Achtung vor Spam

Achtung vor Spam

Seien Sie vorsichtig


Achtung ELSTER-Spam! Wenn Sie aktuell E-Mails von Ihrem Finanzamt erhalten, sollten Sie ganz genau hinschauen. Es könnte sich um Spam handeln. Von vielen Virenschutzprogrammen wird die Spam-Mail noch nicht zuverlässig erkannt.

Zurzeit nutzen Betrüger die Unsicherheit vieler ELSTER-Anwender und verschicken im Namen der Steuerbehörden Trojaner. Die Aufmachung der E-Mails wirkt seriös: die angehängte PDF-Datei enthalte angeblich den Einkommensteuerbescheid, der über das ELSTER-Verfahren bereitgestellt würde.

Das wichtigste vorab: Öffnen Sie auf keinen Fall den Anhang der E-Mail!

Herzliche Grüße „Ihr Finanzamt“

In der E-Mail heißt es: „Sollten Sie die Daten nicht abholen, so werden diese nach 6 Monaten automatisch gelöscht.“ Unterzeichnet ist die Mail mit „Ihr Finanzamt / Ihre Steuerverwaltung www.elster.de“. Die Versandadressen können variieren, bekannt sind bislang folgende Adressen: finanzamt-online@elster.de, online@elster.de, einkommensteuerbescheid@elster.de, Steuerverwaltung@elster.de.

Das reine Öffnen und Lesen der E-Mail ist noch unkritisch. Aber: Die angehängte, per ZIP gepackte Datei „ELSTER.exe“ enthält einen Schadcode. Daher dürfen Sie diesen E-Mail-Anhang nicht öffnen.

Ohnehin versenden die Finanzämter NIE die Daten Ihres Steuerbescheides als Anhang per E-Mail. Steuerbescheid-Daten können Sie immer nur per Software vom Server des Finanzamtes herunterladen – z.B. mit der WISO-Steuersoftware.

Tipp:Die Finanzbehörden raten, die Nachricht sofort zu löschen und auf keinen Fall die Datei zu öffnen. Die Spam-Mails seien schon an der Absenderadresse leicht erkennbar.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar