Freiwillige Steuererklärung Titelbild
Bogen rund

Freiwillige Steuererklärung – kein Geld verschenken!

Holen Sie sich Ihre Steuererstattung


Mit der Steuererklärung verbinden die meisten wohl vor allem eine lästige Pflicht. Doch kann man auch freiwillig die Steuer abgeben? Ja! Und in den meisten Fällen lohnt sich die freiwillige Abgabe Ihrer Steuer. Warum genau und was Sie sonst noch wissen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kurz & knapp

  • Sie können auch eine freiwillige Steuererklärung abgeben
  • Die freiwillige Steuererklärung können Sie 4 Jahre rückwirkend beim Finanzamt einreichen
  • Freiwillige Abgabe lohnt sich meist – mit WISO Steuer gibt es im Schnitt 1.674 Euro zurück

Kann ich eine freiwillige Steuererklärung abgeben?

Wer zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist, muss diese bis zu einer bestimmten Frist beim Finanzamt abgeben. Doch was gilt für die, die keine Abgabepflicht haben?

Sobald Sie Einnahmen haben und Steuern zahlen, können aber grundsätzlich alle eine Steuererklärung abgeben. Das gilt auch dann, wenn das Finanzamt Sie nicht zur Abgabe auffordert.

Wann ist die Steuererklärung freiwillig?

Grundsätzlich muss jeder eine Steuererklärung abgeben, aber es gibt eben auch Ausnahmen.

Sind Sie angestellt und haben keine zusätzlichen Einnahmen, etwa aus einem Nebenjob oder einer Vermietung? Dann müssen Sie sehr wahrscheinlich keine Steuererklärung abgeben. Aber aufgepasst: Haben Sie Lohnersatz wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld oder Elterngeld erhalten, ändert sich das. In diesem Fall sind auch Sie zur Abgabe verpflichtet. Gleiches gilt auch für Ehepaare, die sich für die Steuerklassen 3/5 entscheiden.

Gewerbetreibende, Selbstständige und Vermieter müssen allerdings immer eine Steuererklärung abgeben.

Steuererklärung machen mit WISO Steuer Steuererklärung-Software

Warum lohnt sich eine freiwillige Steuererklärung?

Doch warum lohnt sich eine Abgabe? Immerhin ist die Steuererklärung mit einem erheblichen Aufwand verbunden – so zumindest die weit verbreitete Meinung. Doch tatsächlich können Sie durch die freiwillige Steuererklärung einiges an Steuern zurückbekommen.

1. Die Steuererklärung spült richtig Geld in die Kasse

90 Prozent der abgegebenen Steuererklärungen bringen eine Erstattung. Für das Jahr 2017 haben etwa 14 Millionen Steuerpflichtige freiwillig ihre Steuererklärung abgegeben. Davon haben rund 12,3 Millionen eine Steuererstattung erhalten – im Durchschnitt waren es ganze 1.051 Euro!

Blitz Icon freiwillige SteuererklärungÜbrigens: Mit WISO Steuer liegt die durchschnittliche Steuererstattung sogar bei 1.674 Euro.

2. Es gibt (fast) immer etwas zum Absetzen

Eine freiwillige Abgabe lohnt sich vor allem dann, wenn Sie:

Lupe Icon Steuer freiwilligSie sind sich unsicher, mit welche Kosten Sie Steuern sparen können? Dann lesen Sie mehr in unserem Beitrag Was kann man von der Steuer absetzen?
Das könnte Sie auch interessieren:
Steuererstattung Steuerrückzahlung

Steuererstattung – im Durchschnitt gibt es immer mehr zurück

Unterlagen sammeln, Belege suchen, Formulare durchwühlen – die Steuererklärung verbinden viele mit einer Menge Aufwand. Doch die durchschnittliche Steuererstattung in Deutschland zeigt: Der Aufwand kann sich lohnen. Und mit dem richtigen Programm an Ihrer Seite, sparen Sie am Ende nicht nur Geld – sondern auch wertvolle Zeit.

2 Kommentare

3. Mit wenig Aufwand zur Erstattung

Und auch der Aufwand sollte Sie nicht abschrecken. Im digitalen Zeitalter unterstützen Sie Programme bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung. Mit WISO Steuer können Sie beispielsweise ganz ohne Fachwissen schnell und bequem Ihre Steuererklärung erstellen. Sie müssen nur ein paar Fragen beantworten – mit Formularen und Anträgen brauchen Sie sich nicht zu beschäftigen.

Info GlühbirneLegen Sie am besten schonmal alle Belege bereit, die Sie für die Steuererklärung benötigen. So haben Sie auch gleich alles zur Hand, falls das Finanzamt Nachweise fordern sollte.

Muss ich abgeben, wenn ich eine Nachzahlung berechnet habe?

Das kommt grundsätzlich immer darauf an, warum Sie Steuern nachzahlen müssen. Liegt das beispielsweise daran, dass Sie Lohnersatzleistungen von mehr als 410 Euro im Jahr bekommen haben, verpflichtet Sie das automatisch doch zur Abgabe. Zu den Lohnersatzleistungen gehören beispielsweise Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld oder Elterngeld. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Beitrag zum Progressionsvorbehalt.

Welche Fristen gelten für die freiwillige Abgabe?

Für die Abgabe Ihrer freiwilligen Steuererklärung haben Sie insgesamt 4 Jahre Zeit. Das bedeutet: Bis zum 31.12.2021 können Sie noch Ihre Steuererklärung 2017 abgeben. Die Frist am 31.07. gilt nur für die Steuerpflichtigen, die eine Steuererklärung abgeben müssen.

Einmal Abgabe immer Abgabe?

Es stimmt: Haben Sie einmal die Steuererklärung abgegeben, werden Sie oft auch im nächsten Jahr zur Abgabe aufgefordert. War es aber eine echte freiwillige Steuererklärung, können Sie sich davon wieder befreien lassen. Dafür kontaktieren Sie einfach das Finanzamt und bitten darum, dass Sie im kommenden Jahr nicht automatisch abgeben müssen.

Handelte es sich aber um eine Pflichtveranlagung oder will das Finanzamt die Steuererklärung unbedingt sehen, dann sollten Sie rechtzeitig die Steuererklärung abgeben.

Steuererklärung machen: WISO Steuer

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen