Fahrten zu Schule und Fußballtraining

Fahrten zu Schule und Fußballtraining

Ausgaben nicht abzugsfähig


Fahrtkosten zum Fußballtraining des Juniors können steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Auch Ausgaben für den Schulweg mindern die Steuer der Eltern nicht.

Fahrtkosten als Schulgeld?

Geklagt hatte ein Elternpaar: Sohn und Tochter wurden an einer Privatschule unterrichtet und besuchten dort die Sportförderklasse.

Hierfür machten die Eltern im Jahre 2011 pauschaliert Fahrtkosten zur Schule sowie zum nachmittäglichen Fußballtraining geltend. Sie setzen 688 € als Schulgeld bei den Sonderausgaben an. Das Finanzamt aber strich diese Kosten.

Private Ausgaben: Nicht steuerbegünstigt

Im Einspruch begründeten die Eltern, dass es sich bei der Schule um eine Förderschule handle, die nur einmal in Nordrhein-Westfalen existiere. Für die Aufnahme in der Sportförderklasse sei eine Aufnahmeprüfung vorgesehen gewesen. Auch die Mitgliedschaft in einem Sportverein sei Voraussetzung. Daher müssten die Kosten als Sonderausgaben steuermindernd zu berücksichtigen.

Auch müsse geprüft werden, ob die Fahrtkosten denn nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar seinen. Denn die besuchte Schule sei eine sportliche Eliteschule- und die Kinder wiesen eine besondere sportliche Begabung auf. Daher seien die Ausgaben als außergewöhnlich und zwangsläufig anzusehen – und somit steuerlich abzugsfähig.

Das Finanzamt widersprach dieser Auffassung: Ein Ansatz als Sonderausgaben komme nur Infrage, wenn die Aufwendungen der Eltern eine Gegenleistung für den Schulbesuch darstellen. Da sie lediglich Fahrtkosten als Schulgeldzahlungen ansetzten, sei dies nicht der Fall.

Kosten der privaten Lebensführung

Weiterhin mangele es für eine Anerkennung der Schulwegkosten als außergewöhnliche Belastungen an der Außergewöhnlichkeit. Die Ausgaben seien typisch und gehörten zum gewöhnlichen Lebensunterhalt zählenden Aufwendungen. Zudem seien sie bereits vom Grundfreibetrag abgegolten.

 

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar