Erträge aus Riester-Rente

Erträge aus Riester-Rente

Keine begünstigten Altersvorsorgebeiträge


Sparbeiträge in einen Riester-Vertrag werden vom Staat gefördert: durch die Altersvorsorgezulage und ggf. einen Sonderausgabenabzug.

Wann gibt’s die volle Förderung?

Um die volle Zulage zu erhalten, muss ein Mindesteigenbeitrag von vier Prozent des Vorjahreseinkommens, mindestens aber der Sockelbetrag von 60 Euro, in den Vertrag eingezahlt werden.

Begünstigt sind auch Eigenbeiträge darüber hinaus bis zum Höchstbetrag von 2.100 Euro, nicht jedoch die Altersvorsorgezulage selber, die dem Vertrag gutgeschrieben wird.

Anders beim Sonderausgabenabzug

Hier sind Eigenbeiträge sowie die Altersvorsorgezulage bis zum Höchstbetrag von 2.100 Euro begünstigt. Die Frage ist, ob auch Zinsen und Erträge auf das Altersvorsorgevermögen als Eigenbeiträge gelten und deshalb förderfähig sind.

Keine Altersvorsorgebeiträge

Nun hat der Bundesfinanzhof abschließend geklärt, dass die im Rahmen eines Riester-Vertrages erwirtschafteten Zinsen und Erträge keine Altersvorsorgebeiträge sind. Folge: Sie begründen keinen Anspruch auf die Altersvorsorgezulage.

Nach dem Verständnis des Begriffs „Beitragsleistung“ kann es für die Riester-Förderung nicht ausreichend sein, lediglich die Erträge des Vermögens zugrunde zu legen. Dass Erträge nicht als Beiträge angesehen werden, zeigen auch andere Vorschriften, die zwischen beiden Begriffen unterscheiden und diese gesondert erwähnen. Die Zinsen gehören zum Vermögen und können keine Beiträge sein (Aktenzeichen X R 41/13).

Förderung auf andere Weise

Die erwirtschafteten Erträge aus dem Altersvorsorgevermögen eines Riester-Vertrages werden steuerlich auf andere Weise gefördert: Denn anders als bei sonstigen Sparanlagen (z.B. thesaurierenden Fonds) müssen die Erträge nicht jedes Jahr während der Ansparphase versteuert werden, sondern erst in der Auszahlphase.

Dann nämlich werden alle Leistungen aus dem Altersvorsorgevermögen, das sich aus Beiträgen, Zulagen und Erträgen zusammensetzt, einheitlich besteuert. Zudem gibt es noch eine weitere Begünstigung: Zinsen und Erträge, die in der Auszahlungsphase anfallen, dürfen steuerunschädlich gesondert ausgezahlt werden.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar