grundsteuer. Doch schon jetzt wird von dir die Abgabe der Grundsteuer-Erklärung verlangt – und zwar bis 31.10.2022.

 

Unser Tipp: Mit WISO Grundsteuer füllst du deine Grundsteuer-Erklärung ganz bequem online aus und sendest sie mit einem Klick ans Finanzamt. Laut Stiftung Warentest ist WISO Grundsteuer einfacher als ELSTER und die einzige Anwendung mit Berechnung des Grundsteuerwerts.

Was zählt als Wohnfläche für die Grundsteuer-Erklärung, und was nicht?

Infografik: Wohnfläche bei der Grundsteuer im Überblick

Wohnflächenberechnung Infografik

Als Wohnfläche gelten die Grundflächen dieser Räume:

  • Wohnräume (Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Kinderzimmer usw.)
  • Wintergärten
  • Schwimmbäder (in geschlossenen Räumen)
  • Balkone
  • Loggien
  • Dachgärten bzw. Dachterrassen
  • Terrassen
  • häusliche Arbeitszimmer

Die Grundflächen von sogenannten Zubehörräumen bzw. Nebenräumen stellen keine Wohnfläche dar.

Dazu gehören insbesondere:

  • Keller
  • Abstellräume
  • Waschküchen
  • Bodenräume (Dachboden, Speicher)
  • Trockenräume
  • Heizungsräume
  • Garagen

So gibst du Wohnflächen in der Grundsteuer-Erklärung ein:

✅  Wenn also in der Grundsteuer-Erklärung nach der Wohnfläche gefragt wird, trägst du nur die Flächen ein, die auch als Wohnflächen gelten.

✅  Die Flächen der Zubehörräume und Nebenräume kannst du außen vor lassen. Das bedeutet: Bei Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern und Wohneigentum werden diese Flächen bei der Wohnflächenberechnung nicht mitgerechnet und nicht in der Erklärung angegeben. Das gilt auch bei Mietwohngrundstücken.

Beispiel Immobilien

Beispiel: Wohnfläche angeben

Das Einfamilienhaus von Stefan hat eine Fläche von insgesamt 150 qm. Davon sind 120 qm Wohnfläche und 30 qm Keller- und Abstellfläche. In der Grundsteuer-Erklärung gibt er bei der Wohnfläche ausschließlich die 120 qm an. Die weiteren 30 qm bleiben außen vor.

Wie gebe ich Nutzflächen in der Grundsteuer-Erklärung an?

Bei der Grundsteuer-Erklärung begegnet dir neben der Wohnfläche auch der Begriff Nutzfläche. Mit Nutzfläche sind Flächen gemeint, die zu betrieblichen, öffentlichen oder sonstigen Zwecken dienen und keine Wohnflächen sind. Das sind zum Beispiel die Flächen von Verkaufsräumen, Läden, Werkstätten, Vereinsräumen usw.

Achtung Icon

Achtung: Nutzflächen richtig eintragen

Auf gar keinen Fall darfst du hier die Flächen von Kellern, Waschküchen und anderen Zubehörräumen angeben. Zubehörräume sind bei der Grundsteuer keine Nutzflächen!

 

Wichtig: Auch wenn in Bauunterlagen, in Kaufverträgen oder im allgemeinen Sprachgebrauch ein Keller oder ein Heizungsraum als Nutzfläche bezeichnet wird, gelten diese Räume bei der Grundsteuer nicht als Nutzfläche.

 

Wer hier trotzdem Angaben macht, obwohl er in seinem Haus weder einen Laden noch eine betriebliche Werkstatt oder einen ähnlichen Raum hat, zahlt am Ende eine zu hohe Grundsteuer. 

Wann zählt die Nutzfläche zur Wohnfläche dazu?

Hast du dagegen tatsächlich Nutzflächen, zum Beispiel weil du in deinem Wohnhaus einen Friseursalon, eine Fahrradwerkstatt oder ein Tätowierstudio betreibst, zählen diese Nutzflächen zur Wohnfläche dazu, wenn sie sich in einem Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus oder Wohneigentum befinden. Bei Mietwohngrundstücken werden die Nutzflächen separat in der Grundsteuer-Erklärung angegeben.

Beispiel Immobilien

Beispiel: Nutzfläche bei der Wohnfläche angeben

Stefanies Einfamilienhaus hat eine Fläche von insgesamt 150 qm. Davon entfallen 110 qm auf Wohnräume, 25 qm auf Keller und andere Zubehörräume, die zur Wohnung gehören, und 15 qm auf ein Kosmetikstudio.

Bei der Wohnfläche gibt sie 125 qm an (= Fläche der Wohnräume + Nutzfläche des Kosmetikstudios). Die Fläche der Zubehörräume (25 qm) bleibt außen vor und wird nicht in der Grundsteuer-Erklärung angegeben.

Was müssen Eigentümer und Vermieter für die Grundsteuer-Erklärung wissen? Mehr Infos hier:

Wie berechnet sich die Wohnfläche?

Die Wohnflächenberechnung bei der Grundsteuer richtet sich nach der Wohnflächenverordnung. Je nachdem, wie die Fläche genutzt wird, setzt du sie komplett oder nur teilweise an.
Hier ein Überblick der wichtigsten Räume:

RaumHöheAnsatz der Grundfläche zu
normale Wohnräume (auch Dachschrägen)min. 2 m1/1
normale Wohnräume (sowie Dachschrägen)zwischen 1 m und max. 2 m1/2
Unbeheizbare Wintergarten und Schwimmbäder in geschlossenen Räumen min. 1 m, max. 21/2
Balkone, Loggien, Dachgärten und Terrassen k.A.i.d.R. 1/4 (maximal 1/2)

 

Woher bekomme ich die Daten für die Wohnflächenberechnung bei der Grundsteuer?

Angaben zu deiner Wohnfläche, zur Fläche der Zubehörräume und ggf. zur Nutzfläche findest du zum Beispiel in Bauunterlagen oder im Kaufvertrag. Sollten sich daraus keine belastbaren Zahlen ergeben, hilft nur noch, selbst mit dem Metermaß zu messen.

Grundsteuer-Erklärung selber machen

Die Grundsteuer-Erklärung muss jeder Eigentümer bis zum 31.10.2022 digital ans Finanzamt übermitteln. Mit WISO Grundsteuer erledigst du das schnell und einfach im Browser – ohne Download und Installation. Damit bist du auf der sicheren Seite: Mit der cleveren Fehlerprüfung bekommst du gleich einen Hinweis, wenn du deine Angaben noch überprüfen solltest.

WISO Grundsteuer Vorteile WISO Grundsteuer Vorteile

2022 wird die Grundsteuer-Erklärung zur Pflicht

Deine Grundsteuer-Erklärung füllst du mit WISO Grundsteuer einfach online aus. Und sendest die Erklärung mit einem Klick ans Finanzamt. Einfacher geht’s nicht.