Steuererklärung Frist verpasst
Bogen rund

Steuererklärung Frist verpasst – was passiert jetzt?

Wir zeigen Ihnen, worauf sie bei einer verpassten Steuerfrist achten müssen


Sie haben die Steuer-Frist verpasst? Wir zeigen Ihnen, was nun auf Sie zukommt und geben Tipps um Verspätungszuschläge, Zwangsgeld und Co. zu verhindern

Was passiert, wenn ich die Frist verpasst habe?

Die Frist 2021 ist der 31.10. bzw. 02.11. Sie haben die Frist für die Steuererklärung verpasst? Und wie geht es weiter, wenn Sie die Abgabefrist versäumt haben?

Diese 5 Schritte ergreift das Finanzamt, wenn Sie die Frist verpasst haben:

  1. Erinnerungsschreiben
  2. Verspätungszuschlag
  3. Zwangsgeld
  4. Schätzung
  5. Steuerstrafverfahren

Schritt 1: Erinnerungsschreiben

Als Erstes erhalten Sie ein Erinnerungsschreiben vom Finanzamt. In diesem Schreiben werden Sie auf die verpasste Steuer-Frist hingewiesen. Gleichzeitig bittet das Finanzamt Sie die Abgabe schnellstmöglich nachzuholen.

Info Icon Grafik Frist verpasst

Reagieren Sie auf das Erinnerungsschreiben zu verpassten Frist

Reagieren Sie nicht auf der Erinnerungsschreiben, kann Sie das teuer zu stehen kommen.

Schritt 2: Der Verspätungszuschlag

Für jeden Monat, den Sie die Steuererklärung zu spät abgeben, können 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer (abzüglich Vorauszahlungen und Steuerabzugsbeträge) fällig werden. Aber auch bei niedriger Steuerlast kommen Sie nicht ungeschoren davon: wird ein Verspätungszuschlag festgesetzt, werden mindestens 25 Euro pro Monat gefordert. Die zahlen Sie erstmal nicht direkt ans Finanzamt. Die Summe, die sich ergibt, wird zu Ihrer Steuerschuld hinzugerechnet. Im Falle einer Erstattung zieht das Finanzamt den Verspätungszuschlag von der Erstattungssumme ab.

Besonders teuer wird es also, wenn sich aus Ihrer Steuererklärung eine Nachzahlung von mehr als 10.000 Euro ergibt. Dann fällt der Verspätungszuschlag nämlich auf jeden Fall höher aus als 25 Euro im Monat.

Info Icon Grafik Frist verpasst

Bis zu einem Fristversäumnis von 14 Monaten

ab Ablauf des Besteuerungszeitraums liegt der Verspätungszuschlag im Ermessen des Finanzamts. Das bedeutet: Der Finanzbeamte entscheidet, ob er in Ihrem Fall ein Verspätungszuschlag von mindestens 25 Euro verlangt. Verspäten Sie sich mit der Abgabe aber über diesen Zeitraum hinaus, führt kein Weg mehr am Verspätungszuschlag vorbei.

Schritt 3: Zwangsgeld bei verpasster Frist

Wenn Sie die Frist versäumt haben, wird sich das Finanzamt schriftlich bei Ihnen melden. Per Brief werden Sie nochmals dazu aufgefordert, Ihre Steuererklärung einzureichen. Zudem wird Ihnen vermutlich ein Zwangsgeld angedroht werden. Das müssen Sie zunächst nicht zahlen. Allerdings ist in dem Brief eine erneute Frist gesetzt. Sollten Sie diese ignorieren, müssen Sie mit der tatsächlichen Festsetzung des Zwangsgelds rechnen.

Die Höhe des Zwangsgeldes liegt dabei ganz im Ermessen des Finanzamts. Vor allem wird der Sachbearbeiter prüfen, ob Sie in der Vergangenheit Ihrer Abgabepflicht rechtzeitig nachgekommen sind. Bei erstmaligem Versäumnis beläuft sich das Zwangsgeld meist auf einen Betrag zwischen 100 Euro und 500 Euro. Was zunächst entbehrlich klingt, kann schnell noch teurer werden: Maximal darf das Finanzamt nämlich ein Zwangsgeld von 25.000 Euro verlangen.

Achtung Steuer Hinweis Zwangsgeld

Jetzt wird es doppelt teuer

Denn neben dem Zwangsgeld wird Ihnen weiterhin pro Monat der Verspätungszuschlag von mindestens 25 Euro berechnet.

Schritt 4: Schätzung

Wen auch das Zwangsgeld kalt lässt, dem droht die Schätzung. Denn: Auch wenn Sie Ihre Steuererklärung nicht einreichen, möchte das Finanzamt an sein Geld kommen. Also wird Ihre Besteuerungsgrundlage im nächsten Schritt geschätzt. Dabei kann das Finanzamt allerdings nicht seiner Kreativität freien Lauf lassen. Vielmehr muss es anhand von Erfahrungs- und Vergleichswerten (z. B. Vorjahreswerte) realitätsnah schätzen.

Für die geschätzten Werte geht Ihnen wie gewohnt ein Steuerbescheid zu. Gegen diesen Schätzungsbescheid können Sie sich innerhalb der Einspruchsfrist wehren. Versäumen Sie diese Frist, wird der geschätzte Bescheid bestandskräftig.

Achtung Steuer Hinweis Icon Termin

Schätzung ersetzt keine Steuererklärung!

Schätzung gut, alles gut? So einfach ist das nicht. Auch, wenn Sie einen Schätzungsbescheid erhalten haben, stehen Sie immer noch in der Pflicht, Ihre Steuererklärung abzugeben. Im schlimmsten Fall liegt nämlich eine Steuerhinterziehung vor. Und zwar dann, wenn die Schätzung des Finanzamts für Sie günstiger ist, als die Abgabe der Erklärung.

Schritt 5: Steuerstrafverfahren

Sie geben Ihre Steuererklärung weiterhin nicht ab? Dann lassen Sie die Finanzbehörde pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis. Wenn Sie dadurch zudem weniger Steuern zahlen als Sie eigentlich müssen oder nicht gerechtfertigte Vorteile erlangen, müssen Sie mit einem Steuerstrafverfahren rechnen. Denn: Sie erfüllen damit die Voraussetzungen für eine fahrlässige Steuerverkürzung oder vorsätzliche Steuerhinterziehung.

Info Icon Grafik Frist verpasst

Geben Sie Ihre Steuererklärung ab

Auch während eines laufenden Steuerstrafverfahrens müssen Sie weiterhin Ihre bisher nicht abgegebene Steuererklärung einreichen.

 

Steuer Frist verpasst Illustration

 

Fehler im Bescheid? Nutzen Sie die Einspruchsfrist?

Endlich ist er da: der Steuerbescheid. Beim Blick auf die Erstattungssumme kommen Sie ins Stocken, denn die Erstattung fällt anders aus, als erwartet. Dabei sind Sie sich sicher, alles richtig gemacht zu haben. Jetzt sollten Sie schnell handeln und Einspruch einlegen, denn auch hier wartet eine Frist auf Sie: die Einspruchsfrist.

Nie wieder die Frist verpassen

Das geht mit unserem Steuerkalender! Schauen Sie gleich nach, welche steuerlichen Fristen für dieses Jahr anstehen. Damit sind Erinnerungen vom Finanzamt zur Abgabe der Steuererklärung bald Geschichte!

Steuererklärung-Software WISO Steuer

Frist verpasst? Beantragen Sie eine Fristverlängerung

Sie schaffen es nicht die Steuer-Frist einzuhalten? Damit dies keine unangenehmen Folgen hat, sollten Sie eine Fristverlängerung beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Frsitverlängerung Mann entspannt Titelbild

Jetzt Fristverlängerung für die Steuererklärung beantragen

Unbequeme Dinge schiebt man gerne auf die lange Bank – vor allem die jährliche Steuererklärung. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, beantragen Sie am besten heute eine Fristverlängerung!

0 Kommentare

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen