Bogen rund

Tageszeitungen

Der Fiskus liest mit


Morgens gemütlich Zeitung lesen. Wer denkt, er kann hier den Fiskus beteiligen, irrt. Wie ein aktuelles Urteil jetzt klar stellt, sind Aufwendungen für Tages- und Wochenzeitungen leider keine Werbungskosten.

Geklagt hatte ein Redakteur. Dieser wollte die Kosten für den Erwerb regionaler und überregionaler Tages- und Wochenzeitungen -wegen der beruflichen Relevanz- als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Gemischt beruflich und privat

Zwar seien gemischt beruflich und privat veranlasste Kosten nach der jüngeren Rechtsprechung steuerlich grundsätzlich aufzuteilen. Dies gelte allerdings nicht für Zeitungen mit allgemein bildendem Inhalt, deren Kosten bereits über das steuerliche Existenzminimum abgegolten seien, so die Finanzrichter.

Finanzgericht Münster, 5 K 3976/08 vom 30.09.2010

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen