9. August 2011 von Hartmut Fischer
Teilen

Ist Duschen gesundheitsgefährlich?

Ist Duschen gesundheitsgefährlich?

Teilen
9. August 2011 / Hartmut Fischer

Legionellen sind stabförmige Bakterien, die lediglich in warmem Wasser vorkommen. Fachleute gehen davon aus, dass diese Bakterien für teilweise tödlich verlaufende Lungenentzündungen verantwortlich sind. Die Erreger werden durch Einatmen übertragen. Dadurch besteht die Gefahr, dass zum Beispiel beim Duschen die Krankheitskeime eingeatmet werden. Um diese Gefahr im wahrsten Sinne des Wortes im Keim zu ersticken, tritt zum 1.11.2011 eine neue Trinkwasserverordnung in Kraft.

Vermieter müssen zunächst Wasserverteilungssysteme beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Auch Änderungen an der Anlage sollte den Behörden gemeldet werden.  Bei Systemen ab einer Größe von 400 Litern muss dann einmal jährlich eine Kontrolle durchgeführt werden. Hierzu muss ein zugelassenes Unternehmen an verschiedenen Stellen der Anlage Wasserproben entnehmen, die dann auf Legionellen untersucht werden. Listen der zur Probeentnahme legitimierten Unternehmen werden von den Gesundheitsministerien der Länder bereitgestellt. Das Ergebnis ist den zuständigen Gesundheitsämtern binnen 14 Tagen nach Erhalt mitzuteilen, die Protokolle müssen zehn Jahre aufbewahrt werden.

Durch die Kontrolle entstehen natürlich auch Kosten. Bei einem Haus mit acht Wohnungen muss mit etwa 200,00 € gerechnet werden. Diese Gebühren sind jedoch als Betriebskosten auf die Mieter umlegbar.

immo:News abonnieren
Nutzen Sie unseren Informations-Service und erhalten Sie kostenlose Produktinformationen aus erster Hand, exklusive Aktionsangebote, Tipps, Tricks und aktuelle Urteile rund um das Thema Vermietung.