Gemeinsames Nutzerkonto auf eBay

Gemeinsames Nutzerkonto auf eBay

Was Ehepartner beachten sollten


Ehepartner teilen meist alles: Wohnung, Geld, Freunde, ja sogar ein gemeinsames Nutzerkonto bei eBay. Doch wer von beiden muss den Gewinn daraus versteuern?

Zwei Personen – ein Account

Nutzen mehrere Personen ein gemeinsames Nutzerkonto samt gleichem Pseudonym („Nickname“) auf eBay, ist der gesamte Umsatz allein von demjenigen zu versteuern, der als Inhaber des Kontos angemeldet ist. Dies entschied nun das Finanzgericht Baden-Württemberg (Aktenzeichen 1 K 1939/12).

Der Fall

Ein Ehepaar hatte sich ein Nutzerkonto auf eBay eingerichtet. Da ein solcher Account auf dem Online-Marktplatz immer nur von einer Person angelegt werden kann, trug das Pärchen den Namen des Ehemannes ein. Im Laufe von dreieinhalb Jahren wickelte das tüchtige Ehepaar über 1.200 Verkäufe über das Konto ab. Sie verkauften Gebrauchsgegenstände, die teils ihm, teils ihr oder auch beiden gemeinsam gehörten.

Das Finanzamt stufte die Gewinne der Ehepartner als umsatzsteuerpflichtig ein – aufgrund der Menge der Verkäufe sowie Höhe der Erlöse. Es verschickte Umsatzsteuer-Bescheide an beide gerichtet – und zog damit beide Ehepartner als Steuerschuldner heran.

Handlungen nach Bietephase egal

Das Finanzgericht Baden-Württemberg widersprach dem nun: Die durchgeführten Verkäufe seien allein demjenigen zuzurechnen, auf dessen Name das Nutzerkonto eingerichtet wurde – in diesem Falle der Ehemann. Nur er sei als Schuldner der Umsatzsteuer heranzuziehen. Im Gegensatz dazu seien Versand der bestellten Ware, E-Mail-Kontakt zum Käufer sowie alle weiteren Handlungen, die der eigentliche Verkäufer erst nach Ablauf der Bietephase unternimmt, für die umsatzsteuerrechtliche Behandlung nicht relevant.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar