Elektronische Abgabe der Erklärung

Pflicht kann unzumutbar sein


Bereits seit 2011 sind Gewerbetreibende, Landwirte, Freiberufler und andere Selbstständige gesetzlich verpflichtet, ihre Steuererklärung elektronisch abzugeben. Dies betrifft nicht nur die Umsatzsteuer-Voranmeldung, Umsatzsteuer-Jahreserklärung und Gewerbesteuererklärung, sondern auch die Einkommensteuererklärung. Und seit 2013 dürfen sämtliche elektronischen Übermittlungen nur noch mit Authentifizierung vorgenommen werden.

Wann greift die Ausnahmeregel?

ABER es gibt eine gesetzliche Härtefallregelung: Zur Vermeidung “unbilliger Härten” kann das Finanzamt gestatten, die Steuererklärung weiterhin nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck beim Finanzamt einzureichen. Die Abgabenordnung enthält hier eine allgemeine Härtefallregelung: Das Finanzamt kann auf die elektronische Datenübermittlung verzichten, wenn sie für den Steuerzahler wirtschaftlich oder persönlich unzumutbar ist.

Dies ist vor allem dann der Fall, wenn der Steuerzahler nicht über die erforderliche technische Ausstattung verfügt. Auch muss die Schaffung der technischen Möglichkeiten nur mit einem erheblichen finanziellen Aufwand möglich sein. Gleiches gilt, wenn der Steuerzahler mit seinen individuellen Kenntnissen und Fähigkeiten nicht in der Lage ist, die Datenfernübertragung zu nutzen.

Der entschiedene Fall

Nun hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden, dass es einem selbstständigen Zeitungszusteller nicht zuzumuten ist, seine Steuererklärung in elektronischer Form abzugeben (Aktenzeichen 2 K 2352/15). Nach Auffassung des Finanzgerichts hat der Kläger einen Anspruch darauf, von der elektronischen Form befreit zu werden. Dies sei ihm aufgrund seiner geringen Betriebseinnahmen wirtschaftlich nicht zuzumuten.

Denn zu den Kosten der Umstellung auf den elektronischen Verkehr mit dem Finanzamt gehörten nicht nur die Ausgaben für die Anschaffung der Hard- und Software, sondern auch für deren Einrichtung, Wartung und ähnliche Dienstleistungen. Alle diese Kosten müssten in einer wirtschaftlich sinnvollen Relation zu dem Betrieb bzw. den daraus erzielten Einkünften stehen.

Da nur die Verhältnisse des konkreten Betriebes maßgeblich seien, komme es für die Frage der wirtschaftlichen Zumutbarkeit auch nicht darauf an, ob und in welcher Höhe der Steuerzahler noch andere Einkünfte oder Vermögen habe. Deshalb seien auch die (nicht unerheblichen) Einkünfte des Klägers aus Kapitalvermögen insoweit irrelevant. Solche Einkünfte – seien sie auch noch so hoch – lösten kraft Gesetzes keine Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung in elektronischer Form aus.

Der entschiedene Fall

Ein selbstständiger Zeitungszusteller erzielt Einnahmen von knapp 6.000 Euro jährlich. Den Lebensunterhalt bestreitet er mit Einkünften aus seinem Kapitalvermögen. Seine Einkommensteuererklärungen gibt er auf amtlichem Vordruck handschriftlich ab. Das Finanzamt fordert ihn auf, seine Steuererklärung künftig in elektronischer Form abzugeben. Daraufhin beantragt der Zeitungsmann, seine Einkommensteuererklärung aus Billigkeitsgründen auch weiterhin in Papierform abgeben zu dürfen, da er weder die entsprechende Hardware noch einen Internetanschluss besitze und nur über eine sehr eingeschränkte “Medienkompetenz” verfüge. Das Finanzamt hatte dies abgelehnt. Das Finanzgericht hat ihm Recht gegeben.

Im Juli 2015 hatte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz noch anders entschieden: Selbstständige seien verpflichtet, ihre Einkommensteuererklärung auch dann in elektronischer Form beim Finanzamt einzureichen, wenn sie nur geringfügige Gewinne aus nebenberuflicher Tätigkeit erzielen. Die elektronische Form sei zwingend, wenn der Gewinn mehr als 410 Euro beträgt (Aktenzeichen 1 K 2204/13).

[kasten_tipp]?

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Brunow

    Ich habe einen Forstbetrieb der ca 1500€ Verlust erwirtschaftet.Meine Steuererklärung habe ich immer auf den amtlichen Vordrucken eingereicht.Nun teilt mir das Finanzamt mit,das ich keine Steuererklärung abgegeben hätte.Für das Jahr 2017 wurde der Gewinn auf 20.000€ und für 2018 auf 25.000€ geschätzt (es betrifft das Wi-Jahr 2017/2018).Die von mir(80J)beantragte Härtefallregelung wurde abgelehnt ua wurde darauf hingewiesen,dass ich ja einen Steuerberater beauftragen könne.
    So will man wohl das soziale Miteinander fördern?

    • 2
      Jochen Breunig

      Guten Tag Brunow,

      wir drücken Ihnen die Daumen und hoffen, dass sich die Situation aufklärt. Wenn Sie Ihre Steuererklärung mit WISO steuer:Web elektronisch (z.B. per steuer:Versand oder ELSTER mit Zertifikatsdatei) ans Finanzamt schicken, erhalten Sie vom Programm automatisch eine Versandbestätigung. Damit können Sie im Zweifel dann nachweisen, dass und wann die Steuererklärung an das Finanzamt geschickt wurde.

      Vielen Dank und Grüße
      Jochen Breunig
      Tax Specialist bei steuernsparen

  2. 3
    hs

    ich finde es gelinde gesagt eine zumutung an die steuerbürger, wenn man von ihnen per gesetz verlangt, sich mit steuern und steuersoftware auszukennen.
    denkt man an rentner etc., die sich mit computer und dergleichen nicht auskennen. müssen alle bürger jetzt zum steuerberater laufen und hohe honorare begleichen zu ohnehin niedrigen rentenbezügen. ich ziehe hier vergleiche mit der gesetzlichen verdonnerung zur organspende.
    warum lassen wir uns alles gefallen?!

+ Kommentar hinterlassen