Handwerker in mehreren Wohnungen

Handwerker in mehreren Wohnungen

Wie oft gibt´s den Höchstbetrag?


Zahlungen für Handwerkerleistungen sind steuerbegünstigt und können mit einem Anteil von 20 Prozent, max. € 1.200 im Jahr, direkt von der Steuerschuld abgezogen werden.

Die Handwerkerleistungen können in mehreren Wohnungen ausgeführt werden:

  •  in der selbst genutzten Wohnung in der BRD oder  EU
  • in der Hauptwohnung
  • in der Zweitwohnung am Arbeitsort
  • in der Wochenend- oder Ferienwohnung oder
  • in der Wohnung des Kindes am Studienort.

Die Frage ist, ob Eheleute, die gleichzeitig zwei Wohnungen selbst nutzen, den Höchstbetrag für Handwerkerleistungen zweimal in Anspruch nehmen können.

Steuerprämie objektbezogen?

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hatte die Steuerermäßigung zweimal gewährt, weil die gesetzliche Regelung objektbezogen sei. Daher könne der Höchstbetrag für jede einzelne Wohnung beansprucht werden, damit Eheleute nicht benachteiligt werden. Denn wären sie nicht verheiratet, könnte jeder der beiden die Steuerermäßigung für seinen Haushalt in Anspruch nehmen (Aktenzeichen 11 K 44/08).

Höchstbetrag gilt nur einmal

Nun hat der Bundesfinanzhof sich gegen diese weite Sicht ausgesprochen und entschieden, dass bei Nutzung von mehreren Wohnungen der Höchstbetrag für Handwerkerleistungen auch bei Eheleuten nicht mehrfach gewährt wird. Die Steuerermäßigung ist der Höhe nach auf insgesamt € 1.200 begrenzt, auch wenn Handwerkerleistungen in mehreren Wohnungen der Eheleute erbracht werden (Aktenzeichen VI R 60/09). Auch für zusammen veranlagte Eheleute gelte – unabhängig von der Anzahl der Wohnungen – der Höchstbetrag nur einmal. Bei getrennter Veranlagung erfolge eine Aufteilung des Höchstbetrages. Ebenfalls können zwei Alleinstehende, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, den Höchstbetrag nur einmal.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar