Bogen rund

Fehler bringen Geld

Steuerzahler muss Fiskus nicht hinweisen


Glück gehabt! Das Finanzamt hat Ihr zu versteuerndes Einkommen zu niedrig angesetzt?

Dann brauchen Sie dem Finanzamt den Fehler nicht zu melden. Dies hat das Finanzgericht Sachsen-Anhalt entschieden.

Hintergrund

Ein Steuerzahler hatte eine vollständige und korrekt ausgefüllte Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht. Das Finanzamt hatte im Vorjahr jedoch einen Fehler gemacht und einen Verlustvortrag festgestellt. Für das Jahr, für das die Steuererklärung eingereicht wurde, wurde die Steuer wegen der Verlustverrechnung mit null Euro festgesetzt. Der Steuerzahler machte das Finanzamt erst auf den Fehler aufmerksam als es sich zu einer Prüfung anmeldete.

Schweigen nicht strafbar

Nach Auffassung des Gerichts sind Steuerzahler nicht dazu verpflichtet, auf die Fehler des Finanzamts aufmerksam zu machen. Verschweigt man den Fehler, so macht man sich auch nicht strafbar.

Das könnte Sie auch interessieren


Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen