Schätzung der Benzinkosten

Neue Werte für 2010


Für Auswärtstätigkeiten und bestimmte andere berufliche Fahrten, z. B. im Rahmen der Fort- oder Ausbildung, können Sie die Fahrtkosten statt mit der Dienstreisepauschale von 0,30 EUR mit dem höheren Kilometer-Kostensatz Ihres Pkw als Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzen.

Jahres-Durchschnitt genügt

Den Kilometer-Kostensatz für Ihren Pkw erhalten Sie, indem Sie die Gesamtkosten des Fahrzeugs durch die Gesamtfahrleistung dividieren. Mit dem so ermittelten Km-Kostensatz bewerten Sie die dienstlich gefahrenen Kilometer und machen das Ergebnis steuerlich geltend. Nun kommt es aber häufig vor, dass man gerade für Benzinkosten die Belege übers Jahr hinweg nicht vollständig oder überhaupt nicht gesammelt hat. Aber das ist kein Problem, denn Sie dürfen die Treibstoffkosten anhand des durchschnittlichen Kraftstoffverbrauchs und des durchschnittlichen Literpreises schätzen. Dies ist nach § 162 AO möglich, wenn Kosten dem Grunde nach zweifelsfrei entstanden sind (BFH-Urteil vom 7.4.1992, BStBl. 1992 II S. 854).

Beispiel: Sie können alle Kostenbelege mit Ausnahme der Tankbelege vorweisen. Also behelfen Sie sich mit einer Schätzung Ihrer Benzinkosten: Der Wagen verbraucht auf 100 km durchschnittlich 8 Liter, ein Liter kostet im Jahresdurchschnitt 141,5 Cent. Insgesamt sind Sie im Jahr 28.000 km gefahren. Für Benzinkosten schätzen Sie also: 28 000 km : 100 km x 8 Liter x 141,5 Cent = 3 169,60 EUR Wer aber weiß schon, wie hoch der durchschnittliche Literpreis im Jahre 2010 war.

Dieser Wert wird für jeden Monat und für das Gesamtjahr vom statistischen Bundesamt ermittelt und kann mit dem Jahresdurchschnittspreis auch für steuerliche Zwecke genutzt werden. Der durchschnittliche Literpreis beträgt für Superbenzin bleifrei 141,6 Cent und für Diesel 122,5 Cent.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

  1. 1
    Rapha

    Schon immer habe ich die Spritkosten ganz normal als Ausgaben angegeben und in der Steuerklärung war dies dann (Fahrtenbuchregelung) durch die Kilometeraufteilung abgerechnet (dachte ich).

    Jetzt habe ich 1% Regelung? Muss ich hier was aderes beachten?

+ Kommentar hinterlassen