Alle Jahre wieder

Verlustbescheinigung bis 15. Dezember beantragen


Durch die Einführung der Abgeltungsteuer sollte die Besteuerung der Kapitaleinkünfte einfacher werden. Ob dies tatsächlich geglückt ist, darf bezweifelt werden. Ein gutes Beispiel für die praktischen Probleme ist die Notwendigkeit einer Verlustbescheinigung für Kapitalanleger mit mehreren Bankverbindungen.

Wer Depots bei verschiedenen Banken hat, muss daher prüfen, ob eine Bankenübergreifende Verlustverrechnung sinnvoll ist. Nur so kann eine steuermindernde Verlustverrechnung erreicht werden. Dazu muss bei der Verlust-Bank eine Verlustbescheinigung beantragt werden. Mit dieser Bescheinigung kann eine Verrechnung mit Gewinnen und Verlusten in der Einkommensteuererklärung stattfinden und die zu viel gezahlte Abgeltungsteuer wird wieder erstattet. Wichtig dabei: Der Antrag muss für das laufende Jahr unbedingt bis spätestens 15. Dezember bei der Bank eingehen. Wer die Frist versäumt, muss im laufenden Jahr auf eine steuermindernde Verrechnung verzichten. 

Beispiel

Dagobert Duck hat zwei Depots bei unterschiedlichen Geldhäusern. In dem ersten Depot erzielte er durchgehend Gewinne aus dem Handel mit Aktien. Sämtliche Gewinne werden automatisch der Abgeltungsteuer unterworfen. Bei der anderen Bank sieht es jedoch nicht so rosig aus. Hier sind überwiegend Verluste entstanden. Eine steuermindernde Verrechnung der Verluste mit den Gewinnen scheidet jedoch aus, da es sich um unterschiedliche Geldhäuser handelt.

Verlust geht nicht unter

Ohne Verlustbescheinigung übernimmt die Bank den Verlust automatisch ins Folgejahr. Zur Steuerminderung existieren dann zwei Möglichkeiten: Entweder die Verlust-Bank wandelt sich zur Gewinn-Bank und es kommt auf diese Weise zu einer steuermindernden (bankinternen) Verrechnung. Oder aber: Im Folgejahr wird bis zum 15. Dezember eine Verlustbescheinigung beantragt und der Verlust in die Steuererklärung übernommen.

Auch wenn der Verlust aus steuerlicher Sicht nicht verloren geht, führt der Verlustvortrag immer zu einem Zinsverlust. Immerhin hat man mehr Abgeltungsteuer gezahlt, als eigentlich Banken übergreifend hätten abgezogen werden dürfen. Daher sollten Sie die Frist nicht versäumen.

Tipp: Und nicht vergessen: Ein Antrag auf Verlustbescheinigung ist nur bis zum 15. Dezember möglich!

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen