Bogen rund

Versorgungsleistungen


Sofern Sie an jemanden regelmäßig und dauerhaft Zahlungen leisten, können Sie diese unter bestimmten Voraussetzungen als Sonderausgaben steuerlich absetzen.

  • Ihre Zahlungen sind grundsätzlich abzugsfähig,
  • wenn sie auf Verpflichtungen besonderer Art beruhen, zum Beispiel im Rahmen des schuldrechtlichen Versorgungsausgleiches bei Ehepartnern oder im Rahmen einer Vermögensübertragung,
  • nicht im Rahmen eines entgeltlichen Rechtsgeschäfts entstanden sind und
  • nicht im Zusammenhang mit steuerfreien Einkünften stehen.

Wenn Sie die Zahlungen als Sonderausgaben abziehen, muss der Empfänger diese als Einnahmen versteuern.

Achtung Steuer Hinweis Icon Ab 2021 müssen Sie für den steuerlichen Abzug zwingend dem Finanzamt die Identifikationsnummer des Empfängers mitteilen.

Der Sonderausgabenabzug entfällt, wenn

  • die Zahlungen freiwillig oder aufgrund einer freiwillig eingegangenen Verpflichtung erfolgen,
  • die Zahlungen Betriebsausgaben oder Werbungskosten darstellen,
  • die Erträge aus dem übertragenen Vermögen die Versorgungsleistungen nur deshalb decken, weil ersparte Aufwendungen zu den Erträgen gerechnet werden, oder
  • ein Übergabevertrag nach dem 31.12.2007 abgeschlossen wurde und privates Immobilien- oder Kapitalvermögen betrifft.

In welcher Höhe die Zahlungen abzugsfähig sind, richtet sich nach der Art der Leistung:

  • dauernde Lasten sind in voller Höhe,

Rentenzahlungen nur in Höhe des Ertragsanteils absetzbar.