Steuer-Tipps zum Jahresende

Steuer-Tipps zum Jahresende

in 2013 noch Steuer sparen


Kosten für Handwerker: Aufteilen

Handwerkerarbeiten im Haushalt werden mit 20 Prozent der Arbeitskosten begünstigt – maximal bis zu € 1.200. Wollen Sie Ende dieses Jahres noch einen Handwerker beauftragen – mit größeren Arbeiten von über € 6.000 (reine Arbeitskosten)? Und ziehen sich diese Arbeiten voraussichtlich bis über den Jahreswechsel? Dann heißt es nun: Rechnen und Handeln. Lassen Sie sich eine Teilrechnung ausstellen. Denn die € 1.200 Steuermäßigung gibt es nur einmal im Jahr. Daher hilft die Aufsplittung der Zahlung, das Maximale an Ermäßigung herauszuholen.

Wichtig

Überweisen Sie den genannten Betrag noch vor Silvester.

Kinderbetreuungskosten: Höchstbeträge ausschöpfen

Ausgaben für die Betreuung Ihrer Kinder können Ihre Steuer mindern. Es werden zwei Drittel, maximal € 4.000 pro Kind steuerlich berücksichtigt. Ob Sie erwerbstätig sind, spielt ab diesem Jahr keine Rolle mehr. Wichtig: Die Ermäßigung gibt es bis zum Beginn des 15. Lebensjahr Ihres Kindes.

Berücksichtigt werden insbesondere Kosten für:

 

  • Kindergarten, Krippe oder Hort
  • Tagesmütter oder Stellen zur Ganztagespflege
  • Aufsicht bei Erledigung der Schulaufgaben
  • Haushaltshilfe soweit die Ausgaben auf die Kinderbetreuung entfallen

 

Überprüfen Sie, ob der Höchstbetrag von € 4.000 je Kind bereits überschritten wurde. Wenn möglich, können Sie durch verzögerte oder vorgezogene Zahlung an die o.g. Stellen die Höchstbeträge noch optimal ausnutzen.

Weihnachtsbonus: Laptop statt Geld

Arbeitgeber zeigen ihren Mitarbeitern am Ende des Jahres gerne Anerkennung. Dies geht auf mehreren Wegen: Bonuszahlungen, Weihnachtsgeld oder Gewinnbeteiligungen. Aber Vorsicht: All diese Zahlungen unterliegen der Steuer! Daher: Besser ein Smartphone, Laptop oder Tablet schenken lassen. Diese sind steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn Ihr Arbeitgeber die Pauschalsteuer von 25 Prozent übernimmt.

Krankenversicherung: Beiträge für 2014 schon jetzt bezahlen

Hatten Sie 2013 besonders hohe Einkünfte? Dann überlegen Sie, die Ausgaben für Ihre private Krankenversicherung etwas vorzuziehen und noch in diesem Jahr zu bezahlen. Der Gesetzgeber erlaubt sogar eine Vorauszahlung der Beiträge für die nächsten zweieinhalb Jahre. Durch diese Zahlungen lassen sich unterm Strich mehr Sonderausgaben absetzen und dadurch Steuern sparen. Die Vorauszahlung der Beiträge ist auch zu prüfen, wenn Sie im kommenden Jahr planen, in Elternzeit oder Mutterschaft zu gehen.

Mehr Tipps zum Reinhören

Weihnachtsgeld vom Finanzamt? Klingt gut! Wie Sie mit Fahrtkosten, Handwerker-Rechnungen oder Riester-Rente dem Fiskus ein Schnippchen schlagen hören Sie hier.
Download als mp3 oder ogg.

 

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar