Steuertipps zum Jahresende

Steuertipps zum Jahresende

So sparen Sie 2015 noch bares Geld


Nur noch wenige Tage, dann steht das Jahr 2016 vor der Tür. Doch noch können Sie im alten Jahr kräftig Steuern sparen. Mit ein paar einfachen, ganz legalen Tricks winkt Ihnen mit der Steuererklärung 2015 eine ansehnliche Erstattung.

Rien ne va plus – nichts geht mehr?

Wenn die Raketen am 31. Dezember um Mitternacht gen Himmel fliegen, ist das Steuerjahr 2015 vorbei. Nachträgliche Korrekturen? Fehlanzeige. Grund: Das so genannte Abflussprinzip – eine DER steuerlichen Leitlinien – besagt, dass Kosten nur in dem Jahr berücksichtigt werden, in dem sie auch bezahlt wurden.

Werden Ausgaben erst im Folgejahr geleistet, dürfen sie auch erst dann in der Steuererklärung auftauchen. Das Prinzip gilt für alle steuermindernden Ausgaben: Werbungskosten, außergewöhnliche Belastungen, Sonderausgaben oder auch Handwerkerleistungen.

Doch gerade diese Zeitspanne bringt Ihnen bei rechtzeitiger Nutzung ein beachtliches Gestaltungspotenzial. Wenn Sie die Zahlung zeitlich geschickt planen, können Sie die im Einkommensteuerrecht geltenden Höchst-, Frei- und Pauschbeträge optimal ausnutzen. Wir helfen Ihnen dabei.

Spenden helfen Steuern sparen

Pünktlich zur Weihnachtszeit rieseln wieder die Spendenaufrufe in die Briefkästen. Doch warum nicht Gutes tun und gleichzeitig Steuern sparen? Wer sich großzügig zeigt, kann den Fiskus an den Kosten beteiligen, denn Zahlungen an gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Organisationen dürfen als Sonderausgaben abgezogen werden.

Spenden und Mitgliedsbeiträge sind bis zu einer Höhe von 20 Prozent Ihrer gesamten Einkünfte als Sonderausgaben abzugsfähig. Spenden bis 200 Euro können dem Finanzamt meist formlos über den Kontoauszug nachgewiesen werden. Bei höheren Beträgen müssen Sie eine Zuwendungsbestätigung mit der Steuererklärung einreichen.

[kasten_wichtig]?

Bus und Bahn-Ticket für 2016 kaufen

Planen Sie, im nächsten Jahr mit öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit zu pendeln? Wenn Sie das berufliche Jahres-Zugticket für 2016 noch vor dem Jahreswechsel kaufen, können Sie den Kaufpreis in der Steuererklärung 2015 als vorweggenommene Werbungskosten absetzen.

Zusätzlich dazu können Sie im Jahr 2015 die Entfernungspauschale für die Fahrten zur Arbeit beanspruchen, weil in diesem Jahr dann keine Fahrkartenkosten mehr anfallen. Der vorgezogene Kauf einer BahnCard 100 wurde vom Finanzgericht Baden-Württemberg als Werbungskosten anerkannt. Eine Verteilung der Kosten für die BahnCard auf die Monate ihrer Nutzung erfolgte nicht (Aktenzeichen 6 K 2192/07).

[kasten_tipp]?

Mit dem Partner versöhnen

Sie leben von Ihrem Ehepartner offiziell getrennt? Dann können Sie die Vorteile des Ehegattensplittings nicht nutzen. Wenn Sie sich jedoch beide versöhnen wollen, sollten Sie das noch in diesem Jahr tun – und auch direkt wieder zusammenziehen.

Denn selbst wenn Sie nur einen Tag in 2015 mit Ihrem Ehepartner zusammengelebt haben, können Sie wieder die Zusammenveranlagung und damit den günstigen Splittingtarif wählen.

Reparaturen und Co noch in 2015

Lohnkosten von Handwerker, Putzhilfe, Gärtner & Co mindern zu 20 Prozent direkt Ihre Steuer. Der Bonus wird jedoch nur dann gewährt, wenn die Leistung im Privathaushalt und gegen Rechnung erbracht wurde und der Auftraggeber den Rechnungsbetrag per Überweisung bezahlt hat. Abzugsfähig sind die Kosten in dem Jahr, in dem die Rechnung beglichen wurde.

Achtung: Wer gegen diese Formalien verstößt, kann die Steuerersparnis vergessen. Handwerkerleistungen dürfen mit max. 6.000 Euro pro Jahr abgesetzt werden – es winkt eine Steuerersparnis von bis zu 1.200 Euro. Bei haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen auf Minijobbasis erkennt der Fiskus Lohnkosten von maximal 2.550 Euro pro Jahr an, der Steuerbonus beträgt somit höchstens 510 Euro .

Haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse können mit maximal 20.000 Euro pro Jahr abgerechnet werden, was eine Steuerersparnis von maximal 4.000 Euro einbringt.

[kasten_tipp]?

Bei aktuell laufenden Baumaßnahmen, die sich bis ins neue Jahr hinziehen, sollten Sie mit dem Handwerker noch für 2015 eine Abschlagszahlung vereinbaren – und diese auch noch im alten Jahr überweisen.

Geringe Einkünfte in 2016 schon 2015 nutzen

Sie gehen 2016 in den wohlverdienten Ruhestand? Oder erwarten Nachwuchs und bleiben dann erst mal zu Hause? Es gibt viele Gründe, warum man im nächsten Jahr mit weniger Einnahmen rechnet.

Wenn Sie bereits jetzt wissen, dass Ihnen 2016 weniger Geld zur Verfügung steht, sollten Sie steuermindernde Ausgaben vorziehen. Grund: Bei höheren Einkommen wirken sich die Vergünstigungen stärker aus. Daher heißt es noch in 2015 für Sie: Steht ohnehin eine Anschaffung ins Haus, tätigen Sie diese noch in 2015.
Vorziehen können Sie zum Beispiel folgende Kosten:

Genau anders herum verhält es sich bei Abfindungen wegen Entlassung: So sollten Sie die Ausgleichszahlung ins nächste Jahr verschieben, falls dann eine mehrmonatige Arbeitslosigkeit droht oder Ihre Elternzeit beginnt. Dadurch wird die Zahlung mit einem niedrigeren Satz versteuert.

 

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar