Automatischer Abzug der Kirchensteuer

Automatischer Abzug der Kirchensteuer

Das passiert ab 2015


2015 soll es losgehen. Doch noch stehen die Vorzeichen schlecht. Das elektronische Verfahren zum Kirchensteuerabzug auf Kapitalerträge droht zu scheitern. Grund: Das Bundeszentralamt für Steuern überträgt nötige Daten nicht.

Automatischer Abzug: Startschuss 2015

Kapitaleinkünfte unterliegen neben der Abgeltungsteuer auch der Kirchensteuer. Ab nächstem Jahr soll die Kirchensteuer automatisch von den Banken einbehalten und abgeführt werden.

Dafür benötigen die Banken rechtzeitig die Steueridentifikationsnummern der Kunden. Und genau hier kommen die langsamen Mühlen der Behörden ins Spiel…

56 Millionen Datensätze fehlen

Das Bundeszentralamt für Steuern hat bis heute, fünf Monate vor dem Start des Verfahrens, noch immer nicht alle Datensätze an die Geldinstitute übertragen – es fehlen rund 56 Millionen Steuer-IDs! Darauf weist aktuell der Bund der Steuerzahler hin.

Um den Start des Verfahrens nicht zu gefährden, können die Banken die Datensätze bereits zwischen 01. September und 31. Oktober übernehmen. Doch dies ist ohne ein Zutun des Bundeszentralamtes für Steuern nicht möglich.

Bessere Vorbereitung von EDV-Projekten nötig

Dieses Jahr haben deutsche Steuerzahler bereits Erfahrung mit EDV-Pannen gemacht: Die Verwaltung der Kfz-Steuer wurde von den Finanzämtern auf den Zoll übertragen. Folge für die Autofahrer: Steuern wurden falsch berechnet oder zu hohe Beträge von den Konten abgebucht. Bleibt zu hoffen, dass die Probleme beim automatischen Kirchensteuerabzug zeitnah behoben werden.

Trennung von Bank und Religion

Grundlage des Verfahrens ist das Kirchensteuerabzugsmerkmal. Auf dessen Basis wird die Kirchensteuer direkt von der Bank einbehalten und abgeführt. Damit ist die Kirchensteuerschuld beglichen.

Doch es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, an dem automatisierten Verfahren teilzunehmen. Wer nicht will, dass seine Bank Information über seine Religionsangehörigkeit erhält, sollte einen Sperrvermerk beantragen. Das BZSt übermittelt der Bank dann einen neutralen Nullwert. Der direkte Einbehalt von Kirchensteuer durch die Bank wird so verhindert. Doch Kirchensteuer muss trotzdem gezahlt werden, wenn auch zu einem späteren Zeitpunkt. Denn das Finanzamt verpflichtet Sie zur Abgabe einer Steuererklärung.

Sperrvermerk beantragen – So geht’s

Der Sperrvermerk können Sie schriftlich auf amtlich vorgeschriebenen Vordruck einreichen. Den Antrag finden Sie hier. Sie können diesen aber auch einfach online abgeben. Hierzu benötigen Sie lediglich einen Zugang zum BZSt-Online-Portal. Dieses Jahr stoppten bereits über 375.000 Steuerzahler den automatischen Abzug.

Wichtig

Wenn Sie jetzt den Sperrvermerk beantragen, kann dieser erst ab 2016 berücksichtigt werden. Die Frist für 2015 lief Ende Juni aus. Für 2015 wird noch das automatische Verfahren durchgeführt – sofern es funktioniert.

 

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .