Adieu Lohnsteuerkarte

Adieu Lohnsteuerkarte

In Zukunft alles elektronisch


Rot, Gelb, Grün, Orange. Selbst die Reihenfolge der Farben für die jeweilige Lohnsteuerkarte war in Deutschland festgelegt.

Dieses Jahr werden Steuerzahler jedoch vergeblich auf ihre Karte warten. Mit dem Versenden der Lohnsteuerkarte 2010 geht eine 85-jährige Geschichte zu Ende. Ab sofort werden die Lohnsteuerdaten elektronisch übermittelt und die Daten der Lohnsteuerkarte 2010 bleiben automatisch auch 2011 gültig.

 Und das müssen Sie wissen…

Für diejenigen, die eine Lohnsteuerkarte für 2010 haben, bleibt alles beim Alten: Alles, was auf der Karte eingetragen ist, gilt für sie uneingeschränkt auch für 2011. Komplizierter wird es, wenn sich etwas ändert. Zum Beispiel bei Geburt eines Kindes oder Heirat. Hier müssen Sie nun zusätzlich zur Gemeinde auch das Finanzamt informieren.

Freibeträge

Wenn sich Änderungen für den 2010 auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Freibetrag ergeben, müssen Sie dies beim Finanzamt melden.

Wichtig

Wenn sich nichts geändert hat, dann haben Sie Glück gehabt und sich für 2011 einmalig Arbeit erspart. Die Freibeträge bleiben so wie sie sind. Sie müssen nichts tun, auch keinen vereinfachten Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellen. Für das Steuerjahr 2012 wird dies voraussichtlich anders aussehen.

Sie haben noch keine Lohnsteuerkarte?

Alle, die 2011 erstmals zu arbeiten beginnen, müssen beim Finanzamt für 2011 eine Ersatzbescheinigung beantragen. Sie erhalten eine Bescheinigung zur Lohnsteuerkarte in Papierform, die sie beim Arbeitgeber abgeben müssen.

Tipp: Anders sieht es bei Azubis aus. Die müssen ihrem Arbeitgeber nur Geburtsdatum und Religionszugehörigkeit melden. Der Arbeitgeber kann dann von „Lohnsteuerklassse I, ledig, unbeschränkt steuerpflichtig“ ausgehen.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar