Elektronische Lohnsteuerkarte

Der Startschuss fällt am 1.1.2013


Ab dem 1. Januar 2013 können alle Arbeitgeber das elektronische Lohnsteuer- Verfahren anwenden. Das ELStAM- Verfahren können für Arbeitnehmer angewendet werden. Freibeträge müssen Arbeitnehmer neu beantragen. Darauf wies die Oberfinanzdirektion Magdeburg hin.

Willkommen in der Technikwelt des 21. Jahrhunderts

„Elektronik statt Papier“. Mit diesem Slogan wirbt der Gesetzgeber für die elektronische Kommunikation zwischen den Steuerpflichtigen und dem Fiskus. Dies gilt nicht nur für die E-Bilanz, sondern auch für den Otto- Normal- Verbraucher.

Was ist ELStAM?

Seit es die Lohnsteuerkarte nicht mehr in Papierform gibt, erhält der Arbeitgeber alle Lohnsteuermerkmale seiner Arbeitnehmer elektronisch. Dieses Verfahren heißt ELStAM.

ELStAM: Diese sechs Buchstaben stehen für Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale. Mit den LohnSteuerAbzugsMerkmalen sind vor allem Freibeträge, Ihre Steuerklasse oder auch Kinderfreibeträge gemeint. Aber auch Merkmale zur

  • Ehelichen Gemeinschaft,
  • Auslandstätigkeiten,
  • Nichtveranlagungsbescheinigung,
  • Freistellungsaufträgen und
  • Änderung der Kinderanzahl

können hier elektronisch hinterlegt sein.

Zu diesem Thema können Sie hier mehr dazu sehen:Anträge und Rechner

Freibeträge müssen neu beantragt werden

Sie waren es aus der Vergangenheit gewohnt, dass Ihre Freibeträge übernommen wurden. Leider ist das nun nicht mehr so geregelt. Sie sollten unbedingt Ihre Freibeträge noch vor der Umstellung NEU beantragen.

Wenn Sie das nicht tun, dann könnte es sein, dass Sie Ihr gewohntes Netto- Gehalt nicht mehr auf dem Gehaltszettel finden.

Pauschbeträge für Menschen mit Behinderungen und Hinterbliebene, die bereits über das Jahr 2012 hinaus gewährt wurden, bleiben weiterhin gültig.

Wichtig

Damit Sie sichergehen können, dass im Neujahr die gleiche Gehaltshöhe auf Ihrem Konto zu finden ist, empfehlen wir Ihnen, bis Ende November beim Finanzamt Ihre Freibeträge neu zu beantragen.

Oberfinanzdirektion Magdeburg, 14.9.2012.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen