Partyservice

19 Prozent Umsatzsteuer


Der Dienst eines Caterers wird als „sonstige Leistung“ gewertet. Dieser unterliegt mit 19 Prozent der Umsatzsteuer. So entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Der Fall

Eine Steuerpflichtige ist Inhaberin einer Catering-Firma. Diese liefert bestellte Speisen in Warmhalteschalen. Je nach Auftrag wird mit dem Kunden besprochen, welche Speisen zubereitet und geliefert werden sollen.

Deshalb ist die Inhaberin der Auffassung, dass sie ihre Dienste mit 7 Prozent Umsatzsteuer an den Fiskus abführen muss.

Der BFH sieht das anders. Denn die Lieferung von Speisen ist mit einer Dienstleistung verknüpft. Somit ist das keine Lieferung von Standardspeisen.

Lieferung versus Leistung

Im Vergleich zu Imbissständen wird bei einem Catering auf die Wünsche der Kunden eingegangen. Der Dienstleistungsanteil ist somit groß. Deshalb unterliege diese  “sonstige Leistung” mit 19 Prozent der Umsatzsteuer.

Werden „Standardspeisen“ ohne weitere Dienstleistungen angeboten, liegt lediglich eine Lieferung vor. Dann ist der Steuersatz von 7 Prozent anzuwenden. Dies liegt bei Imbissständen die Steaks, Pommes Frites oder Würste verkaufen, vor.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen XI R 6/08

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen