Handwerker-Portale steuerbegünstigt

Handwerker-Portale steuerbegünstigt

Worauf Sie bei der Rechnung achten müssen


Geiz ist geil. Und warum sollte man auch mehr bezahlen als nötig? Daher sprießen Handwerker-Auktionsseiten nur so aus dem Boden. My-hammer, bestearbeit oder handwerkerportal- die Seiten bieten Aufträge und Ausschreibungen aus verschiedenen handwerklichen Gewerken in Auktionen an. Aber auch Reinigungskräfte werden darüber vermittelt.

Das Prinzip ist einfach: Hier stellen Sie Ihren Auftrag ein, bekommen Angebote unterschiedlicher Firmen und wählen das Ihnen geeignete Angebot aus. Dabei treten die Online-Portale regelmäßig als Vermittler für die ausführenden Leistungskräfte auf. Die Leistungskräfte stehen zu den Portalen nicht in einem abhängigen Arbeitsverhältnis, sondern sind eigenverantwortlich, also gewerblich tätig. Im Regelfall rechnen die Leistungserbringer mit dem Auftraggeber direkt ab und zahlen eine Vermittlungsgebühr an den Portalbetreiber.

Welche Angaben müssen auf der Rechnung stehen?

Aktuell schafft die Finanzverwaltung in ihrem neuen Erlass Klarheit über die steuerliche Berücksichtigung: Rechnungen, die ein Online-Portal im Auftrag eines Handwerkers oder Dienstleisters erstellt, sind steuerbegünstigt. Für den Arbeitslohn wird der Abzug von der Steuerschuld gewährt. (BMF-Erlass vom 9.11.2016, Tz. 52):

Um die Steuervergünstigung zu erhalten, muss die Rechnung folgende Punkte enthalten:

  • Erbringer und der Empfänger der Leistung
  • Art der Leistung
  • Zeitpunkt der Erbringung
  • Inhalt der Leistung
  • geschuldeten Entgelte, ggf. aufgeteilt nach Arbeitszeit und Material,

Der Erbringer der Leistung ist dabei mindestens mit Name, Anschrift und Steuernummer zu bezeichnen.

Wichtig

Erfolgt die Bezahlung der Rechnung mittels Banküberweisung an den Betreiber des Portals, so ist dies in Ordnung, auch wenn die Zahlung nicht entsprechend der Gesetzesvorschrift direkt auf das Konto des Leistungserbringers erfolgt.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar