Steuerpanne: 30.000 Angestellte betroffen

Steuerpanne: 30.000 Angestellte betroffen

Kein Geld dank falscher Steuerklasse


Dank einer fehlerhaften Systemänderung wurden Arbeitgeber die falsche Lohnsteuerklasse übermittelt. Folge: Den Arbeitnehmern wurde zu wenig Gehalt ausbezahlt. Bei manchen kam es gar zu einer Nachforderung!

Juli-Abrechnung fehlerhaft

Gau beim Fiskus: Bei einer Systemänderung sind Angestellte in der Juli-Abrechnung von der Steuerklasse III in die Steuerklasse I gerutscht – rückwirkend zum 01. Januar 2015. Bundesweit sind insgesamt 28.787 Beschäftigte betroffen.

Folge: Statt des Gehalts stand bei den Arbeitnehmern plötzlich eine Forderung! Denn bei der ungünstigen Steuerklasse I fallen weitaus mehr Steuern an.

Was tun, wenn Sie betroffen sind

Ist auch Ihre Abrechnung fehlerhaft? Melden Sie dies umgehend bei Ihrem Finanzamtper einfachem Brief oder Anruf.

Sie erhalten dann auf Antrag eine Papierbescheinigung mit Ihrer richtigen Steuerklasse. Diese Bescheinigung tritt für Sie vorübergehend an die Stelle der ELStAM.

Ihr Arbeitgeber kann dann auf der Basis der Papierbescheinigung den Lohnsteuerabzug umgehend ändern. Dadurch wird die zu hoch einbehaltene Lohnsteuer schnell korrigiert und an Sie erstattet.

Die Finanzämter können den Fehler selbst nicht erkennen und sind auf Ihre Mitteilung angewiesen.

Die Mitteilung der Oberfinanzdrektion Karlsruhe lesen Sie hier.

1 comment

eigener Kommentar

+ Kommentar hinterlassen